Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Twitter Spaces jetzt auch für Desktop verfügbar

Twitter Spaces jetzt auch für Desktop verfügbar

Caroline Immer | 27.05.21

Nachdem Twitter Spaces vor kurzer Zeit offiziell für iOS und Android ausgerollt wurde, kommt das Audio Feature nun auch für den Desktop. Der Haken: User können Spaces über den Webbrowser beitreten, aber nicht selber hosten.

Spaces, Twitters Clubhouse-ähnliches Audio-Only Feature, ist nun auch via Webbrowser zugänglich. Nachdem Spaces vor kurzem für alle iOS und Android User ausgerollt wurde, gab es bereits im März erste Vermutungen, dass das Feature auch für den Desktop kommen soll. Und nun ist es so weit: Wie Spaces über Twitter verkündete, können User auf die Funktion ab sofort auch über Twitter.com via Mobile oder Desktop Webbrowser zugreifen.


Beitreten möglich, hosten noch nicht

Nutzer:innen können, nachdem sie einem Space beigetreten sind, nach Bedarf weiter durch Twitter scrollen, ohne dass die Anwendung geschlossen wird. Außerdem können Reminder für geplante Spaces eingerichtet werden. Eine weitere Funktion ist die Anzeige von Transkriptionen des Gesagten.

Allerdings gibt es auch eine große Einschränkung bei Spaces via Web: User können den Audio-Räumen zwar beitreten. Ihren eigenen Space können sie zunächst jedoch nicht hosten. Es ist anzunehmen, dass diese Funktion noch kommen wird – wann genau, ist bislang jedoch unklar. Grundsätzlich können aktuell alle User, die über mindestens 600 Follower verfügen, einen Space hosten.

Änderungswünsche: Chat-Feature, Co-Hosting, Emojis

Neben dem Ankündigungs-Tweet bat Twitter die User um Feedback zu der neuen Funktion. Viele Nutzer:innen gaben an, dass sie sich eine Chat-Funktion wünschen. Weitere Änderungswünsche sind unter anderem eine Option für Co-Hosting und mehr Emojis. Es bleibt abzuwarten, ob die Plattform die Kritik und Anregungen aufnimmt und einige der gewünschten Features tatsächlich einbauen wird.

© Twitter
© Twitter
© Twitter

Twitter ist mit der Realisierung von Spaces für Desktop einen wichtigen Schritt gegangen. Es ist anzunehmen, dass die neue Funktion auch mehr User anziehen wird, die Spaces ausprobieren möchten. Twitter ist nicht die einzige Social-Media-Plattform, die in Konkurrenz zu Clubhouse getreten ist. Auch Facebook hat sein Audio Feature Rooms im April offiziell gelauncht. An den Erfolg der Hype App Clubhouse anzuknüpfen, ist jedoch eine Herausforderung: Nach dem Launch für Android konnte Clubhouse innerhalb von zwei Wochen eine Million neue User dazugewinnen. Der Vorteil für Facebook und Twitter: Die enorme User-Basis ist auf den Plattformen schon vorhanden.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*