Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Mehr Insights trotz ATT? Facebook erweitert Ad-Performance-Analysen

Mehr Insights trotz ATT? Facebook erweitert Ad-Performance-Analysen

Nadine von Piechowski | 21.10.21

Viele Advertising-Anbieter:innen sind immer noch unsicher, wie sie mit den Datenverlusten umgehen sollen, die Apples App Tracking Transperency mit sich brachte. Auch der Social-Konzern strauchelte zunächst, möchte aber mit den nun gelaunchten Updates Werbetreibenden den Zugriff auf einen umfassenderen Datenpool gewähren.

Facebook hat immer noch mit den Auswirkungen von Apples App Tracking Transperency zu kämpfen. Deswegen sucht der Social-Konzern nach neuen Wegen, Werbetreibenden auch für iOS-Nutzer:innen ein detailliertes Targeting zu ermöglichen und ihren Kampagnenerfolg zu messen. Facebook kündigte daher eine Reihe von Updates an, die Advertisern dabei helfen sollen, ihre Werbemaßnahmen über Facebook zuverlässig zu analysieren und dadurch Optimierungspotential zu erkennen.

Datenverluste ausgleichen: Mit Aggregated Event Measurement Conversions nachvollziehen

Anzeigen über Facebook zu schalten, ist für viele Unternehmen eine wichtige Säule im Marketing-Mix. Deswegen ist es für Werbetreibende besonders interessant zu erfahren, welche Ad zu einer Conversion geführt hat und welche nicht. Der Social-Konzern möchte das jetzt einfacher nachvollziehbar machen und launchte daher ein Update für den Bereich Aggregated Event Measurement. Facebook erklärt:

We’re improving campaign reporting for iOS 14+ users through Aggregated Event Measurement (AEM), making it clearer which ads are responsible for conversions […]. We’ve enabled view-through attribution by default for newly created campaigns using web events, which is beneficial for many industries including eCommerce and Retail. This will provide an understanding of the types of users who may see an ad on Facebook and later make a conversion, without clicking on the ad.

Die Erweiterung – vor allen Dingen die View-Through Attribution – soll Werbetreibenden an erster Stelle Aufschluss über das User-Verhalten geben. Dies geschieht laut Facebook auf Basis der Anzeigenpräsenz über einen bestimmten, festgelegten Zeitraum. Das Spannende dabei: Die View-Through Attribution bietet Advertisern auch Informationen über das Verhalten von Nutzer:innen, selbst wenn das Tracking innerhalb der App deaktiviert wurde. Facebook erklärt:

[…] we’ll be extending AEM to consider conversions from all advertiser-associated web pages in auto-redirect scenarios. For example, when a user clicks on an ad and lands on jasper.com, but later purchases through jasper.com.uk. 

Das Update für AEM ermöglicht es kleineren Unternehmen jetzt auch, Einblicke in die Performance ihrer Kampagnen zu bekommen, selbst wenn diese nicht auf eine von ihnen gehostete Seite weiterleiten.

Zur Verdeutlichung:

Eine kleine Marke schaltet Anzeigen, die die Nutzer:innen auf eine andere Marktplatz-Website weiterleitet. Das Unternehmen konnte bisher nicht auf Kampagnen-Insights der Marktplatz-Website zugreifen, weil diese nicht von dem Unternehmen gehostet wurde. Mit der Erweiterung ist ein Einblick in die Statistiken zu weitergeleiteten Kampagnen jetzt auch möglich, wenn eine Marke nicht im Besitz der Website – hier des Marktplatzes – ist.

Damit erweitert Facebook den Datenpool für Werbetreibende und stellt diesen erweitere Insight trotz Datenverlust durch die ATT zur Verfügung.

Trotz ATT: Datenschutzkonform auf Facebook werben?

Zusätzlich arbeitet Facebook an einem neuen Feature namens „Private Lift“. Mit der Funktion kann die Effektivität von Werbekampagnen anhand aggregierter Daten gemessen werden. Der Social-Konzern ist somit in einem nächsten Schritt in der Lage, Ad Spendings für effiziente Werbekampagnen genau zu berechnen, ohne gegen die Datenschutzbestimmungen zu verstoßen. Facebook selbst erklärt:

Privacy considerations will be at the core of any measurement products we build, including privacy-enhancing technologies that will power future versions of our tools, like Private Lift.

Der Grund für die Einführung dieser und weiterer Updates ist, das Facebook auch ohne spezifische Daten von Nutzer:innen den Werbetreibenden möglichst viele verschiedene Insights zum User-Verhalten etc. geben möchte, damit die Werbekampagnen durch die veränderteren Datenschutzbestimmungen bei iOS nicht an Effektivität einbüßen. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten.

Alle Facebook Updates inklusive detaillierter Erklärungen findest du hier.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Über 30.000 Abonnenten können nicht irren. Melde dich jetzt zu unserem NEWSLETTER an: