Facebook launcht Help Website zum IDFA Update | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Hilfe für App Marketer: Facebook gibt Tipps für das bevorstehende IDFA Update bei Apple
© Sara Kurfeß - Unsplash

Hilfe für App Marketer: Facebook gibt Tipps für das bevorstehende IDFA Update bei Apple

Nadine von Piechowski | 17.02.21

Mit dem IDFA Update von Apple kommen zahlreiche Änderungen auf App Marketer zu. Facebook möchte diese nun mit einer Help Website darauf vorbereiten.

Die von Apple geplanten Änderungen des „Identifier for Advertisers“ (IDFA) brachten dem Tech-Unternehmen bereits öffentliche Kritik von Facebook ein. Der Social-Media-Konzern warnte in der Vergangenheit vermehrt davor, dass das Update einen erheblichen negativen Einfluss auf das Advertising-Geschäft haben könnte. Facebook rechnet mit bis zu 50 Prozent Einnahmeeinbußen über das Audience Network, nachdem die IDFA-Änderungen in Kraft getreten sind. Nachdem der Social-Gigant bereits ein Popup einführte, das die User über die Verwendung ihrer Daten aufklärt, und ein Update für das eigene Access Your Data Tool ausrollte, will das Unternehmen nun App Marketern unter die Arme greifen. So launchte Facebook eine neue Hilfe-Website, die die Advertiser auf das bevorstehende IDFA Update für iOS14 vorbereiten soll.

Neue Tools für Audience Network Partner

Auf der neuen Website gibt Facebook Tipps und stellt neue Tools vor. Diese sollen Marketern dabei helfen, ihre Apps auch weiterhin zu monetarisieren. Der Social-Konzern erklärt:

The world of app monetization is changing faster than ever. From the rise of app bidding to the importance of using a hybrid monetization strategy, it’s essential to stay on top of the latest trends in app business growth. […] From information about growing your user base to using a hybrid monetization model, the site has expansive resources and will be updated frequently to help you stay on top of monetization trends.

Der Fokus liegt hierbei auf einem „hybrid monetization model“. Das bedeutet, eine Kombination aus In-App Ads und In-App-Einkäufen. Diese Empfehlung Facebooks ergibt hinsichtlich Apples IDFA Update Sinn. Denn diese Änderungen könnten dazu führen, dass die den Advertisern zur Verfügung stehenden User-Daten stark reduziert werden. Weiter erklärt Facebook:

The future of monetization is bidding, and here you’ll find information on what bidding is and how you can integrate it in your app business. Note that all Audience Network publishers are required to migrate their iOS apps to bidding by March 31.

Kritik am IDFA Update: Facebook will Apple „Schmerzen zufügen“

Obwohl die vollständigen Auswirkungen des IDFA Updates unmöglich vorausgesagt werden können, sorgen diese bei Facebook bereits jetzt für Unmut. Denn mit den Änderungen für das iOS14-Betriebssytem werden Nutzer:innen automatisch abgefragt, ob und wie sie ihre Daten für Werbezwecke teilen möchten. Der Social-Konzern befürchtet, dass so künftig nur noch ein sehr begrenzter Zugang zu User-Daten möglich ist. Diese düsteren Aussichten scheinen Mark Zuckerberg, Gründer und CEO des Social-Konzerns, bereits zu einigen fragwürdigen Aussagen angestiftet zu haben. So soll sich Zuckerberg laut Wall Street Journal Mitarbeiter:innen gegenüber zu der Aussage hinreißen lassen haben:

We need to inflict pain.

Damit gemeint könnte eine Kartellrechtsklage gewesen sein, die Apple teuer zu stehen kommen könnte. Wie der Streit zwischen den beiden Tech-Konzernen ausgeht, bleibt abzuwarten. Für Advertiser ist nun zunächst wichtig, flexible Lösungsansätze hinsichtlich des IDFA Updates zu entwickeln.


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*