Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.

Zurück zum Artikel: dmexco Recap Teil 4: Spree7, Netnomics, Kenshoo, Searchmetrics, Inxmail und ppi Media

„Die dmexco bot uns erneut die Gelegenheit, über den Tellerrand der Verlagswelt zu blicken“ – Jan Karsten, Geschäftsführer ppi Media

Anton Priebe | 25.09.14
Vorherige Seite Nächste Seite
1 2 ... 4 5 6
OnlineMarketing.de: Was waren eure Top Gesprächsthemen auf der dmexco?

Dr. Hauke Berndt: Mit vielen Leuten, die an unseren Stand kamen, haben wir über die Bedeutung des crossmedialen Publizierens diskutiert. Redaktionen und Corporate Publisher stehen zunehmend vor der Herausforderung, viele unterschiedliche Medienkanäle bedienen und mit Inhalten füllen zu müssen - und dies häufig mit der gleichen Mannschaft. Auch die Integration von Social Media wird immer wichtiger. Entscheidend ist es darum, effizient zu arbeiten und Content mehrfach zu verwenden, dabei aber gleichzeitig den Anforderungen der unterschiedlichen Medienkanäle und ihrer Rezipienten gerecht zu werden. In diesem Kontext konnten wir die Vorzüge unserer Redaktionslösung Content-X vermitteln: Content-X hält Inhalte medienneutral, bis sie für Online, Mobile, Tablet oder Print genutzt werden.

Wie reagiert ihr auf die zunehmenden Probleme des Zeitungswesens?

Jan Kasten: Wir bieten sowohl Zeitungen und Magazinen als auch Corporate Publishern effiziente und automatisierte Software-Lösungen für Multi-Channel Publishing, mit denen sie sowohl digitale als auch Print-Kanäle bedienen können. So unterstützen wir unsere Kunden bei der Etablierung neuer Erlösmodelle und Monetarisierungsansätze. Außerdem weiten wir von ppi Media unsere Marktlösungen aus, indem wir mit unseren Lösungen nicht nur das Zeitungsgeschäft unterstützen, sondern auch Institutionen, die in irgendeiner Weise publizieren.

ppi Media logo

Wie habt ihr es geschafft mit eurem Unternehmen derart global zu agieren?

Dr. Hauke Berndt: Wir haben es frühzeitig geschafft, in Schlüsselmärkten wichtige Kunden zu gewinnen – und das zu einer Zeit, in der in diesen Regionen die industrielle Zeitungsproduktion noch in den Anfängen steckte. Die Lösungen, die wir ursprünglich für die deutsche Verlagsbranche entwickelt haben, konnten wir in andere Länder exportieren und auf unterschiedliche Märkte anpassen. Zu unseren Kunden zählen heute beispielsweise die New York Times, Times of India oder Singapore Press Holdings. Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass unsere Software-Lösungen den gesamten Publishing-Workflow abdecken – von der ersten Planung eines Produkts bis zu seiner Ausgabe, sei es in Online, Mobile, Tablet oder Print.

War die dmexco aus eurer Sicht erfolgreich?

Jan Kasten: Ja. Wir haben neue Kontakte geknüpft, spannende Gespräche geführt und interessante Vorträge erlebt. Die dmexco bot uns erneut die Gelegenheit, über den Tellerrand der Verlagswelt zu blicken und Impulse für neue Geschäftsfelder zu gewinnen, um frühzeitig zu erkennen, wohin die Reise der Branche führt.

Vielen Dank für das Interview!
Vorherige Seite Nächste Seite
1 2 ... 4 5 6

Zurück zum Artikel: dmexco Recap Teil 4: Spree7, Netnomics, Kenshoo, Searchmetrics, Inxmail und ppi Media

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*