Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
YouTube streamt kostenlos populäre TV-Serien – mit Werbung

YouTube streamt kostenlos populäre TV-Serien – mit Werbung

Niklas Lewanczik | 23.03.22

Googles Videoportal YouTube zeigt über 4.000 Folgen populärer Shows wie Hell's Kitchen for free – und möchte wöchentlich bis zu 100 neue Titel hinzufügen. Doch nicht alle User können diese sehen. Und die Shows werden durch Werbung unterbrochen.

YouTube macht Streaming-Diensten und TV-Sendern nun noch mehr Konkurrenz als zuvor. Ohnehin ist das Videoportal mit seinen über zwei Milliarden monatlich aktiven Usern der zumindest digital wohl wichtigste Bewegtbildkanal überhaupt. Insbesondere für Advertiser. Sage und schreibe 8,6 Milliarden US-Dollar konnte Google allein mit YouTube Ads im vierten Quartal 2021 umsetzen. Dieses Wachstum möchte die Videoplattform halten und setzt dafür erstmals auf das konstenlose Streaming von TV-Serien. Während sich erste User über tausende Folgen beliebter Shows – von Andromeda bis Hell’s Kitchen – freuen können, dürfte die lange Laufzeit viel Raum für Werbung und damit auch Werbeeinnahmen bieten. YouTube kündigt sogar an, diverse Filme for free anzubieten, ebenfalls mit Ads.

Kostenfreies Streaming-Angebot vorerst nur einigen Usern möglich

In den USA erreichte YouTube im Dezember 2021 laut Angaben von Nielsen 135 Millionen Menschen über Connected TVs. Die Zahl der User, die über Smartphones, Laptops, Tablets und dergleichen auf das Portal zugreifen, ist um ein Vielfaches höher. Doch vor allem Menschen, die über Connected TVs Content rezipieren, spricht YouTube mit dem Angebot für kostenfreie Filme und Serien an. Allerdings nur in den USA. Denn einzig User in den Vereinigten Staaten können zunächst auf das Angebot zugreifen.

Über 4.000 Folgen und mehr als 1.500 Spielfilme stehen ihnen nun zur Verfügung. Dazu zählen Hits wie Natürlich Blond oder Die Braut, die sich nicht traut. Die Videoplattform plant zudem, wöchentlich bis zu 100 neue Titel hochzuladen, die das Publikum kostenfrei anschauen kann. Um die Rezeption stärker in den gewohnten Streaming-Kontext einzubetten, integriert YouTube eine angepasste Navigation in der App und im Web und wird eigens immersive Banner für die Titel anzeigen. Damit erinnert die Experience bereits an Streaming-Dienste wie Netflix.

So können User in den USA via YouTube streamen
So können User in den USA via YouTube streamen, © YouTube

YouTube mit anderen Voraussetzungen als Netflix, Disney+ und Co.

Die Möglichkeit, kostenfrei Filme und Serien auf YouTube zu rezipieren, dürfte viele User reizen. Fraglich bleibt dabei aber, wie häufig die Shows und Filme durch Ads unterbrochen werden – und ob das nicht viele Zuschauer:innen abschrecken wird. Denn viele User zahlen für Netflix und Disney+, Amazon Prime Video, Sky Ticket etc. ihren Abonnementpreis, um hochqualitative, exklusive Inhalte sehen zu können. Und zwar ganz ohne Werbung.

Doch der Gedanke, auch die User zu erreichen, die nur wenig oder gar nichts für Streaming zu zahlen bereit sind, hat auch Disney+ erreicht. Der Streaming-Dienste denkt zumindest darüber nach, ein günstigeres Abonnement anzubieten, das teilweise werbefinanziert ist. Selbst Netflix schloss Werbung zuletzt nicht mehr kategorisch aus. Immerhin sind nicht nur Millionen potentieller User auf diese Weise zu gewinnen, sondern auch immense Werbeeinnahmen.

Auf diese dürfte YouTube ebenfalls spekulieren. Denn bei Serien, die eine Dreiviertelstunde pro Folge laufen, oder Filmen von rund zwei Stunden Länge, ließe sich eine Menge lukrativer Werbung unterbringen. Und auch wenn die Werbung manche User abschreckt: Angebote für kostenfreies, durch Werbung unterstütztes Streaming werden gut angenommen. In den USA hat sich die Zahl der Haushalte, die einen Free Ad-Supported TV (FAST) Service nutzen, 2021 auf 18 Prozent verdoppelt, so eine Studie von Kantar. Der Streaming-Markt differenziert sich weiter und das Advertising spielt eine immer größere Rolle dabei. Diese Chance versucht YouTube nun aktiv zu nutzen.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*