Social Media Marketing

Social Media News: Re-Design für Snapchat, mehr Zeichen bei Twitter und Sponsor-Tags für Instagrammer

Während Snapchat ein Re-Design seiner App plant, setzt Twitter endgültig auf 280 Zeichen. Und Creator auf Instagram sollen vermehrt Sponsor-Tags nutzen.

© NeONBRAND | Unsplash, © Snap Inc., © ZDF

Social Media-Portale und Apps bieten ihren Usern gern Updates, die Interesse und Mehrwert vermitteln sollen. Diese Woche gab es wieder einige Bekanntmachungen, wobei das geplante Re-Design Snapchats für besondere Spannung bei den Nutzern sorgen dürfte.

Re-Design geplant, Chefingenieur verloren: Risiko bei Snap

Snapchat hinkt zumindest in Sachen User der Konkurrenz, vor allem Instagram, hinterher. Dabei kann man dem Unternehmen um Evan Spiegel nicht vorwerfen, dass nicht hochfrequent neue Features bereitgestellt würden. Allerdings reagiert Snap Inc. mit dem geplanten neuen Design auch auf die Wahrnehmung einiger User, die App sei nicht immer leicht handhabbar. In einem Quartalsbericht zum dritten Quartal 2017 erklärt Spiegel deshalb:

One thing that we have heard over the years is that Snapchat is difficult to understand or hard to use, and our team has been working on responding to this feedback. As a result, we are currently redesigning our application to make it easier to use. There is a strong likelihood that the redesign of our application will be disruptive to our business in the short term, and we don’t yet know how the behavior of our community will change when they begin to use our updated application. We’re willing to take that risk for what we believe are substantial longterm benefits to our business.

Damit gehe man das Risiko ein, im Business-Bereich Einbußen hinzunehmen, damit die UX optimiert werden kann. Ob die User das neue Design besser annehmen werden, muss abgewartet werden. Angegeben wird, dass zum einen eine ganz neue Version der App für Android erstellt werden soll. Zum anderen soll die Vielfalt des Contents in der App besser dargestellt werden:

As part of the redesign I mentioned earlier, we are going to make it easier to discover the
vast quantity of content on our platform that goes undiscovered or unseen every day.

Evan Spiegel verspricht sich davon, dass eine bessere Sichtbarkeit relevanter Stories für bestimmte Zielpublika mehr Engagement fördert. Sodass auch die Monetarisierung optimiert werden kann. Während Snap, mit 3,5 Milliarden Snaps, die täglich gemacht werden, bald meistgenutztes Kameraprogramm überhaupt, also weiter gegen den Stillstand kämpft, bleiben dennoch Hindernisse zu überwinden. Wie unter anderem Yvette Tan bei Mashable berichtet, soll Snaps Chefingenieur Tim Sehn von seinem Posten zurücktreten. Damit wäre er seit Snap Inc.s IPO in diesem Jahr bereits der vierte hochrangige Entscheider, der das Unternehmen verlässt.

Twitter verdoppelt die Zeichen – und beschwichtigt

Zuletzt war es noch ein Test gewesen. Nun gab Aliza Rosen beim Twitterblog offiziell bekannt, dass das Zeichenlimit des Dienstes auf 280 Zeichen angehoben wird. Warum Twitter an längere Tweets glaubt, hatten wir bereits in einem Beitrag zum Test dargestellt. Darin zeigte sich jedoch auch, dass viele User über diese Neuerung eher verärgert sein würden.

Dennoch ist die Zahl der Zeichen, die du bei Twitter verwenden kannst, nun von 140 auf 280 gestiegen. Als positive Effekte betont Rosen mehr Tweets überhaupt dank der geringeren Beschränkung und zudem ein höheres Engagement. Allerdings gibt sie auch an, dass lediglich fünf Prozent der Tweets während der Testphase länger als 140 Zeichen gewesen sind.

As a result, your timeline reading experience should not substantially change, you’ll still see about the same amount of Tweets in your timeline,

meint Rosen. Im Zuge dieses Hinweises auf den Erhalt der Kürze kann jedoch auch hinterfragt werden, ob eine Aufstockung der Zeichen tatsächlich nötig war.

Im Hinblick auf mehr potentielle Nutzer und damit auch mehr Werbewirksamkeit wirkt der Zug nachvollziehbar. Doch es gibt auch andere Theorien, die im Kern sogar etwas Wahres haben.

Instagrammern steht das Sponsor-Tagging offen, Branded Content wird kontrolliert

Zu guter Letzt hat auch Instagram Neuigkeiten für seine User. Vor allem diejenigen, die Branded Content auf der Plattform verbreiten. Das zuvor getestete Tool für das Markieren von Sponsored Posts soll nun umfassend Anwendung finden. Die Möglichkeit, das Label „Paid Partnership with“ anzufügen soll künftig auch stärker kontrolliert werden.

Wie Marketing Lands Tim Peterson schreibt, wird Instagram sowohl Computer-basiert als auch manuell Posts prüfen, deren Branded Content besonders viel Engagement auf sich vereint. Wenn dabei deutlich wird, dass der Post die Branded Content-Richtlinien der Plattform verletzt, wird der Verantwortliche benachrichtigt. In der App wird ihm eine Notiz geschickt, die ihm die Hinzufügung des Tags „Paid Partnership with“ aufträgt. Dieses Tool soll dabei nun deutlich mehr Branded Content-Publishern auf der Plattform zugänglich sein als noch im Test.

Mit dieser Verschärfung der Richtlinien und vor allem der eindringlicheren Prüfung möchte Instagram Vorwürfen entgegenwirken, Werbung sei dort nicht durchweg eindeutig erkenntlich.

Die Social Media-Landschaft hat also auch in dieser Woche wieder einige neue Prägungen erhalten. Ob diese von den Usern als positiv eingestuft werden, wird sich genau dort zeigen – in Social Media. Und nun hat man ja bei Twitter die Chance, sich in 280 Zeichen über ein Update auszulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.