Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Facebook gibt Advertisern mehr Kontrolle über das Werbeumfeld
© Facebook

Facebook gibt Advertisern mehr Kontrolle über das Werbeumfeld

Niklas Lewanczik | 11.09.18

Werbetreibende bei Facebook können das Umfeld ihrer Ads bei In-stream, Instant Articles und im Audience Network nun besser bestimmen.

Eine der wichtigsten Fragen für Werbetreibende in Social Media ist, in welchem Kontext ihre Werbeanzeigen für die Nutzer dargestellt werden. Daher bemüht Facebook sich den Advertisern Kontrolle über die Platzierung der Ads zu vermitteln. Im Zuge dessen erweitert das Soziale Netzwerk nun die Kontroll-Features in Bezug auf In-stream, Instant Articles und das Audience Network; sodass Werbetreibende vor und nach Kampagnen das Werbeumfeld auf seine Tauglichkeit überprüfen können.

Facebook mit neuen Kontroll-Features für Advertiser: Blockierlisten für In-stream Videos und Instant Articles

Bei Facebook haben Werbetreibende die Möglichkeit das Umfeld für ihre Ads ein Stück weit mitzubestimmen. Dazu zählt, dass mit Blockierlisten Apps und Websites aus diesem Umfeld ausgeschlossen werden können. Außerdem lässt sich die Platzierung weiter regulieren, indem bestimmte Kategorien ausgeschlossen werden, etwa kontroverse gesellschaftliche Themen.

Seit letztem Herbst können im Audience Network die Apps und Websites der Publisher eingesehen werden, die ihr Inventar über das Netzwerk monetarisieren. Wollte ein Advertiser bei einem bestimmten Publisher nicht werblich auftauchen, konnte er diesen dank der transparenten Informationen auf die Blockierliste setzen. Nun wird diese Transparenz auf Ads bei In-stream Videos und Instant Articles übertragen, so der aktuelle Blogpost bei Facebook Business. Alle Werbetreibenden können für diese Bereiche schon vor der Kampagne sehen, wo ihre Anzeigen ausgespielt werden könnten. Informationen zu den Publisher-Listen finden sich im Help Center.

Übersicht zum Werbeumfeld für Advertiser bei Facebook, © Facebook

Werden neue Publisher hinzugefügt, können die Werbetreibenden auch diese auf ihre Übereinstimmung mit den eigenen Markenwerten hin überprüfen und gegebenenfalls blockieren.

Publisher Delivery Reports geben letztlich eine Übersicht darüber, wo die Ads schließlich ausgespielt wurden. Damit wird ihnen noch einmal die Möglichkeit eröffnet zu entscheiden, ob die Markenwerte bei diesen Publishern im richtigen Kontext standen.

Facebook verspricht zudem auch weiterhin neue Features für die Kontrolle der Kampagnen bereitzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*