Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Twitter User sehen Fleets von Profilen, denen sie nicht folgen
© Twitter

Twitter User sehen Fleets von Profilen, denen sie nicht folgen

Niklas Lewanczik | 08.07.21

Bei Twitters Story-ähnlichem Feature Fleets entdeckten User Beiträge von ihnen unbekannten Accounts in ihrer Übersicht. Möchte Twitter das Format so pushen?

In den vergangenen Monaten hat der Kurznachrichtendienst Twitter viele Neuerungen vorgestellt. So wurde beispielsweise das Audio-only Feature Twitter Spaces offiziell ausgerollt und auch das Bezahlmodell Twitter Blue eingeführt. Im Zuge dessen rückte das Story-Format Fleets beinahe wieder etwas in den Hintergrund. Dieses hatte Twitter im November 2020 global ausgerollt. Nun kommt Fleets jedoch wieder mehr Aufmerksamkeit zu. Denn nachdem vergangenen Monat erstmals Ads in Fleets getestet wurden, nimmt das Format aktuell merkwürdige Ausmaße an: User können Fleets von Accounts sehen, denen sie nicht folgen – und sind nicht unbedingt begeistert davon.

Plötzlich Beiträge unbekannter Accounts in der Fleets Bar: Mehr Reichweite für Creator?

Das Story-Format, das insbesondere bei Instagram so populär ist, soll auch eine enge Verbindung zwischen Creator und Followern herstellen. Doch wie funktioniert das, wenn Usern Inhalte von Creatorn ausgespielt werden, denen diese nicht folgen? Genau das erleben derzeit einige User bei Twitters Fleets-Format. Social-Media-Experte Matt Navarra teilte einen entsprechenden Screenshot von User @ehab:

Demnach konnte der User Fleets von Accounts in der Formatanzeige über der Timeline sehen, denen er nicht folgt. Sie waren mit einem Blitz-Icon versehen. Auch andere User teilten bei Twitter vergleichbare Erfahrungen, wie Andrew Hutchinson bei Social Media Today berichtet. So schreibt der User @DukeSlothTV, dass er Fleets von diversen Accounts sehen konnte, nachdem er jene von den Accounts, denen er auch folgt, komplett angesehen hatte:

Glücklich sind die User mit dieser Anzeige aber augenscheinlich nicht. Immerhin wird ihnen hier in gewissem Maße ungefragt Content ausgespielt. Das ist in einer News Timeline oder bei Features wie Google Discover womöglich angebrachter als im Kontext eines Social Media Features, das sich an Stories anlehnt.

Dabei ist nun die Frage, ob es sich nur um einen Bug bei Twitter handelt, oder ob die Plattform bewusst die Reichweite von Fleets Creatorn pushen möchte. Immerhin bedeutet die Anzeige bei Usern, die den Accounts nicht folgen, einen potentiellen organischen Boost für den Content dieser Creator. Und Twitter könnte die Nutzung des Features, das sich bisher noch nicht umfassend durchgesetzt hat, womöglich stärker popularisieren.

Neue Vorschläge als Angebot nach den Inhalten bekannter Accounts?

Wir selbst konnten das Phänomen bisher nicht reproduzieren und können nur Fleets von Accounts sehen, denen wir folgen. Vorstellbar ist laut Hutchinson aber, dass – sofern Twitter hier experimentiert und es sich nicht um einen Fehler handelt – User künftig dann neue Fleets sehen, wenn sie alle aktuellen Inhalte der von ihnen gefolgten Konten schon angesehen haben. Möglicherweise schickt Twitter den Content von weiteren Accounts dann als eine Art Vorschlag zum Entdecken hinterher. Anschauen muss sich schließlich niemand diese Story-ähnlichen Inhalte, nur weil sie in der Anzeige vorhanden sind. Ob man diese Anzeige auch ausstellen kann, ist bis dato offen.

Wenn du in der Anzeige über deiner Timeline statt nur die blau eingekreisten Profilbilder auch solche mit grauer Markierung und einem Blitz-Icon sehen kannst, werden dir ebenfalls Fleets von Accounts, denen du nicht folgst, ausgespielt. Teste doch direkt mal in deiner Twitter App, ob diese Anzeige bei dir vorhanden ist. Und teile deine Erfahrung gern in den Kommentaren.

Ein Ausblick auf das Verbraucherverhalten in Deutschland nach der Pandemie: Dieser Report liefert aufschlussreiche Erkenntnisse für dein Business, was sich Kunden jetzt wünschen! Jetzt kostenlos herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*