Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Kurz erwähnt: Internationaler Tag des Hamburgers
© Amirali Mirhashemian - Unsplash

Kurz erwähnt: Internationaler Tag des Hamburgers

Tracy Pitschi | 28.05.20

Heute ist internationaler Tag des Hamburgers. Leider ist der Ursprung des saftigen Burgers bis heute unbekannt. Eine Erklärung ist, dass der Hamburger nach der Hafenstadt Hamburg benannt wurde. Einige Theorien besagen, dass der Hamburger aufgrund der bekannten Hausmannskost „Rundstück“ (ein Brötchen mit Schweinebraten in der Mitte) entstand. Und da damals fast alle Schiffe von Hamburg nach Amerika fuhren, wollten die Seefahrer nicht auf die Hausmannskost verzichten und nahmen das Rezept aus der Heimat mit. Fest steht, die ersten Burger-Restaurants wurden in den USA eröffnet. Zu den bekanntesten gehört die amerikanische Fastfood-Kette McDonalds. Die erste Filiale wurde 1948 von zwei Brüdern in Kalifornien eröffnet.  Aber was wirklich zählt, sind die Zutaten eines Hamburgers. Der Hamburger ist viel mehr als eine Frikadelle mit Brot. Ob mit Hähnchenfleisch, Rindfleisch oder auch vegan: Den Burger gibt es inzwischen in den verschiedensten Variationen. Mittlerweile gehört der Hamburger zu jedem Fastfood-Restaurant dazu. Und solltest du kein Burger-Restaurant um die Ecke haben, kannst du dir deinen Burger ganz schnell zu Hause selber machen. Dafür brauchst du nur wenige Zutaten: Ein Brötchen deiner Wahl, Rinderhackfleisch (oder eine Fleischaltenative) und Belag wie zum Beispiel Käse, Gurken, Tomaten oder Zwiebeln. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Guten Appetit.    …

Heute ist internationaler Tag des Hamburgers. Leider ist der Ursprung des saftigen Burgers bis heute unbekannt. Eine Erklärung ist, dass der Hamburger nach der Hafenstadt Hamburg benannt wurde. Einige Theorien besagen, dass der Hamburger aufgrund der bekannten Hausmannskost „Rundstück“ (ein Brötchen mit Schweinebraten in der Mitte) entstand. Und da damals fast alle Schiffe von Hamburg nach Amerika fuhren, wollten die Seefahrer nicht auf die Hausmannskost verzichten und nahmen das Rezept aus der Heimat mit.

Fest steht, die ersten Burger-Restaurants wurden in den USA eröffnet. Zu den bekanntesten gehört die amerikanische Fastfood-Kette McDonalds. Die erste Filiale wurde 1948 von zwei Brüdern in Kalifornien eröffnet. 

Aber was wirklich zählt, sind die Zutaten eines Hamburgers. Der Hamburger ist viel mehr als eine Frikadelle mit Brot. Ob mit Hähnchenfleisch, Rindfleisch oder auch vegan: Den Burger gibt es inzwischen in den verschiedensten Variationen. Mittlerweile gehört der Hamburger zu jedem Fastfood-Restaurant dazuUnd solltest du kein Burger-Restaurant um die Ecke haben, kannst du dir deinen Burger ganz schnell zu Hause selber machen. Dafür brauchst du nur wenige Zutaten: Ein Brötchen deiner Wahl, Rinderhackfleisch (oder eine Fleischaltenative) und Belag wie zum Beispiel Käse, Gurken, Tomaten oder Zwiebeln. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit.