Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Großer Deal: Exklusive TED Talks für Clubhouse
© Joseph V M - Unsplash

Großer Deal: Exklusive TED Talks für Clubhouse

Niklas Lewanczik | 12.07.21

Die Audio-only App Clubhouse hat sich einen Deal mit der Konferenzserie TED gesichert, der der App exklusive Inhalte beschert. TED wiederum darf bei diesen Inhalten Werbung Dritter integrieren.

Es ist ein Deal, der zwei populäre audiozentrierte Content-Formate zusammenbringt: Clubhouse geht eine Partnerschaft mit TED ein. TED war ursprünglich eine Konferenz, deren Vorträge dann auf der Veranstaltungs-Website online gestellt wurden. Inzwischen sind TED Talks regelrecht zu einem Eigenbegriff, fast zu einer Marke geworden. Da auch Sessions bei Clubhouse bereits des Öfteren mit diesen Talks verglichen wurden, ist die Kooperation der Unternehmen naheliegend. Davon berichtet Ashley Carman bei The Verge.

Im Rahmen des Deals hat TED einen offiziellen TED Clubhouse Club in der Audio-only App eingeführt. Über diesen Bereich sollen nun nach und nach neue Rooms mit Talks eröffnet werden. Aktuell ist die Reihe Thank Your Ass Off gestartet. Wöchentlich können User hier bereits TED Talks exklusiv hören. Für Clubhouse ist die Partnerschaft sinnvoll, um den zurückgehenden Download-Zahlen entgegenzuwirken. Außerdem droht die Konkurrenz von Facebook Rooms, Spotify Greenroom oder Twitter Spaces noch mehr Anteile am Audiomarkt zu gewinnen. Für TED wiederum bietet sich Clubhouse als App an, um eigene Inhalte noch mehr Menschen zu unterbreiten. Im Frühjahr 2021 hatte TED bereits ein Audio Collective gelauncht, bei dem Podcasts zur Verfügung gestellt werden. Laut eigenen Angaben aus dem Februar wurden TED Podcasts 1,65 Millionen Mal täglich heruntergeladen und das in diversen Ländern weltweit.

Im Podcast-Format gibt es aber nicht so viele Interaktionsmöglichkeiten wie bei einer App wie Clubhouse. Darüber hinaus kann TED in dieser App die eigenen Inhalte monetarisieren. Gegenüber The Verge bestätigte das Unternehmen, dass TED sowohl Brand-Parternschaften als auch Ads im Rahmen des eigenen Contents verkaufen kann, ohne dass Clubhouse eine Provision erhält. Nachdem es zuletzt zahlreiche News rund um die Clubhouse-Konkurrenz gab, setzt die Audio-only App mit diesem Deal nun ein klares Zeichen.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*