Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karrieretipps
8 Tipps, um das Stimmungstief nach dem Urlaub zu überwinden

8 Tipps, um das Stimmungstief nach dem Urlaub zu überwinden

Selina Beck | 26.01.23

Nach dem Urlaub erleben viele Beschäftigte ein berufliches Tief. In diesem Artikel erfährst du, wie du am besten damit umgehen kannst.

Sonne, Strand und Meer – und plötzlich wieder graues Großraumbüro und schlechtes Wetter. Viele Arbeitnehmer:innen kennen das Stimmungstief nach dem Urlaub, das sogenannte Post-Holiday-Syndrom, nur allzu gut. Gerade nach dem ruhigen Urlaub um die Weihnachtsfeiertage und Silvester tun sich viele schwer damit, wieder in ihren beruflichen Alltag zu finden. Die Motivation ist niedrig, die Sehnsucht nach dem nächsten Urlaub groß. Doch es gibt Strategien, die bei der Rückkehr ins berufliche Leben helfen.

Das sind die Anzeichen für den Urlaubs-Blues

TUI zeigt die Symptome des Post-Holiday-Syndroms auf und gibt Betroffenen auch gleich Tipps zur Überwindung an die Hand. Zu den Anzeichen für den Urlaubs-Blues gehören schlechte Laune, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Angst und Gereiztheit sowie Schlaflosigkeit. Das Problem entsteht oft bereits während der freien Tage: Im Rahnmen einer Slack-Studie gaben 32 Prozent der Befragten an, dass sie planten, während der Weihnachtsfeiertage und zwischen den Jahren für die Arbeit erreichbar zu sein – trotz Urlaub. 84 Prozent der Befragten haben ihre beruflichen Nachrichten sogar mindestens einmal täglich gecheckt.

Die Grenzen zwischen Freizeit und Beruf verschwimmen in der modernen Arbeitswelt immer mehr. Dies sorgt offenkundig für Belastungen der Work-Life-Balance, die sich auch im Stimmungstief nach dem Urlaub zeigen können. Der Urlaubs-Blues hält in der Regel jedoch nicht länger als ein paar Tage an, nichtsdestotrotz kann es nützlich sein, dem Problem entgegenzuwirken. Wie das geht, erfährst du im folgenden Abschnitt.

Fast ein Drittel der Erwerbstätigen mit Homeoffice-Option liest im Urlaub E-Mails

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf tui.com.

So kannst du das Post-Holiday-Syndrom überwinden

Die Expert:innen von TUI empfehlen, direkt nach dem Urlaub ein paar Tage zur Regeneration einzuplanen. So beginnt der Start in den Arbeitsalltag langsam und du kannst dich wieder schrittweise daran gewöhnen. Auch der Schlafrhythmus sollte bereits gegen Ende des Urlaubs wieder auf den Berufsalltag eingestellt werden.

Zudem kann eine gute Vorbereitung und Planung bei der Arbeit dabei helfen, die scheinbare Flut an Aufgaben systematisch zu bewältigen. To-do-Listen sind diesbezüglich oft sehr hilfreich. Der Konsum von Alkohol und Koffein sollte außerdem bereits gegen Urlaubsende eingeschränkt werden. Wenn die Arbeit gerade stressig ist, ist es umso wichtiger, privat für einen Ausgleich zu sorgen. Plane unbedingt Treffen mit Freund:innen, Sportkurse oder kreative Workshops ein, um nach dem Feierabend abschalten zu können.

Sport ist generell ein guter Tipp, da Bewegung Stress reduziert und Glückshormone produziert. Du kannst dich außerdem gedanklich und terminlich schon mit deinem nächsten Reiseziel beschäftigen und beispielsweise den nächsten Urlaub beantragen.

Mit 7 Tipps gegen das Post-Holiday-Syndrom

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf tui.com.

Und zuletzt noch ein Tipps von uns: Schreibe täglich ein Erfolgstagebuch. Das Aufschreiben von eigenen Erfolgen kann sehr motivationsfördernd sein. Das Erfolgstagebuch trägt zu einem gesunden Selbstbewusstsein bei und steigert deine Motivation langfristig. Das kann dir vor allem in Situationen helfen, in denen du deine Ziele – etwa aufgrund eines Tiefs – aus den Augen verloren hast. Mit der Verschriftlichung deiner Erfolge kannst du sie dir besser merken und hast sie immer direkt visualisiert vor Augen. Wie das Journaling genau funktioniert, erfährst du in unserem Artikel zum Thema.

Mehrheit der Angestellten ist für unbegrenzten Urlaub

Die gesteigerte Anzahl an Google-Anfragen zeigt: Das Thema Post-Holiday-Syndrom gewinnt an Präsenz und betrifft immer mehr Beschäftigte. Die Suchanfragen zum Begriff „post holiday syndrom“ stiegen zwischen Ende 2018 und 2022 um 436 Prozent an. Das Suchvolumen hat sich von 2021 auf 2022 fast verdreifacht.

Generell wünschen sich viele Arbeitnehmer:innen mehr Urlaubstage. Die Mehrheit der Beschäftigten ist sich einig, dass der Jahresurlaub eine zentrale Rolle für die mentale Gesundheit spielt und zum Beispiel psychischen Erkrankungen wie einem Burn-out vorbeugen kann. Aus diesem Grund wünschen sich auch 62 Prozent der Beschäftigten, die bei einer Glassdoor-Studie befragt wurden, neue Modelle wie unbegrenzten Jahresurlaub. 54 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass Arbeitgeber:innen unbegrenzten Urlaub anbieten sollten.

Die Umfrage bestätigt auch die positive Wirkung der Erholungstage: Über 70 Prozent der Mitarbeiter:innen kommen nach ihrem Urlaub mental gestärkt an den Arbeitsplatz zurück.

Wie findest du nach dem Urlaub zurück in deinen beruflichen Alltag? Schreib uns deine Tipps gerne in die Kommentare!

Dein Unternehmen startet im Kundenservice jetzt erst so richtig durch oder will die eigene Customer Experience nochmal neu aufrollen? Sorge dafür, dass dein Unternehmen die Erwartungen deiner Kund:innen erfüllt und nehme mit diesem interaktiven Bericht Schwung auf!

Jetzt kostenloses Whitepaper herunterladen

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.