Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Kurz erwähnt: Morgen beginnt die Fastenzeit
© Debby Hudson -Unsplash

Kurz erwähnt: Morgen beginnt die Fastenzeit

Nadine von Piechowski | 25.02.20

Nach dem ganzen Faschingstrubel – von dem wir in Hamburg glücklicherweise verschont geblieben sind – startet morgen die Fastenzeit. Der Gedanke dahinter stammt aus der Bibel: 40 Tage und Nächte fastete Jesus in der Wüste. Früher verzichteten auch gläubige Christen für diesen Zeitraum aufs Essen und bereiteten sich so auf das Hochfest Ostern vor. Heute nehmen die Menschen die Fastenzeit zum Anlass, um auf die verschiedensten Dinge zu verzichten. Neben Chips, Schokolade und Co. ist dieses Jahr auch der Verzicht auf Plastikverpackungen hoch im Kurs. Die evangelische und katholische Kirche rufen gemeinsam zu einem Autofasten auf. Oder wie wäre es dieses Jahr 40 Tage auf Alkohol, Fleisch oder sogar Social Media zu verzichten? Das Gute ist ja, wer es nicht durchhält, wird nicht gleich vom Schlag getroffen. Aber auch nur ein paar Tage Verzicht können bereits dazu führen, dass wir all die kleinen alltäglichen Dinge bewusster wahrnehmen und dankbar für sie sind.

Nach dem ganzen Faschingstrubel – von dem wir in Hamburg glücklicherweise verschont geblieben sind – startet morgen die Fastenzeit. Der Gedanke dahinter stammt aus der Bibel: 40 Tage und Nächte fastete Jesus in der Wüste. Früher verzichteten auch gläubige Christen für diesen Zeitraum aufs Essen und bereiteten sich so auf das Hochfest Ostern vor. Heute nehmen die Menschen die Fastenzeit zum Anlass, um auf die verschiedensten Dinge zu verzichten. Neben Chips, Schokolade und Co. ist dieses Jahr auch der Verzicht auf Plastikverpackungen hoch im Kurs. Die evangelische und katholische Kirche rufen gemeinsam zu einem Autofasten auf. Oder wie wäre es dieses Jahr 40 Tage auf Alkohol, Fleisch oder sogar Social Media zu verzichten? Das Gute ist ja, wer es nicht durchhält, wird nicht gleich vom Schlag getroffen. Aber auch nur ein paar Tage Verzicht können bereits dazu führen, dass wir all die kleinen alltäglichen Dinge bewusster wahrnehmen und dankbar für sie sind.