Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Branding
Dezente Nostalgie und minimalistisches Chaos: Das sind die Webdesign-Trends 2024

Dezente Nostalgie und minimalistisches Chaos: Das sind die Webdesign-Trends 2024

Caroline Immer | 07.12.23

Im Artikel stellen wir dir die fünf wichtigsten Webdesign-Trends für das kommende Jahr vor. Dabei sind moderne Interpretationen nostalgischer Elemente und ein Trend, der deine Website wie einen Science-Fiction-Film aussehen lässt.

Die wichtigsten Webdesign-Trends waren in diesem Jahr unter anderem von nostalgischen Elementen sowie einer Abkehr vom Maximalismus geprägt. Wie genau Trends wie Brutalismus und Rave-Ästhetik visuell umgesetzt werden können, siehst du hier. Auch für 2024 hat das Team der Webdesign-Plattform Squarespace fünf richtunggebende Trends für die Branche identifiziert, welche wir dir im Folgenden vorstellen. Die Trends vereinen, so erklärt die Plattform, auf kreative Weise Kunst und Funktionalität sowie Tradition und Innovation. Die folgenden Insights können Neulingen, aber auch erfahrenen Webdesigner:innen und Seitenbetreiber:innen als eine hilfreiche Stütze für das kommende Jahr dienen.

KI hält auch im Webdesign Einzug

Kaum verwunderlich: Einer der wichtigsten Trends für das Webdesign 2024 ist Künstliche Intelligenz – nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch. Mit KI können Farbpaletten und Layouts angepasst und personalisiert werden; User können somit eine einzigartige und visuell ansprechende Benutzer:innenoberfläche vorfinden.

KI-Trend im Webdesign
KI im Webdesign, © Squarespace

Mit Künstlicher Intelligenz können Webdesigner:innen repetitive Aufgaben automatisieren, KI kann zudem bei der Content-Erstellung sowie der Generierung von Kunst für Websites helfen.

Dezente Vintage-Ästhetik: Charmant und authentisch 

Auch 2024 liegt der nostalgische Look im Trend – diesmal jedoch dezent dargestellt. Konkret kann die Vintage-Ästhetik mit Serifenschriftarten, gedämpften Farbpaletten sowie Retro-Grafiken und -Bildern aufgegriffen werden, welche an die 70er- und 80er-Jahre erinnern. Jene Elemente erwecken, so Squarespace, ein Gefühl der Vertrautheit und können eine authentische und bewährte Markenführung sowie eine behagliche Atmosphäre vermitteln.

Dezente Nostalgie im Webdesign
Dezente Nostalgie im Webdesign, © Squarespace

Nicht nur im Design, sondern auch im Content der Website kann der Nostalgietrend aufgegriffen werden. So kann beispielsweise die Markengeschichte nostalgische Elemente und Botschaften enthalten. Im digitalen Zeitalter überzeugt der dezente Nostalgie-Look durch seinen Charme und sorgt für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Altem und Neuem.

Hyperrealität: Wie im Science-Fiction-Film

Der Trend Hyperrealität ist im Webdesign insbesondere von lebendigen Farben, surrealen Bildern sowie dynamischen Animationen gekennzeichnet. Augmented und Virtual Reality machen neue Designerlebnisse möglich, die Besucher:innen in eine bislang unbekannte digitale Welt entführen.

Hyperrealität im Webdesign
Hyperrealität im Webdesign, © Squarespace

Auch 3D-Grafiken, interaktive Animationen und Übergänge sowie übertriebene Schriften gehören zu dem Trend, der deine Website wie einen Science-Fiction-Film aussehen lässt. Für mehr Engagement sorgen darüber hinaus gamifizierte Inhalte und Interaktionen.

Analog-Ästhetik mit persönlicher Note

Auch der Trend der Analog-Ästhetik lässt nostalgische Gefühle aufkommen. Designer:innen können den Trend umsetzen, indem sie Elemente wie Retro-Typografie, Vintage-Farbpaletten sowie taktile Lo-Fi-Oberflächen auf der Website einbauen.

Analog-Ästhetik im Webdesign
Analog-Ästhetik im Webdesign, © Squarespace

Eine persönliche Note erhält der Trend durch handgefertigte visuelle Elemente wie individuelle Illustrationen oder fotorealistische Zeichnungen. Strukturierte Elemente, welche die Haptik physischer Materialien nachahmen, sorgen darüber hinaus für ein sensorisches Besucher:innenerlebnis.

Minimalistisches Chaos: Lebendig und geordnet zugleich

Minimalismus wird im Webdesign 2024 neu interpretiert. Das grundlegende Prinzip „Weniger ist mehr“ spiegelt den Wunsch nach aufgeräumten digitalen Räumen wider und legt den Fokus auf leere Flächen, eine klare Schrift und ein reduziertes visuelles Rauschen.

Minimalismus-Revival im Webdesign
Minimalismus-Revival im Webdesign, © Squarespace

Beim Trend des minimalistischen Chaos werden jene Ruhe und Klarheit ausstrahlenden Elemente mit Asymmetrie, lebendigen Farbpaletten und Vielfalt im Design kombiniert. Designer:innen können sich kreativ austoben – und die gewünschte Schlichtheit durch eine kleine Auswahl und visuell ansprechende Organisation der jeweiligen Elemente ausdrücken.

Die Webdesign-Trends für das Jahr 2024 zeichnen sich einmal mehr durch neue Interpretationen altbewährter Designelemente, insbesondere moderne Twists nostalgischer Gestaltgebung, aus. Webdesigner:innen können einen oder auch mehrere der Trends umsetzen und diesen eine persönliche Note verleihen.

Wie gefallen dir die Webdesign-Trends für 2024? Hast du einen Favoriten? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.



Pinterest Predicts:
Cafécore und Deep Talk –
das sind die Trends für 2024

© Pinterest via Canva

Kommentare aus der Community

Antonia am 05.02.2024 um 12:03 Uhr

Ich freue mich auf die Webdesign Trends 2024 und bin gespannt was das Jahr noch mit sich bringt. Insbesondere Webdesigns mit dem Einfluss von KI, aber auch minimalistische Designs werden meiner Meinung stark dominieren. Durch diese Einflüsse können Designprozesse sicherlich nicht nur effizienter ablaufen, sondern auch die Aufmerksamkeit von Websitebesuchern und Nutzern zielgerichtet lenken.

Antworten
Nicolas Grimm am 10.12.2023 um 17:49 Uhr

Wenn die Trends wirklich so kommen, dann kann man sich durchaus auf 2024 freuen.

Insbesondere Minimalismus wird meiner Meinung nach das nächste Jahr stark prägen. Dies würde ich auch für gutheißen, aufgeblähte und effektreiche Designs vernachlässigen schnell mal die Nutzerzentrierung.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*