Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Nach Twitter-Vorbild: Instagram erwägt, einen kostenpflichtigen blauen Haken einzuführen

Nach Twitter-Vorbild: Instagram erwägt, einen kostenpflichtigen blauen Haken einzuführen

Larissa Ceccio | 06.02.23

Meta könnte an einem kostenpflichtigen Verfication-Prozess arbeiten. Der Reverse Engineer Alessandro Paluzzi hat einen Code in der App entdeckt, der auf die bezahlte Verifizierung auf Instagram und Facebook hinweist.

Bei Twitter hat der Launch der kostenpflichtigen blauen Haken für User für Kritik von vielen Seiten gesorgt und ein Chaos rund um Fake Accounts von beispielsweise bekannten Marken ausgelöst. Letzteres hat Twitter hat zum Abgang vieler Top-Advertiser beigetragen. Seitdem Elon Musk Twitters CEO ist, haben über 500 renommierte Werbetreibende der Plattform den Rücken gekehrt. Twitter hat sich letztlich für eine Einführung verschiedener Badges für unterschiedliche Zwecke entschieden. Jetzt wurden erste Hinweise entdeckt, dass Meta ebenfalls an einem neuen Verfication-Modell arbeiten könnte.

Codes weisen auf kostenpflichtige Verifizierung auf Meta-Plattformen hin

Meta erwägt, möglicherweise kostenpflichtige Verifizierungen anzubieten – das geht aus einer Entdeckung des Reverse Engineers Alessandro Paluzzi hervor. Der Entwickler hat TechCrunch Screenshots zukommen lassen, die Codes mit den Zeilen „IG_NME_PAID_BLUE_BADGE_IDV“ und „FB_NME_PAID_BLUE_BADGE_IDV“ zeigen. Die Abkürzungen „IG“ und „FB“ stehen für Facebook und Instagram. Die Code-Zeilen deuten darauf hin, dass Meta kostenpflichtige Verifizierungs-Badges für die beiden Plattformen plant. IDV ist, wie TechCrunch anmerkt, ein bekanntes Akronym für „Identitätsprüfung“.

Meta-Code-Screenshots, © Alessandro Paluzzi via TechCrunch

Bereits Ende 2022 hatte Twitter nach diversen Komplikationen neue Verification Badges gelauncht: Twitter-Blue-Abonnent:innen in Deutschland können für entweder acht Euro monatlich oder 84 Euro jährlich den blauen Haken erwerben. Unternehmen erhalten den goldenen Haken, Regierungsmitglieder den grauen Haken und Partner:innen von Unternehmen, etwa Tochtergesellschaften, den goldenen Haken sowie das quadratische Abbild der Muttergesellschaft.

Meta könnte kostenpflichtige Abonnementmodelle für Instagram und Facebook einführen

Darüber hinaus hat Paluzzi laut des Berichts auch einen Code entdeckt, der auf eine neue Art Abonnement hinweist. Allerdings ist bislang unklar, ob ein etwaiges Abonnement mit der kostenpflichtigen Verifizierung in Verbindung steht. Twitter Blue ist, wie bereits oben erläutert, ein Abonnenment-Feature, das, je nach Region und Betriebssystem (iOS-Nutzer:innen zahlen mehr), zwischen acht und elf US-Dollar pro Monat kostet und Nutzer:innen neben dem blauen Haken weitere spannende Funktionen bietet. Sollte sich Meta tatsächlich an Twitter orientieren – und eine kostenpflichtige Verifizierung im Rahmen eines Abonnements anstreben –, sollte das Unternehmen alles daran setzen, ähnliche Fehler im Rahmen der Einführung zu vermeiden. Zumal der blaue Haken auf Instagram sehr beliebt und vergleichsweise schwer zu erhalten ist.

User sind durchaus bereit, für Instagram Verification zu zahlen

Das Verifizierungssystem von Instagram, das im Laufe der Jahre Gegenstand zahlreicher Beschwerden war, ist kompliziert. In einigen Fällen lässt es Transparenz vermissen, da es auf einem automatischen Prozess basiert. Obwohl Instagram im Jahr 2018 damit begann, Usern die Möglichkeit zu geben, eine Verifizierung anzufordern, hat sich das Gesamtsystem selbst nicht wesentlich verändert, trotz des Versprechens von Instagrams CEO Adam Mosseri, dass die Kontoverifizierung bereits 2020 ein Schwerpunkt der Verbesserung sein würde.

User müssen zum jetzigen Zeitpunkt diverse Kriterien erfüllen, um die begehrte Verifizierung zu erhalten. Sie wird nur an hochkarätige Einzelpersonen, Prominente und globale Marken oder Unternehmen vergeben. Diese Exklusivität hat zu einem Mulitmillionen-US-Dollar-Schwarzmarkt für die Instagram-Verifizierung beigetragen, auf dem die Leute bis zu Zehntausende von US-Dollar bezahlen, um ein blaues Häkchen neben ihrem Namen zu erhalten.

Vergangenes Jahr enthüllte eine ProPublica-Untersuchung eines der bisher größten illegalen Instagram-Verifizierungssysteme. Meta musste die illegal erworbenen Abzeichen von Hunderten von Konten entfernen. Es lässt sich schlussfolgern, dass es tatsächlich eine erhöhte Nachfrage nach kostenpflichtiger Verifizierung auf Instagram gibt. Meta hat Paluzzis Entdeckung bislang weder bestätigt noch dementiert.


Erfahre, wie du erfolgreiche Reels erstellst, sichere dir sieben goldene Regeln für dein Influencer Marketing, optimiere deinen User-Generated Content und lausche den Branchenprognosen für 2023: beim Digital Bash – Social & Influencer am 9. Februar.

Von historischen Influencern und Best-Practice-Bärchen:
Digital Bash – Social & Influencer

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*