Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Jetzt will Elon Musk Twitter kaufen
© Joshua Hoehne (Unsplash), Duncan.Hull (eigenes Werk) - Wikipedia.de, CC BY-SA 3.0 (Änderungen wurden vorgenommen via Canva)

Jetzt will Elon Musk Twitter kaufen

Niklas Lewanczik | 14.04.22

Er ist seit kurzem größter Shareholder bei Twitter, möchte aber nicht in den Verwaltungsrat. Nun plant Elon Musk das Social-Unternehmen für über 40 Milliarden US-Dollar komplett zu kaufen.

Rund neun Prozent der Anteile an Twitter hält Elon Musk, Tesla-Chef und reichster Mensch der Welt, bereits. Nun möchte er das Social-Unternehmen komplett kaufen. Seit Wochen gibt es immer wieder Schlagzeilen um Musk und den Kurznachrichtendienst, der für viele Menschen im Digitalraum als brandaktuelle Trend- und News-Quelle dient. Für etwa 41 Milliarden US-Dollar möchte Elon Musk alle Twitter-Aktien kaufen – und das Unternehmen danach von der Börse nehmen.

Turbulente Zeiten bei Twitter: Kommt jetzt der große Knall?

Im November 2021 war Twitter-Gründer Jack Dorsey als CEO des Unternehmens zurückgetreten. Er hatte dem vorherigen CTO Parag Agrawal die Rolle übertragen, der daraufhin große Pläne für die populäre Social-Plattform verkündete. Die letzten veröffentlichten Quartalszahlen (für Q4 2022) zeigten jedoch durchwachsene Entwicklungen.

Anfang April wurde bekannt, dass Elon Musk, der ein geschätztes Vermögen von mehr als 280 Milliarden US-Dollar hat, knapp über neun Prozent der Twitter-Aktien gekauft hat. Er sollte als Director Class II in den Verwaltungsrat Twitters aufgenommen werden, um dort mit Agrawal und Co. zusammen an neuen Entwicklungen für die Plattform zu arbeiten. In dieser Rolle hätte er allerdings bis bis 2024 nicht mehr als 14,9 Prozent am Unternehmen erstehen können. Schließlich hat er diesen Posten abgelehnt.

Nun wird aus Dokumenten, die Musk an die US-Börsenaufsicht geschickt hat, deutlich, dass er das Unternehmen komplett kaufen möchte. Wie Spiegel Online berichtet, bietet er den Aktionär:innen 54,20 US-Dollar pro Aktie – die zum Zeitpunkt des Angebots bei rund 46 US-Dollar lag. Würden die Aktionär:innen dem Verkauf zustimmen, könnte Musk das Unternehmen für 41,4 Milliarden US-Dollar übernehmen. Allerdings steigt der Wert der Aktie momentan deutlich. Zunächst war er hochgeschnellt, nachdem bekannt geworden war, dass Musk erste Anteile übernommen hatte. Derzeit wird die Aktie auch wegen der geplanten Übernahme des Tesla-Chefs teurer. Focus berichtete am 14. April 2022 von einem Plus von über elf Prozent gegenüber dem Vortag.

Möchte Elon Musk die Macht über Twitter?

Elon Musk ist einer der populärsten User bei Twitter und zählt über 80 Millionen Follower. Zudem twittert er sehr regelmäßig, oft mehrmals täglich. Seine Tweets haben häufig Gewicht, verschafften beispielsweise schon dem Messenger Signal ein Download-Hoch und änderte Kurse bei Bitcoin. Allerdings nutzt er die Plattform auch immer wieder, um Twitter selbst stark zu kritisieren. So warf er der Plattform vor kurzem „Unterminierung der Demokratie“ vor, forderte indirekt einen Edit Button – den Twitter ohnehin inzwischen testet – und fragte öffentlich, ob Twitter im Sterben liege:

Musk teilt sehr viele Ideen dazu, wie die Plattform, die er selbst so gern nutzt, seiner Auffassung nach verbessert werden könnte. Womöglich möchte er das künftig selbst als Chef in die Wege leiten. Vor wenigen Tagen hatte Parag Agrawal noch betont, dass das Twitter Team sich dem Aufruhr rund um den Tesla-Chef und den Ablenkungen entziehen wolle, um sich auf die Verbesserung der Plattform zu konzentrieren. Der Ablenkung, die vom Kaufangebot des milliardenschweren Entrepreneurs ausgeht, dürften sie jedoch kaum aus dem Weg gehen können.

Ob Musk, sollte seine Übernahme Erfolg haben, Schritte einleitet, um die Meinungsfreiheit, die er bei Twitter bedroht sieht, zu stärken, ist noch nicht abzusehen. Twitter lässt seit einiger Zeit irreführende Inhalte zur Coronapandemie sperren, versieht einige Tweets mit Fact Check Labels und Content-Warnungen und löscht automatisch toxische Accounts. Außerdem wurden Accounts von Usern gelöscht, die klar gegen die Richtlinien verstoßen, besonders prominent im Fall von Ex-US-Präsident Donald Trump, der auf Twitter äußerst aktiv war.

Große Änderungen bei Twitter in Sicht?

Die Richtlinien und sogar die ganze Experience auf Twitter könnten sich bald ändern. Wenn Elon Musk das Unternehmen kauft, stellt das auch einen Präzedenzfall für das digitale Miteinander dar. Ein Multimilliardär kauft einfach die Plattform, die er ändern möchte. Elon Musk zufolge sei dieses Angebot sein letztes; scheitere er, wolle er darüber nachdenken, ob er weiterhin bei der Plattform engagiert sein möchte.

Noch ist es nicht so weit, weil die Aktionär:innen einem Verkauf erst zustimmen müssen – ebenso wie die US-Börsenaufsicht. Noch ist es nicht so weit aber die Aussicht auf diese Entwicklung heizt den Diskurs um Souveränität im Internet schon jetzt weiter an. Zum Twitter-Trend ist Musk aktuell ohnehin – wieder einmal – geworden.

Outstanding Content Experiences

KI hilft dabei, aus Daten automatisierten Content zu generieren. Retresco hilft dir, das umzusetzen. Denn das automatisierte Verstehen und Generieren von Text gestaltet interne Prozesse effizienter, optimiert die Kommunikation mit Kund:innen und eröffnet neue Geschäftsfelder.

Jetzt kostenlos downloaden

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*