Unternehmen

Snapchat Marketing: Neue Ad Tech Plattform nach Facebooks Vorbild

Snapchat startet eine neue Ad Tech Plattform, die sehr an Rivalen Facebook erinnert. Advertiser sollen jetzt eigenständig buchen können.

© Flickr / barnimages.com, CC BY 2.0

Snapchat führt eine neue Ad Tech Plattform ein, die sich an Facebooks Modell orientiert. Damit erhofft sich die App künftig mehr Werbeeinkünfte zu generieren und somit zum Konkurrenten aufzuschließen.

Verbesserung der Ad Tech Plattform bei Snapchat

Nachdem Snapchat erst im letzten Jahr seine API für Advertiser eingeführt hat, wird die Ad Tech Plattform nun deutlich optimiert. Die API bietet nun Drittparteien lizensierten Zugriff auf Snapchats Datenpool und damit eine Option, ihren Kunden den automatischen Kauf von Werbung bei der App zu ermöglichen. Das selbständige Buchen von Kampagnen wird für Agenturen und Advertiser angestrebt.

Erste Partner von Snapchats API waren 4C, Adaptly, BrandsNetwork und TubeMogul. Jetzt gesellen sich Partner wie Kenshoo, KineticSocial, AdParlor, HyFin, Adglow und Videology hinzu. Auch Omnicoms Resolution Media wird als Lizenzpartner der API via der Marketing Technologie Plattform 4C Marken erlauben, direkt auf Ad Inventar zu bieten, das Snapchat bereithält.

Diese Form des direkten Verkaufs ist das erste „Selbstbedienungs“-Ad Tool bei Snapchat. Zudem soll die Verwaltung der Snap Ad-Kampagnen über die API laufen. Damit lässt sich nunmehr bei Snapchat ähnlich werben wie auf Facebook.

Das Vorbild Facebook – ähnliche Werbeeinnahmen erwünscht

Laut Ad Age schlägt Snapchat den gleichen Weg ein, den Facebook gegangen ist. Auch Facebook stützte sich auf Techologie-Unternehmen und Agenturen, um die eigene Ad Technologie voranzutreiben. Viele der neuen Partner von Snapchat, darunter Kenshoo, Videology oder AdParlor, haben schon früh mit Facebook zusammengearbeitet.

Für Facebook werden im Jahr 2017 Werbeeinkünfte von beinahe 30 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Bei Snapchat sind es für dasselbe Jahr etwas weniger als eine Milliarde, so eMarketer. Bei dem Erfolg, den Facebook hat, scheint es für Snapchat, wo die Werbemöglichkeiten erst im letzten Jahr richtig Fahrt aufgenommen haben, sinnvoll, eine ähnliche Strategie zu verfolgen. Bei der Reproduktion erfolgreicher Strategien zeigt sich Facebook selbst aktiv, wie das Beispiel „Stories“ zeigt.

Die neue Ad Tech Plattform ermöglicht also den Kauf von Werbung direkt bei der App, über Drittanbieter und ein automatisiertes System. Doch Snapchat richtet außerdem eine “Audience Match”-Option ein, die es Partnern erlaubt, Daten von Advertisern, wie etwa E-Mailadressen von Kunden, für das Targeting auf der Plattform zu nutzen.

Des Weiteren wurde eine Creative API entwickelt. Dort arbeitet zum Beispiel VidMob mit Marken daran, das spezielle Videoformat bei Snapchat für deren Content fruchtbar zu machen. Da die Nachfrage nach Werbung über Snapchat groß ist, ist diese Erweiterung der Ad Tech Plattform ein logischer Schritt auf dem Weg zu (noch) mehr Werbeeinkünften. Angaben von Marketing Land zufolge sind bis dato mehr als 100 Unternehmen Nutznießer der Snapchat API.

Quelle: Ad Age

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.