Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Elon Musks Twitter Deal „on hold“ – Aktie bricht massiv ein
© Brett Jordan (Unsplash), Duncan.Hull (eigenes Werk) - Wikipedia.de, CC BY-SA 3.0 (Änderungen wurden vorgenommen via Canva)

Elon Musks Twitter Deal „on hold“ – Aktie bricht massiv ein

Niklas Lewanczik | 13.05.22

Auf Twitter gibt Elon Musk an, dass Bemühungen für seine mögliche Übernahme von Twitter vorerst gestoppt werden. Eine Angabe Twitters zum Anteil der Fake Accounts gab den Ausschlag. Prompt sank die Twitter-Aktie deutlich.

Breaking News von Elon Musk: Wieder gibt es einen neuen Twist im Kontext seines öffentlichkeitswirksamen Bemühens, Twitter zu kaufen. Auf der Plattform selbst gibt der Tesla-Chef und reichste Mensch der Welt an, sein Übernahmevorhaben sei „on hold“. Als Grund nennt er eine Angabe von Twitter, nach der weniger als fünf Prozent der Accounts auf der Plattform Fake oder Spam Accounts sind.

Übernimmt Elon Musk Twitter am Ende doch nicht?

Eines der Ziele Musks als potentieller neuer Eigner – und womöglich auch CEO – Twitters ist neben der Ausweitung der „Redefreiheit“ die Bekämpfung von Spam und Fake Accounts. So möchte Elon Musk einerseits im Falle einer Übernahme den Ex-US-Präsidenten Donald Trump nach dessen dauerhafter Sperre wieder auf die Plattform lassen, andererseits die Problematik mit den Spam Bots in den Fokus stellen. Allerdings hat Twitter laut Reuters nun in einem Dokument veröffentlicht, dass weniger als fünf Prozent der Accounts als Fake Accounts eingestuft werden können. Im ersten Quartal 2022 verzeichnete Twitter 229 Millionen monetarisierbare täglich aktive User.

Nun möchte Musk die Grundlage der Kalkulation Twitters einsehen und mehr über die Angaben erfahren. Diese sollen sicher nachgewiesen werden können. Bis er die Möglichkeit dazu bekommt, sei der Deal mit dem Unternehmen auf Eis gelegt. Dieser ist ohnehin noch nicht in trockenen Tüchern. Zum einen könnte die Federal Trade Commission den Deal noch kartellrechtlich untersuchen – was einen Kaufabschluss um Monate zurückwerfen könnte. Zum anderen müssen neben dem Verwaltungsrat Twitters noch genügend Aktionär:innen ihre Anteile an Musk abtreten.

Als Reaktion auf Elon Musks Ankündigung brach die Twitter-Aktie im vorbörslichen Handel massiv ein, um fast 25 Prozent. Sie lag zwischenzeitlich nur noch bei 34,50 US-Dollar; Elon Musk hatte in seinem Übernahmeangebot 54,20 US-Dollar pro Aktie geboten. Angesichts der Unsicherheit in Bezug auf die Übernahme durch Musk sind Aktionär:innen, aber auch Mitarbeiter:innen nun unsicher. Erst diese Woche wurden die Führungskräfte Kayvon Beykpour und Bruce Falck nach vielen Jahren im Unternehmen entlassen. CEO Parag Agrawal kündigte einen neuen Kurs im Personalbereich an. Ob er selbst CEO bleibt, oder ob Elon Musk es jemals wird, ist nun unklarer denn je.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*