Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Wie war das nochmal? Dein Social Media Cheat Sheet für 2020
© Priscilla Du Preez - Unsplash

Wie war das nochmal? Dein Social Media Cheat Sheet für 2020

Nadine von Piechowski | 03.07.20

Worauf kommt es in diesem Jahr bei Instagram an? Worauf bei Twitter? Und was ist 2020 relevant auf Pinterest? Wir liefern dir Antworten – Formatvorgaben für Visuals auf den einzelnen Kanälen inklusive.

Social Media ist heute allgegenwärtig. Gerade im Jahr 2020 gewannen die sozialen Netzwerke zum Beispiel durch die Coronapandemie an Bedeutung – und das nicht nur für private User, sondern auch für Brands. Unternehmen, die mit ihren potentiellen oder bereits bestehenden Kunden in Kontakt kommen möchten, tun dies heutzutage größtenteils über Social Media. Viele Brands sind dabei gleich auf mehreren Kanälen vertreten. Da kann es schwer fallen, den Überblick zu behalten, welcher Content 2020 auf welcher Plattform gut ankommt und welcher nicht. Wir zeigen dir, mit welchen Inhalten du Facebook, Pinterest und Co. optimal für dich und dein Unternehmen nutzen kannst und liefern gleich die passenden Bild- und Videogrößen für jedes Format auf den Kanälen mit.

Facebook, Twitter und LinkedIn: Wofür nutze ich welchen Kanal?

1. Facebook

Facebook ist mit rund 2,6 Milliarden monatlich aktiven Usern eine der größten Social-Media-Plattformen der Welt. 2020 hat sich die Plattform vor allen Dingen für kleine und mittelständige Unternehmen als hilfreich herausgestellt, um mit der Kundschaft in Kontakt zu bleiben. Dies erkannte auch der Social-Media-Riese selbst und launchte einen Leitfaden für kleine Businesses in der Coronazeit. Bei Facebook kommt in diesem Jahr besonders authentischer und informativer Content gut bei den Usern an. Und auch ein Algorithmus-Update sorgt dafür, dass originäre Inhalte einen Reichweiten-Boost erfahren. Zusätzlich sind Posts, die gut grafisch aufbereitet sind und das Engagement fördern, immer noch der beste Weg, um auf Facebook durchzustarten.

2. Instagram

Bei Instagram kommt es nach wie vor auf ansprechende Visuals an. Allerdings sollten diese authentisch und realitätsnah sein. Für Brands bedeutet das, dass beispielsweise im Influencer Marketing Kooperationspartner gefunden werden müssen, die vom Look und den Inhalten her auch zum Unternehmen passen. Ist dies der Fall, kann eine Zusammenarbeit mit Influencern sehr lohnend sein. Immerhin ließ sich jeder fünfte Mensch in Deutschland bereits von einem Instagram Creator bei einem Produktkauf beeinflussen. Außerdem liegt 2020 der Fokus der Plattform ganz klar auf Video Content. Egal ob IGTV, Instagram Story oder ein kurzer Clip im Feed: Bewegtbild ist dieses Jahr im Trend. Dies beweist auch die Einführung des neuen Kurzvideo-Features Reels auf Instagram. Brands, die das rechtzeitig erkennen und ihre Social-Media-Strategie anpassen, können so weiterhin auf der Fotoplattform erfolgreich sein.

3. Twitter

Der Kurznachrichtendienst ist für Brands eine gute Möglichkeit, sich zu aktuellen Themen zu positionieren. Ursprünglich als reine Text-Plattform gestartet, verlagert sich der Fokus immer mehr auf multimedialen Content. So werden auf Twitter bereits der Instagram Story ähnliche Fleets und Tweets in Form von Sprach-Messages getestet. Ob diese Features für Unternehmen an Relevanz gewinnen, ist noch unklar. Sicher ist: Wer als Brand auf Twitter erfolgreich sein möchte, sollte sich stets auf dem Laufenden halten. Denn so schnell wie eine Debatte auf Twitter entbrennt, erkaltet sie auch wieder.


Effektives Social Media Management Was in sozialen Medien geschieht, beeinflusst die Kundenstimmung bezüglich Ihrer Produkte und Dienstleistungen und im Endeffekt auch Ihrer Marke. Erfahren Sie, was Sie tun können, um Gespräche über Ihre Marke in die richtige Richtung zu lenken.

Jetzt kostenlos herunterladen


4. LinkedIn

Das Business-Netzwerk ist vor allen Dingen für die professionelle Kommunikation eines Unternehmens wichtig. Daher sind die Posts auf LinkedIn deutlich formeller. Anders als bei Instagram kommt es hierbei nicht primär auf die visuellen Content an. Wer auf LinkedIn durchstarten möchte, sollte Inhalte liefern, die aktuell und relevant für die Business Community sind. Visuals im Corporate Design oder gut aufbereitete Statistiken bekommen auf LinkedIn meist positive Resonanz.

5. Pinterest 

An der Frage, ob Pinterest ein soziales Netzwerk, eine DIY-Plattform oder ein E-Commerce-Kanal ist, scheiden sich mittlerweile die Geister. Die Antwort ist: Alles gleichzeitig. Daher ist es für Brands, die auf Pinterest durchstarten wollen, besonders wichtig nicht nur schöne Visuals, sondern auch spannende und ansprechende Inhalte zu liefern. Bei 367 Millionen monatlich aktiven Nutzenden kann die digitale Pinnwand zu einem bedeutenden Marketing-Kanal für Unternehmen werden.

Social Media: Diese Formate müssen deine Visuals haben

Das Startup Squarelovin hat für euch die Formate für die einzelnen Social Media in einer übersichtlichen Infografik zusammengefasst.

© Squarelovin
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*