Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Veranstaltungen
Podcasts aus Deutschland sind oft kopiert und kaum erreicht: Spotify veranstaltet den ersten ALL EARS Podcast Summit in Berlin

Podcasts aus Deutschland sind oft kopiert und kaum erreicht: Spotify veranstaltet den ersten ALL EARS Podcast Summit in Berlin

Larissa Ceccio | 09.05.22

Beim ersten ALL EARS Podcast Summit lieferten insgesamt 75 Speaker, 38 Sessions und weit über 1.000 Besucher:innen spannende und inspirierende Einblicke sowie Insights aus der Podcast-Welt – von der Kreation, Produktion und Monetarisierung bis hin zu den Trends 2022.

Auf dem ALL EARS Podcast Summit von Spotify am 5. Mai 2022 in Berlin gab es Podcast satt – und zwar live, bunt und mit Staraufgebot. Das „Who’s Who“ der Podcast-Szene war vertreten und hat mit über 1.000 Besucher:innen und Pressevertreter:innen über den Ursprung, aber vor allem über die Gegenwart und Zukunft des beliebten Audioformats gesprochen.

Nationale und internationale Speaker bei dem Podcast Summit ALL EARS von Spotify

© Spotify

Auf der Hauptbühne fanden Live Podcasts wie Alles gesagt? mit Interviewgast Philipp Westermeyer, Gründer von OMR, Interviews mit beispielsweise Sarah Koenig, Hostin und Produzentin von Serial, Ira Glass, Host und Produzent der Radiosendung und des Podcasts This American Life und Tommi Schmitt, Host des Spotify Exclusive Podcasts Gemischtes Hack, dem von 2019 bis 2021 meistgestreamten Podcast auf Spotify in Deutschland, statt. Auch Überraschungs-Stargäste wie Jan Böhmermann und die Kaulitz-Zwillinge waren live zugeschaltet.

Auf weiteren Bühnen wurde über die Themen Podcast-Werbung und -Vermarktung referiert – unter anderem von Expert:innen von eBay, LinkedIn und Netflix. Rak Patel, Head of Sales EMEA bei Spotify, sprach zudem über die Sales-Strategie des Audio-Streaming-Service und erklärte:

Digital Audio ermöglicht es Werbetreibenden, mit Hörer:innen in Momenten eine Verbindungen herzustellen, zu denen andere digitale Medien keinen Zugang haben.

Sven Bieber, Director of Sales Germany und Austria bei Spotify ergänzte, dass Spotify das Event nutzt, um „Werbetreibenden zu zeigen, wie viel Potenzial in Podcast-Werbung steckt”.

Podcasts: Viele haben einen und fast alle wollen einen – und das wird wahrscheinlich auch erstmal so bleiben

Mit dem ALL EARS Podcast Summit haben wir gezeigt, dass Podcasts das Medium der Stunde sind – und es vor allem auch bleiben werden.

so Michael Krause, General Manager Europe bei Spotify. Er erklärt:

Die Expert:innen und Podcaster haben in ihren Sessions verdeutlicht, wie viel Potenzial noch in Audioformaten steckt. Wir bei Spotify werden Creator und Publisher weiterhin dabei unterstützen, ihre Leidenschaft auszuleben und ihre Inhalte zu monetarisieren. Werbetreibenden bieten wir zudem das bestmögliche Umfeld, um ihre Botschaften auszuspielen und die passenden Zielgruppen zu erreichen.

Laut Dawn Ostroff, Chief Content & Advertising Business Officer bei Spotify, ist „Deutschland im Bereich Podcasting führend“ und er erklärt, dass deutschsprachige Podcast-Formate sogar oft in anderen Märkten imitiert und kopiert werden.

Noch nicht ausgeschöpft: Das Potenzial von Podcasts

Das Medium Podcast ist fest in der Entertainmentwelt etabliert und Spotify weist derzeit 422 Millionen monatlich aktive Nutzer:innen auf. Dabei verzeichnet der Dienst aktuell rund 182 Millionen zahlende Premium-Abonnent:innen. Umso erstaunlicher, dass, wie Tommi Schmitt es auf der Bühne angesprochen hat, die Presse Inhalte und Gesprochenes aus diesem Audioformat so selten rezitiert. Eigentlich schön, denn bei kaum einem Medium hat man als Rezipient so sehr das Gefühl, dass das Gesprochene „real“ ist.

Deep Talk statt Small Talk, Authentizität statt Skript und echte Einblicke statt Inszenierungen sind das, was viele Podcasts so erfolgreich macht. Das gesprochene Wort wirkt sehr persönlich und naturgemäß hören wir Menschen gerne interessante Geschichten, vor allem wenn sie von angenehmen (prominenten) Stimmen erzählt werden. Deshalb sind „Laber-Podcasts“, wie das Summit-Ensemble Podcasts wie Fest und Flauschig oder Gemischtes Hack nennt, auch so erfolgreich und belegen aktuell Platz eins und zwei der deutschen Spotify Podcast Charts.

Doch mehr noch: Podcasts können teilweise investigativer und vielschichtiger sein als zeitlich begrenzte TV- oder Video-Streaming-Formate. Jan Böhmermann, der mit Fest und Flauschig einen dieser top erfolgreichen Podcasts zusammen mit Olli Schulz moderiert, plant daher ein neues spannendes Audioprojekt, bei dem genau diese Art Geschichten ausführlich(er) erzählt werden sollen. Das kostet viel Mut, Hingabe und Arbeit und ist mit der Art und dem Aufwand seines erfolgreichen „Laber-Podcasts“ nicht vergleichbar. Böhmermann, Hanna Herbst, Redaktionsleiterin von Böhmermanns TV Show ZDF Magazin Royale, und Robin Droemer, der mit Böhmermann und Herbst zu den Gründern von TRZ Media GmbH gehört, planen daher einen Podcast für gut recherchierte und investigative Themen. Bei der Kundgebung weisen sie darauf hin, dass es sich lohnt, nicht nur das Ergebnis, sondern auch den Weg zu beispielsweise einer Enthüllung aufzuzeigen. Für interessierte Creator liefern sie sogar auch direkt einen Tipp: Meistens handelt es sich bei diesen Themen um Dinge, die nicht unbedingt offensichtlich und erst auf den zweiten Blick fragwürdig sind.

Ein weiteres spannendes Fazit für Creator und Werbetreibende von Podcasts ist die These, dass Podcasts sich zukünftig wahrscheinlich stärker professionalisieren werden, Laber-Podcasts wie Fest und Flauschig bleiben jedoch laut ihnen weiterhin erfolgreich – denn das, was diese ausmacht, ist, dabei zu sein, wenn Freund:innen, Kolleg:innen oder Partner:innen sich ganz natürlich unterhalten.

Daily Podcasts: Die Relevanz von täglichen Formaten

© Spotify

Im Vortrag „Daily Podcasts: Redaktion & Distribution von täglichen Audio-Formaten“ von unter anderem Sprecher:innen der Süddeutschen Zeitung oder den Podcasts WDR 0630 und FOMO ging es darum, warum Podcasts, vor allem in belastenden Zeiten, sowohl als Hauptmedium als auch als Add-On zu TV- oder Verlagsmedien funktionieren: Podcasts helfen, in Krisenzeiten, wie beispielsweise jetzt, da Krieg in der Ukraine herrscht, up-to-date zu bleiben.

Zudem können die aktuellen Nachrichten auch mal kurz gehört statt über einen längeren Zeitraum und immer wieder am Tag konsumiert werden. Auch Bilder, die man auf Social Media und Nachrichtenseiten sowie in Zeitungen zu sehen bekommt, führen bei einigen dazu, gar nicht loslassen zu können. Natürlich ist es wichtig, sich mit Themen wie Krieg stark auseinanderzusetzen, um die Hintergründe zu verstehen, dennoch kann jede:r auch individuell entscheiden, wann es Zeit für den nötigen Abstand ist.


Einmal wöchentlich veröffentlichen wir in unserem Digital Bash Podcast ein Weekly Update zu allen relevanten News der Digitalbranche. Hier kannst du in die aktuelle Folge vom 6. Mai reinhören:


Ads in Podcast: Tipps für Werbetreibende

Paula Lotte Thurm, Gründerin des Podcast Marketing Clubs, hat über die Marktentwicklung von Podcasts gesprochen. Sie erklärt:

Fakt ist: 42 Prozent der User verwenden Adblocker. Gleichzeitig sinkt die Aufmerksamkeitsspanne immer weiter. Aufmerksamkeit ist jedoch die Währung unserer Zeit – und Podcast ist das einzige Medium, was uns Zeit schenkt.

Neben diesem Pro für Podcasts liefert sie diese Tipps für Advertiser:

  • Die ersten Sekunden sind entscheidend: Daher ist es smart, Hörer:innen mit Überraschungsmomenten in den Bann ziehen und Emotionen aufbauen
  • Werbung besser kurz halten: 30 bis 90 Sekunden sind ideal
  • Werbeinhalte sollten zum Thema des Podcasts passen
  • Werbung sollte auch in Podcasts einen klaren Call-to-Action (CTA) aufweisen, aber idealerweise nicht direkt mehrere

Junge Zielgruppen mit Podcasts erreichen

In der Session zu YouTube und Podcasting ging es darum, wie Creator mit Audioformaten die Gen Z erreichen können:

Die Generation, die wir ansprechen, verbringt einfach den größten Teil ihrer Zeit vor dem Bildschirm, sei es Smartphone, Laptop oder Tablett. Medien wie unser Podcast schaffen einen Kontrast dazu – in unserem Fall zu unserer Welt vor der Kamera,

so Julien Bam, einer der Hosts des Spotify Original Podcasts Hobbylos, über Podcasts für eine junge Zielgruppe. Co-Host Rezo, der auf YouTube große Bekanntheit erlangt hat, ergänzt:

‚Hobbylos‘ kommt bei unseren Zuhörer:innen so gut an, weil wir einerseits Einblicke geben, die wir vor laufender Kamera so nicht geben würden, und andererseits teilen wir unseren persönlichen Deep Dive zu News, die in dem Moment relevant sind.

Monetarisierung wird auf Spotify bald einfacher

Mit „Open Access” von Spotify können Hörer:innen bestehende Spotify-Abonnements beispielsweise bald mit Steady verknüpfen. Podcaster wiederum können dadurch Bezahlinhalte auf dem Audio-Streaming-Service zur Verfügung stellen und so die bereits bestehende Hörer:innenschaft erreichen und erweitern. Zuletzt konnten sich Advertiser bereits über die Übernahme von Podsights und Chartable durch Spotify freuen. Mit diesen zementiert Spotify die eigene Rolle als zentrale Anlaufstelle für das Audio-Marketing – und dürfte noch mehr Advertiser für Podcasts gewinnen können. Zudem liefert Spotify mit Brand Lift ein neues Tool zur Messung der Werbewirkung auf der Streaming-Plattform, das User-Reaktionen auf Audio-, Video- und Display Ads anzeigt.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*