Conversion Optimierung

Google Analytics Hands-On: Event Tracking – Möglichkeiten und Einrichtung

Das Google Analytics Event Tracking ermöglicht das granulare Tracking von Ereignissen – losgelöst von einzelnen Seitenaufrufen. Alles über Möglichkeiten und Einrichtung.

Dieser Artikel ist Teil der “Google Analytics Hands-On”-Reihe auf OnlineMarketing.de. In den nächsten Wochen erfahrt Ihr hier pragmatisch und praxisnah, wie Ihr das meistgenutzte Web Analyse Tool der Welt effektiv für euch einsetzen könnt. Heute: Einrichtung des Google Analytics Event Tracking.

Klicks und Videoaufrufe – Events erlauben granulareres Tracking

In der Standardimplementierung von Google Analytics sind praktisch alle erfassten Daten an den Moment des Seitenaufrufs gebunden. Doch was passiert mit den Nutzeraktionen, die zwischen den Seitenaufrufen, also auf einer fertig geladenen Seite, stattfinden; etwa Videoaufrufe oder Klicks auf ausgehende Links? Diese Ereignisse beziehungsweise Events bleiben normalerweise ohne Aufzeichnung. Informationen, ob ein Download durchgeführt oder ein Video abgespielt wurde, bleiben dem Websitebetreiber in Analytics verborgen.

Genau hier setzt das sogenannte Event Tracking in Google Analytics an und bietet die Möglichkeit, solche Ereignisse mit einer Category und einer Action sowie optional mit einem Label oder einem Value entsprechend aufzuzeichnen, um nicht nur Insights zu generieren, ob eine Seite aufgerufen wurde, sondern auch, wie mit der jeweiligen Seite interagiert wurde.

Google Analytics Hands-On: Grundlagen schaffen mit analytics.js

Grundlage einer jeden Implementierung von Google Analytics – und damit auch Grundlage des Event Trackings – ist das JavaScript Tracking Snippet analytics.js, das es zunächst zu verstehen gilt:

analytics.js - Grundlage des Event Tracking in Google Analytics

analytics.js – Grundlage des Event Tracking in Google Analytics (Quelle: Screenshot Google Analytics Dokumentation )

Das Script lädt zunächst eine JavaScript Library und initialisiert die ga()-Funktion, über die später auch die Events aufgezeichnet und an Analytics übergeben werden. Zusätzlich kreiert das Script auch einen Tracker, um die entsprechenden Daten für den jeweiligen Analytics Account aufzuzeichnen und übermittelt den Seitenaufruf an unser Web Analytics Tool.

Mit der ga()-Funktion ist die Grundlage geschaffen, Events aufzuzeichnen.

Aufbau von Events in Google Analytics

Bevor wir nun mit der ga()-Funktion unser erstes Event tracken können, gilt es, den Aufbau von Events zu verstehen, um sich der Tracking Möglichkeiten bewusst zu werden. Für ein Event können bis zu vier Parameter gefüllt und an Google Analytics übergeben werden. Zwei Parameter sind dabei verpflichtend, zwei weitere optional:

  • Kategorie
  • Aktion
  • Label (optional)
  • Wert (optional)

Obgleich die Parameter der Benamung nach zunächst selbsterklärend erscheinen mögen, sei dennoch kurz auf ihre Funktionen eingegangen:

Die Kategorie dient der Gruppierung von Ereignissen, wobei Google Analytics keine Vorgaben macht, wie der Parameter genau zu nutzen ist. Dem Anwender steht es also frei – es ist sogar empfehlenswert – eine eigene Konvention zu finden. Möglich wäre beispielsweise, zwischen Ereignissen der Kategorien “Videos”, “Formulare” oder “Filter” (etwa im Fall von Online-Shops, die Filteroptionen für Produktlisten anbieten) zu unterscheiden.

Eine Aktion bezeichnet die Interaktion mit einem Event, wobei zu einer Kategorie mehrere Aktionen gehören können, Aktionen aber auch in mehreren Kategorien durchgeführt werden können. Hier können die Namen der Aktionen ebenfalls frei gewählt werden. Möglich wäre etwa ein “Submit” im Falle eines ausgefüllten Formulars oder ein “Start Video” beziehungsweise “Stop Video” im Falle einer Videowiedergabe.

Der Parameter Label ist optional und kann ebenfalls frei definiert werden. Mit Labels können zum Beispiel konkrete Informationen übergeben werden, welches Formular (“Newsletter Anmeldung”, “Katalogbestellung”) oder welches Video (“Promotion1”, “Promotion2”) ein Nutzer abgeschickt / angesehen hat. Google selbst empfiehlt, Aktionsnamen und Labelbezeichnungen aussagekräftig und übergreifend zu wählen.

Auch der Parameter Wert ist optional. Damit kann jedem Ereignis ein bestimmter Wert im Sinne einer Zahl zugemessen werden. Möglich sind dabei ganz verschiedene Spielarten, wobei Google Analytics in der Lage ist, mit den Werten einfache Berechnungen (Summe, Durchschnittswert) vorzunehmen. Mögliche Beispiele für Werte könnten etwa die Ladezeit eines Videos (Messungen in Sekunden), ein monetärer Wert (Wert eines potenziellen Kunden, der einen Katalog bestellt) oder sonstige Zahlen (Anzahl der ausgewählten Filter) sein.

Für die Wiedergabe eines Videos etwa könnte ein entsprechendes Event folgende Parameter haben:

  • Kategorie: Videos
  • Aktion: Wiedergabe
  • Label: Image Video

Im Falle des Online-Shops, der das Setzen von Filtern als Event tracken möchte, wären folgende Parameter denkbar:

  • Kategorie: Filter
  • Aktion: Filter setzen
  • Label: Groessenfilter
  • Wert: 38 (zum Beispiel für die ausgewählte Konfektionsgröße)

Das Beispiel des Filters im Online Shop zeigt dabei eine grundlegende Herausforderung, denkt man beispielsweise daran, dass der Wert auch “5” sein könnte – handelt es sich hier um die Schuhgröße, eine spezielle Form der Konfektionsgröße oder vielleicht um die Anzahl der ausgewählte Größen? Gerade deshalb ist es essentiell, vor dem eigentlichen Tracking des ersten Events konzeptionelle Überlegungen anzustellen, welche Events mit welchen Parametern wie genau getrackt werden sollen.

Beispielcode: Tracking eines Klicks auf einen ausgehenden Link

Doch wie genau sieht nun der Tracking Code für ein Event in Google Analytics aus? Im Folgenden findet Ihr dazu exemplarisch die Tracking Snippets basierend auf der ga()-Funktion und den dafür notwendigen Parametern:

  • Für das Event zur Wiedergabe eines Videos:
    ga(‘send’, ‘event’, ‘Videos’, ‘Wiedergabe’, ‘Image Video’); 
  • Für das Event zur Setzen eines Filters:
    ga(‘send’, ‘event’, ‘Filter’, ‘Filter setzen’, ‘Groessenfilter’, ’38’); 
  • Für ein Event zum Absenden eines Bestellsformulars:
    onClick=”ga(‘send’, ‘event’, ‘Formular’, ‘Formular absenden’, ‘Bestellformular’);”
    (Das onClick ist dabei einzubinden im a href=”” […] /a.)

Insgesamt sind die Möglichkeiten des Event Trackings in Google Analytics also vielfältig. Nicht zu unterschätzen ist, insbesondere bei der tieferen Integration, jedoch der technische, das heißt programmierseitige, Aufwand: Ohne grundlegendes Frontend Development Wissen sind die Grenzen hier schnell erreicht.

Nutzt ihr das Event Tracking? Welche Events sind für euch besonders relevant? Welche Herausforderungen habt ihr bei der Implementierung des Event Trackings?

Alles Wissenswerte zum Thema Event Tracking findet sich hier in der Google Analytics Hilfe.


Hat der Artikel euer Interesse geweckt? Hier findet ihr die weiteren bislang erschienenen Teile der Analytics Hands-On-Reihe:

  1. Segmente anlegen und effektiv einsetzen
  2. Zielvorhaben definieren und analysieren
  3. Dashboards im täglichen Monitoring nutzen
  4. Event Tracking – Möglichkeiten und Einrichtung
  5. Customer Journey Analyse
  6. Site Search – Einrichtung und Analyse
  7. Grundlegende Einrichtung
  8. Kampagnentracking mit utm-Parametern
  9. Lifetime-Wert verstehen und nutzen
  10. Personalisierte Berichte erstellen

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Fokusthemen auf OnlineMarketing.de: CRM, (Web) Analytics & E-Mail Marketing. Studium: B. A. in Business Administration, M. Sc. in E-Commerce. Mitglied der Digital Analytics Association Germany. Schnittstelle zwischen Marketing & IT mit einem Herz für Analytics. Derzeit tätig im Digital Push Marketing bei OTTO (GmbH & Co KG). Vorher im Solution Consulting der netnomics GmbH.

4 Gedanken zu „Google Analytics Hands-On: Event Tracking – Möglichkeiten und Einrichtung

    1. Atilla WohllebeAtilla Wohllebe Artikelautor

      Hallo Pascal,
      vielen Dank für deinen Input. Gerne will ich versuchen, diesen in Zukunft zu berücksichtigen.
      Wünscht du dir eine Einführung in den Google Tag Manager oder ein spezielles Hands-On zum Thema Event Tracking?
      Mit den besten Grüßen
      Atilla Wohllebe

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.