Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Twitter testet endlich den Edit Button – doch der hat einen Haken
Edit Button bei Twitter, © Twitter via Canva

Twitter testet endlich den Edit Button – doch der hat einen Haken

Niklas Lewanczik | 06.04.22

Nachdem Twitters neuer Großaktionär den Usern jüngst Hoffnung auf den langersehnten Edit Button gemacht hat, bestätigt Twitter nun, dass tatsächlich an dem Feature gearbeitet wird. Doch dieses könnte bestimmten Usern vorbehalten bleiben.

Vielleicht ist es bald so weit. Vielleicht können Twitter User bald auf den Edit Button zugreifen, den sie sich seit langer Zeit wünschen. Twitter bestätigt auf der eigenen Plattform, dass an der Funktion gearbeitet wird. Demnach werden nun erste Tests mit dem Button durchgeführt – allerdings im Rahmen von Twitter Blue, dem Bezahlmodell des Unternehmens.

Elon Musk hatte die User zum Edit Button befragt und ihnen Hoffnung gemacht

Bereits am 1. April hatte Twitter einen entsprechenden Tweet zum Thema abgesetzt und klärt nun auf, dass es sich nicht um einen Aprilscherz gehandelt hat. Außerdem erklärt das Unternehmen, dass die Idee zur Entwicklung schon lange gereift ist und nicht von einer Umfrage herrührt. Damit spielt die Plattform auf einen Umfrage-Tweet von Elon Musk an, in dem Twitters neuer größter Shareholder gefragt hatte, ob die Nutzer:innen die Funktion haben möchten.

Musk, der inzwischen auch in den Twitter-Vorstand berufen wurde und dort eng mit CEO Parag Agrawal zusammenarbeiten soll, hatte kurz nach seinem milliardenschweren Kauf von Anteilen der populären Social-Plattform erklärt, dass er einige Veränderungen für Twitter anstoßen könnte. Seine Umfrage zum Thema deutet darauf hin, dass er selbst einen Edit Button begrüßen würde. Twitter-Gründer und Ex-CEO Jack Dorsey hatte sich lange Zeit vehement dagegen ausgesprochen.

Mehr Insights zur Feature-Entwicklung: „It will take time“

Der Edit Button bei Twitter war für viele User längst überfällig. Deshalb hat Twitter sich dem Wunsch der Millionen Nutzer:innen gebeugt und dieses gefragte Feature zum Test gebracht. Dass es zunächst bei Twitter Blue getestet wird, könnte darauf hindeuten, dass es auch nach der Einführung nur im Bezahlbereich verfügbar ist. Dort gibt es bereits die Funktion Undo Tweet, mit der User kürzlich abgeschickte Tweets zurückzurufen können. Diese kam dem Edit Button näher als alle bis dato eingeführten Funktionen.

Womöglich möchte Twitter mit der möglichen Exklusivität des Edit Buttons das eigene Bezahlmodell weiter pushen – würde damit aber gleichzeitig Millionen von Usern schwer enttäuschen. Wann die Editierfunktion bei Twitter letztlich eingeführt wird, ist noch unklar. Zunächst werden ausgiebige Tests durchgeführt, die in den kommenden Monaten Fahrt aufnehmen sollen. In einem Twitter Thread erklärt Twitters Head of Consumer Product, Jay Sullivan, dass es Zeit brauchen wird, bis ein belastbares Edit Feature ankommt. Denn obwohl der Edit Button das meistnachgefragte Feature bei Twitter ist, bringt die Einführung der Funktion auch Risiken mit sich. So schreibt Jay Sullivan:

Vielleicht ist die Twitter Experience also bald um eine für Creator, Privat-User, Social Media Manager und Unternehmen relevante Funktion reicher. Vielleicht bleibt diese aber letztlich den zahlenden Nutzer:innen vorbehalten. Ob das eine der Veränderungen ist, die Elon Musk für Twitter vorsieht, bleibt vorerst Spekulation.

Personalisierung im Web – Personalisierte Inhalte und Produktempfehlungen für optimale Benutzererlebnisse

Du möchtest die User Journey komfortabler gestalten und somit die Zufriedenheit deiner Kund:innen steigern? Dann darfst du dir die Insights aus diesem Whitepaper nicht entgehen lassen!

Jetzt kostenlos downloaden

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*