Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Mit Ladegeschwindigkeit allein lässt sich die Sichtbarkeit bei Google nicht pushen

Mit Ladegeschwindigkeit allein lässt sich die Sichtbarkeit bei Google nicht pushen

Niklas Lewanczik | 30.11.21

In einem Google Hangout erklärte SEO-Ikone John Mueller, dass es kaum in deutlich mehr Sichtbarkeit resultieren würde, eine langsame Website sehr schnell zu machen.

Das Page Experience Update von Google sollte für eine Website kein Make-or-Break-Element sein. Vielmehr ist es ein subtiles Update, das Verbesserungen bei Websites wertschätzt. Das erklärte Googles Webmaster Trends Analyst John Mueller Ende November in einem ausführlichen Google Hangout. Dabei geht er auch darauf ein, dass ein Traffic-Verlust womöglich nicht an einer verlangsamten Website liegt. Denn es gebe oftmals größere Probleme als Speed. Mueller geht sogar so weit zu sagen, dass auch eine starke Optimierung der Ladegeschwindigkeit nicht unbedingt zu mehr Sichtbarkeit und Traffic führen würde.

Große Traffic-Verluste bei Google hängen meist nicht mit dem Page Experience Update zusammen

Im Hangout der Google SEO Office Hours hatte eine SEO John Mueller gefragt, ob ein Drop von rund 50 Prozent Traffic im Sommer 2021 nicht eine Folge des Page Experience Updates sein könnte, weil die betreffende Seite vergleichsweise langsam war. Doch Mueller tat das ab, wie auch SEO-Experte Barry Schwartz bei Search Engine Roundtable berichtet. So erklärt der Googler, dass es mitunter nicht notwendig ist, viele Ressourcen in die Optimierung der Ladegeschwindigkeit zu investieren, wenn es schwerwiegendere Probleme mit der Website gibt. Er erklärt in der Folge auch:

If it’s even too slow to be tested [rendered in Googles Test-Tool] that seems like something to fix just from a user point of view but again I think from a search point of view for most of these things I would not assume that making a website from really slow to really fast would cause a significant rise in visibility. Like there will be some changes but it’s usually much subtler.

Selbst wenn also eine sehr langsame Website sehr schnell wird, dürfte ein Traffic- und Sichtbarkeitsanstieg nicht die unmittelbare Folge sein. Denn wie Mueller andeutet, ist das Page Experience Update nur ein Teil des Google-Algorithmus. Auch der Chef der Google SearchLiaison, Danny Sullivan, hatte im Kontext der Einführung der entsprechenden Ranking-Signale ausgeführt, dass Webmaster keine allzu drastischen Änderungen erwarten sollten. Zudem könnten auch Seiten mit schwacher Page Experience gut ranken, wenn sie für Suchende besonders relevant sind.

Traffic-Verlust eher eine Folge von Core Updates als von zu geringer Ladegeschwindigkeit

Demnach könnte der Traffic-Verlust der SEO, die Mueller befragte, mit zu geringer Relevanz der Website zu tun haben. Denn im Sommer 2021 kam es bei Google zu einem großen Doppel-Core-Update. Dass dieses für diverse Ranking-Veränderungen und Traffic-Gewinne wie -Verluste gesorgt haben dürfte, steht außer Frage.

Die Ausführungen von John Mueller kannst du im Video der Google Search Central nachvollziehen:

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*