Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
So setzt du Videos 2021 optimal für deinen Online Shop ein
© William Bayreuther - Unsplash

So setzt du Videos 2021 optimal für deinen Online Shop ein

Ein Gastbeitrag von Dr. Ingo Hofacker | 20.04.21

Ganz egal ob du schon Webcast-Profi bist oder gerade erst anfängst, diese Video-Trends und Tipps werden deiner Online-Strategie Aufschwung geben

Corona hat in den letzten 15 Monaten sehr viel – wenn nicht alles – verändert. Die Krise war für viele Unternehmen Anstoß, neue Dinge auszuprobieren. Der persönliche Kund:innenbesuch sowie die Messe als Treffpunkt interessierter Kund:innen fiel und fällt nach wie vor weg für Produktpräsentationen, daher mussten neue Wege gefunden werden. Viele Unternehmen haben dabei Video bereits für sich entdeckt, sind sich aber nach wie vor unsicher, welche Videoformate sie an welcher Stelle optimal einsetzen können. Die folgende Liste soll dir genau dabei helfen.

Verwende Produkt- und Erklärvideos anstelle von Bildern

Wenn Kund:innen dein Produkt weder live sehen noch anfassen können, kommt Video dieser Erfahrung am nächsten. Daher solltest du unbedingt Videos in deine Produktpräsentation einbinden. Da du im Lockdown deine Produkte nicht vor Ort erklären kannst, zeige per Video direkt, wie man diese zusammenbaut, installiert oder richtig in Szene setzt. Ein Produkt in Aktion zu sehen, hilft Kund:innen enorm, sich für den Kauf zu entscheiden. Zudem ersparst du ihnen das Durchlesen einer trockenen Produktbeschreibung. Ein Video schafft dabei Vertrauen, da es der Kundschaft zeigt, dass du ihre Bedürfnisse und Probleme kennst und darauf eingehst. Mit Videos erhältst du außerdem eine persönliche Verbindung zu deinen Kund:innen aufrecht, auch wenn diese dein Geschäft oder die deiner Vertriebspartner:innen nicht besuchen können.

Produktlaunch per Webcast

Ein Videoformat, dass sich 2021 besonders gut für Produktlaunches eignet, ist der Webcast. Mit den alljährlichen Präsentationen des neuen iPhones hat Steve Jobs mit diesem Format einst Kultstatus erreicht und einen Benchmark gesetzt. Immer mehr Unternehmen setzen Webcasts inzwischen erfolgreich ein, sodass sie sich regelrecht zum „Brot-und-Butter-Modell“ etabliert haben.

Die Vorteile: Ein potenziell globales Zielpublikum, Übersetzungen erfolgen häufig automatisch und in Echtzeit, was wiederum neue Zielgruppen ermöglicht. Anders als bei einer Produktvorstellung durch Partner:innen bei vielen unterschiedlichen, dezentralen Events, hast du die vollkommene Kontrolle darüber, wie dein Produkt inszeniert wird (siehe Steve). Webcasts werden zudem vermehrt interaktiv: Deine Zielgruppe kann also meist live abstimmen, Fragen stellen und kommentieren. Wird der Webcast richtig aufgesetzt (Trailer vorweg, Highlights im Nachgang) können deine Zielgruppen über Social Media schon vorab aktiviert und im Nachgang immer wieder angesprochen werden. Dabei sind Webcasts inzwischen schnell aufgesetzt und kostengünstig – wodurch sie sich auch für kleinere Unternehmen gut eignen. Nachträglich kannst du die Inhalte natürlich auch On-Demand zur Verfügung stellen und sozusagen „zweitverwerten“.

Binde Videos in deine Social-Media-Strategie ein

Videos sorgen bereits seit einiger Zeit auf Social Media nachweislich für eine deutlich höhere Engagement Rate. So bewirken Videos auf Instagram beispielsweise eine doppelt so hohe Engagement Rate als Beiträge mit Bildern oder Karussel-Posts, Twitter verzeichnet dagegen sogar eine zehnfache Engagement Rate bei Tweets mit Videos. Spätestens seit dem Boom von Instagram Reels ist zudem klar: Die Bedeutung von Videos wird 2021 eher noch zunehmen. Daher solltest du spätestens jetzt damit beginnen, Videos in deine Social-Kanäle zu integrieren, und dich je nach Zielgruppe mit Videotrends wie der Shopping-Funktion von Instagram-Reels auseinandersetzen.

Du musst dabei definitiv kein Vermögen in eine aufwendige Videoproduktion stecken. Spontan aus dem Home Office aufgenommene Videos sind teilweise sogar effektiver, weil sie einen sympathischen Eindruck hinterlassen und die Nutzer:innen sich persönlich angesprochen fühlen. Die optimale Länge der Videos variiert dagegen nach Plattform. Wenn du dein Ursprungsvideo auf mehrere Kanäle streuen möchtest, solltest du es daher unbedingt vorher anpassen. Kurze Teaser-Elemente eignen sich für Instagram beispielsweise besser als längere Erklärvideos oder originale Webcasts, mit denen du auf YouTube oder LinkedIn mehr Erfolg haben wirst.

Videos in E-Mail-Kampagnen

Du kannst Video als hilfreiches Tool verwenden, um die Öffnungs- und Klickrate (CTR) deiner Email-Kampagne zu boosten, insbesondere, indem du das Video in der Betreffzeile ankündigst. Obwohl Videos immer besser von Mailservern unterstützt werden, bringt die direkte Einbindung des Videos jedoch einige Schwierigkeiten und Nachteile mit sich. Nicht alle Mailserver unterstützen das direkte Abspielen im Posteingang, zudem werden Emails mit Videos, die viel Speicherplatz benötige, nicht selten aufgrund ihrer Größe von Spamfiltern aussortiert. Ich empfehle dir daher, deine Videos über einen animierten Playbutton, GIF oder statisches Bild in der Email zu verlinken. So kannst du auch die Performance deiner Videos deutlich besser tracken.

So behältst du die Performance deiner Videos im Blick

Als Marketingverantwortliche:r willst du natürlich wissen, wie wirksam deine Maßnahmen sind. Wie viele Menschen haben sich das Video angeschaut? Welche Interessen, welches sozio-ökonomische Profil haben die Nutzer:innen (Stichwort Cookies)? Wie viele haben es bis zum Ende gesehen? Wann wurde besonders häufig abgebrochen, angehalten? Wurde das Video im Nachhinein geteilt? Und vieles mehr. Das sind Fragen, die heute in den Analytics vieler Plattformen automatisch beantwortet werden. So kannst du analysieren, welches Video auf welchem Kanal am tatsächlich besten läuft, und im Zweifelsfall nachsteuern.

Verwalte deine Videos mithilfe von AI

Videos sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken – ein wichtiges, zukunftssicheres Medium. Auch wenn du gerade erst einsteigst, solltest du dir jetzt schon Gedanken machen, wie du deinen Video-Content in Zukunft nutzen und mehrfach verwenden kannst. Eine intelligente Suche („Zeige mir alle Videos, in denen der Staubsauger ‚AlphaCentauri‘ zu sehen ist“) ist dafür besonders hilfreich und insbesondere bei großen Datenmengen – es kommen schnell mehrere Terabyte zusammen – auch dringend notwendig. Künstliche Intelligenz kann dabei helfen, nicht den Überblick zu verlieren. So kannst du wirklich den bestmöglichen Nutzen aus deinen Videos ziehen und verhindern, dass diese im Archiv verschwinden.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*