Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Absage für immer? Twitter führt wohl niemals den Edit Button ein
Twitter Screenshot

Absage für immer? Twitter führt wohl niemals den Edit Button ein

Nadine von Piechowski | 16.01.20

Schlechte Nachrichten für die Twitter Community: CEO Jack Dorsey erteilte dem Edit Button eine klare Absage.

Seit dem Start von Twitter 2006 fordern User den Kurznachrichtendienst immer wieder auf, einen Edit Button einzuführen. Wer die Plattform aktiv nutzt, weiß, wie nervig es ist, in einem veröffentlichten Tweet einen Rechtschreibfehler zu entdecken. Und diesen dann nicht einfach korrigieren zu können. Twitter reagierte auf die Forderungen eher schwammig. Eine konkrete Zu- oder Absage erteilten sie dem Edit Button nicht – bis jetzt. Jack Dorsey, Twitter-Mitgründer und CEO, gab dem ersehnten Feature in einem Q&A-Video mit dem Magazin Wired einen Korb.

Kein Edit Button bei Twitter: Eine Absage für immer?

Dass Twitter den Usern in naher Zukunft keine Möglichkeit geben wird, ihre Tweets nach der Veröffentlichung zu überarbeiten, ist für viele keine große Überraschung. Bereits vergangenen Sommer sagte Porduktchef Kayvon Beykpour:

Honestly, it’s a feature that I think we should build at some point, but it’s not anywhere near the top of our priorities.

Dorsey bekräftigte die Einschätzung seines Kollegen in dem Video. Aber warum sträubt sich der Kurznachrichtendienst gegen den Edit Button? User und Experten haben immer wieder die Vorteile einer solchen Funktion betont. Laut Dorsey sei der Grund dafür in Twitters Anfängen zu finden. Die Plattform sei als SMS- und Nachrichtenservice gestartet. Da könne man die Nachrichten später schließlich auch nicht überarbeiten, so Dorsey.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt Usern aber dann doch noch. Das Wörtchen „probably“ (zu Deutsch wahrscheinlich) lässt noch Raum für Interpretation. Wahrscheinlich wird der Edit Button bei Twitter niemals eingeführt. Vielleicht irgendwann ja aber doch. Bis dahin müssen die User wohl lernen, mit ihren Fehlern zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*