SEO - Suchmaschinenoptimierung

Warum 90 Prozent der Seiten im Netz keinen Traffic von Google bekommen

Eine Analyse von 1 Milliarde Seiten zeigt, warum die meisten Websites daran scheitern organischen Traffic zu generieren und wie du es besser machst.

© Marvin Ronsdorf - Unsplash

Der SEO-Tool-Anbieter Ahrefs hat in einer großangelegten Studie untersucht, wohin der organische Traffic von Google fließt. Im Fokus der Analyse stand die Frage, wie groß der Anteil von Websites ist, die Besucher über die Suchmaschine generieren können, und warum manche daran scheitern. Die Datengrundlage bilden knapp eine Milliarde Seiten.

Die Mehrheit der Seiten im Netz generiert keinen organischen Traffic von Google

Tim Soulo, Head of Marketing and Product Strategy von Ahrefs, stellt die Ergebnisse im hauseigenen Blog vor. Bei der Analyse zeigte sich, dass neun von zehn Webseiten keinen einzigen Besucher über die Suchmaschine bekommen. Die überwältigende Mehrheit im Netz geht also komplett leer aus. Weitere 4,5 Prozent liegen unter zehn Visits pro Monat. Lediglich 0,3 Prozent, also 2,7 Millionen der betrachteten einer Milliarde Seiten, kommen auf über 1.000 Besucher monatlich.

Über 90 Prozent der untersuchten Webseiten bekommen keinen einzigen Besucher via Google, © Ahrefs

Soulo gibt zu bedenken, dass sich eine Milliarde Webseiten als Grundlage zwar viel anhört, aber im Vergleich dazu, was jeden Tag ins Netz gespült wird, relativ klein ist. Zudem hat das Tool von Ahrefs die Seiten vorselektiert und nur solche erfasst, die über Social Media geteilt wurden. Als dritten Punkt merkt er an, dass nicht sämtliche Longtail-Keywords mit einbezogen wurden. Einige der 90 Prozent könnten also über extrem ungewöhnliche Keyword-Kombinationen durchaus Traffic generieren.

Trotzdem zeigt die Analyse doch einen großen Querschnitt von Websites, der eine Tendenz deutlich macht. Die Frage ist nun, was diese 90 Prozent von Seiten, die von Google ignoriert werden, falsch machen. Soulo nennt zwei Dinge, die seiner Meinung nach ausschlaggebend dafür sind.

Gründe für das Ausbleiben des organischen Traffics

I. Fehlender Linkaufbau

Eine Tendenz sticht deutlich heraus: Über die Hälfte der untersuchten Webseiten (55,24 Prozent) konnte keinen einzigen Backlink verzeichnen. Ein Drittel kommt gerade einmal auf drei Links und nur 3,4 Prozent weisen über 10 Backlinks auf. Soulo veranschaulicht die Anzahl der Backlinks im Zusammenhang mit den monatlichen Besuchern über die Suchmaschine.

Die Linkprofile der untersuchten Seiten, © Ahrefs

Korrelation meint nicht unbedingt Kausalität, aber die Anzahl der Seiten, die von Google mit Traffic belohnt werden ohne einen einzigen Link aufgebaut zu haben, ist relativ gering. Links gelten seit jeher als mächtiger Rankingfaktor, auch wenn Google vehement daran arbeitet, diese Meinung zu verdrängen.

Die Anzahl der Backlinks und die Zahl der organischen Besucher korrelieren, © Ahrefs

II. Schlechte Keywordrecherche

Es gibt Seiten, die ein gutes Linkprofil aufweisen, aber trotzdem leer ausgehen. Bei jenen liegen zwei Szenarien auf der Hand.

Entweder wurden diese von Google abgestraft und mit einer Penalty versehen (vielleicht aufgrund aggressiven Linkaufbaus?) oder die Keywords, die im Fokus der Seite stehen, werden schlicht und ergreifend nicht gesucht. Google bleibt eine Suchmaschine und egal, wie schön eine Seite auch aufgebaut ist und wie sorgfältig das Linkprofil aufgebaut wurde – wenn keiner nach den behandelten Themen sucht, wird auch kein Trafficstrom kommen.

Was lernen wir aus der Analyse?

Das Learning der Studie ist denkbar einfach: Wenn du bei Google ranken und Traffic über die Suchmaschine generieren möchtest, solltest du anständiges Linkbuilding und allen voran eine solide Keyword-Recherche betreiben. Es sei an dieser Stelle jedoch angemerkt, dass Ahrefs ein Tool zum Linkaufbau ist, also ein gewisses Eigeninteresse Soulos besteht, um die Bedeutung des Linkbuildings zu unterstreichen. Aber es klingt durchaus logisch, dass Links noch immer schwer bei der Entscheidung Googles wiegen, an welcher Stelle eine Seite in den Rankings platziert wird. Andere Studien kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Auch die Bedeutung der passenden Keyword-Auswahl erscheint sinnig – allerdings ist es einfacher gesagt als getan, einen Themenfokus zu finden, der einer relevanten Suchintention von vielen Nutzern entspricht.

Abschließend bleibt die Frage offen, ob der Großteil der publizierten Internetseiten überhaupt den Ansatz verfolgt bei Google indexiert zu werden. Die Themencluster hat Ahrefs nicht unter die Lupe genommen. Vielleicht handelt es sich ja vielmehr um unzählige neue Tagebucheinträge in privaten Blogs?

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

6 Gedanken zu „Warum 90 Prozent der Seiten im Netz keinen Traffic von Google bekommen

  1. Falk D.

    Und jetzt noch mal eine Analyse referenzieren, die nicht von einem Seo-Laden stammt, dessen Bots oder IPs von der Hälfte der Schutzdienste (Askimet, BadBehaviour …) oder Firewalls geblockt werden.

    Antworten
  2. Peter

    „Vielleicht handelt es sich ja vielmehr um unzählige neue Tagebucheinträge in privaten Blogs?“

    Tagebucheinträge sind doch nur Teile einer Website – wieso zählen diese als Teil der Milliarde Websites?

    Aber ganz grundsätzlich: wenn jeder nur das schreibt wonach der Mainstream sucht, wird die Vielfalt verloren gehen – vergleichbar mit dem Angebot an Backwaren anno 1980 und heute: alles schmeckt gleich und besteht – neben jeder Menge Hilfsstoffen – hauptsächlich aus Luft und Fett.

    Antworten
    1. Anton PriebeAnton Priebe Artikelautor

      Hallo Peter,

      es wurden eine Milliarde Seiten untersucht. Wie viele Websites dahinterstehen, hat Ahrefs nicht explizit genannt. Ich hake aber gerne nochmal nach!

      Beste Grüße
      Anton

      Antworten
  3. Pascal

    Danke für den Artikel. War extrem interessant zu lesen. Vorallem eure SEO Artikel sind im deutschsprachigen Raum so ziemlich die Besten ;)

    Alles Gute weiterhin

    Antworten
  4. Anton PriebeAnton Priebe Artikelautor

    Hi Emmi,

    stimmt, da habe ich unsauber formuliert. Die entsprechenden Passagen sind nachgebessert, danke für den Hinweis!

    Grüße
    Anton

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.