Amazon testet Check-out ohne Kassen für größere Läden

Amazon hat mit Go bereits einige kleine Geschäfte mit Bezahlung über App Tracking initiiert, nun sollen großräumige Läden ohne Kassen folgen.

Amazons stationäres Einkaufsprinzip, Screenshot YouTube, © Amazon

Der Online-Riese Amazon könnte künftig eine stärkere Rolle auch im stationären Handel spielen. Schon Anfang 2017 probierte man es mit Amazon Go, wo der Einkauf des Kunden über die App dokumentiert und abgewickelt wird, während ein Check-out über Kassen und somit lästiges Anstehen überflüssig wird.

Nun soll das technologiebasierte Einkaufsprinzip in Läden mit deutlich größerer Einkaufsfläche getestet werden. Das Wall Street Journal berichtet von einem Testlauf in Seattle, bei dem Geschäfte mit höheren Decken und größeren Flächen, somit mehr Produkten, bereitstehen sollen, damit Kunden ohne traditionellen Check-out über Kassensysteme einkaufen können. Das System Amazons trackt über die App, was die Kunden aus dem Regal nehmen und rechnet den fälligen Betrag von ihrem Konto ab, wenn der Laden damit verlassen wird.

Das Mehrangebot im stationären Handel bei Amazons Läden soll für mehr Zulauf der Kunden vor Ort sorgen. Setzt sich das Prinzip des Unternehmens, das sich mindestens als zeitsparend und innovativ erweist, stärker durch, dürfte es anderen Geschäften große Konkurrenz bereiten. Online ist Amazon schon monopolistisch veranlagt, das Bestücken von lokalen Läden dürfte kein Problem sein. Bei wachsender Akzeptanz für dieses Modell würde sich das Einkaufsverhalten womöglich ändern, vor allem aber könnte Amazon seinen ohnehin wachsenden Geltungsbereich ausweiten.

Während auch Facebook zur Vorweihnachtszeit Pop-up Stores bei Macy’s in den USA eröffnet hatte, lädt ein Amazon Pop-up Store Kunden und Interessierte am Kurfürstendamm in Berlin zum Entdecken und Kaufen per QR Code ein. Die Tech-Unternehmen erkennen das Potential in der Verbindung ihrer digitalen Anziehungskraft und lokaler Kaufbereitschaft. Vermutlich können wir aus Europa die Veränderungen im digitalgestützten Shopping zunächst in den USA beobachten.

Amazon testet kassenlosen Check-out für großräumige Läden

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.