Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Facebook-Berichte: Creative-Tipps für Ads und meistgesehene Inhalte im Feed
© Facebook

Facebook-Berichte: Creative-Tipps für Ads und meistgesehene Inhalte im Feed

Niklas Lewanczik | 19.08.21

Das soziale Netzwerk hat zwei ausführliche Reports veröffentlicht, die Marketern und Social Media Managern relevante Insights zum Feed und zur Werbekreation liefern.

2,9 Milliarden monatlich aktive User hat Facebook – Tendenz weiterhin steigend. Doch das Verhalten der Nutzer:innen ändert sich stetig. Sie können auf Features wie Watch, Gaming oder Live zurückgreifen, viel über Gruppen kommunizieren oder hauptsächlich den eigenen Feed studieren. Um sowohl Marketern als auch Social Media Managern etwas mehr Einblick in die Nutzungsgewohnheiten und Trends bei Facebook (Ads) zu bieten, hat das Unternehmen zwei neue Berichte vorgestellt. Im einen wird aufgeschlüsselt, welche Links, Domains und Posts User im Feed besonders häufig ansehen. Im anderen liefert Facebook fünf Tipps zu zeitgemäßem Brand Building und Advertising auf der Plattform.

Der neue Widely Viewed Content Report: Das interessiert die User im Feed

Facebook hat erstmals den sogenannten Widely Viewed Content Report veröffentlicht. In diesem zeigt das Unternehmen auf, was die User im Feed besonders angesprochen hat. Allerdings sind die Daten zunächst auf die Nutzung in den USA beschränkt. Zu den Kernerkenntnissen zählt dabei, dass 57 Prozent der Posts, die User sehen, von Freund:innen und Familie kommen. Facebook hatte den Algorithmus vor einiger Zeit dahingehend angepasst, dass mehr Inhalte aus diesem Bereich gezeigt werden (wie genau der Algorithmus für den Facebook Feed funktioniert, kannst du in unserem Artikel dazu nachlesen).

Die Quellen der Views für News Feed Content bei US Usern von Facebook
Die Quellen der Views für News Feed Content bei US Usern von Facebook, © Facebook

Außerdem entfallen weniger als 13 Prozent der Views auf Posts mit Links – schlechte Nachrichten also für Publisher und Co. Posts von beigetretenen Gruppen werden von 19 Prozent angeschaut, Posts von Seiten, denen User folgen, von rund 14 Prozent. So schließt Facebook:

Content that did not come from friends, Pages people followed, or Groups that they were a part of, also referred to as unconnected posts, made up a relatively minor percentage of content views.

Die Top Ten der Domains, die im Facebook Feed rezipiert werden, führt YouTube an. In Q2 2021 gab es über 181 Millionen Content Viewer für die Inhalte der Videoplattform. Amazon und Unicef sind ebenfalls auf dem Treppchen vertreten. Auch TikTok und Spotify sind populäre Quellen.

Top Ten Domains aus dem Facebook Feed
Top Ten Domains aus dem Facebook Feed, © Facebook

Bei den Pages führt Unicef die Content Views sogar an. Über 150 Millionen Menschen haben die Facebook-Seite der Organisation im zweiten Quartal 2021 angesehen. Auch die WHO ist in der Top Ten vertreten, dazu Pages wie LADbible oder Kitchen Fun With My 3 Sons. Trotz der großen Zahl der Views für diese Seiten machen sie nur einen sehr geringen Prozentsatz aller Views aus, weil es so viele Pages bei dem sozialen Netzwerk gibt.

Die ausführlichen Insights des Reports kannst du auf Facebooks dedizierter Seite im Transparency Center ansehen.

Creative Forecast: Facebook gibt Tipps, wie du Ads auf das User-Verhalten abstimmen kannst

Der 2021 Creative Forecast von Facebook zeigt auf, welche kulturellen und medialen Veränderungen es insbesondere 2020 und zu Beginn 2021 gegeben hat und wie User im Digitalraum darauf reagieren. Deshalb hat Facebooks Creative Shop 100 globale Kampagnen analysiert, die auf Facebook gut performt haben. Die Analyse hat einige Faktoren ans Licht gebracht, die für die Ad-Erstellung auch anderer Marken und Advertiser wertvoll sein können.

Dabei wurden fünf zentrale Verhaltensmuster und damit verbundene Potentiale hervorgehoben, die aktuell erfolgversprechend für Creatives sind. Diese sind:

  1. Erstelle inklusive Kampagnen
  2. Kreiere Edutainment
  3. Verkaufe Produkte zusammen mit Ideen
  4. Sprich die Sprache der Plattform
  5. Belohne die Entdeckungen von Usern

Beispiele für zeitgemäße Kampagnen

Das Unternehmen gibt zu allen Punkten ausführliche Beschreibungen und konkrete Beispiele. So hat beispielsweise L’Oréal mit einer Kampagne Erfolg gehabt, die inklusiv war insofern, dass erstmals Frauen und Männern parallel Beauty Tipps bei Facebook Live präsentiert haben. Im Anschluss konnten User mit 122 diversen Advertisern und Expert:innen via Messenger kommunizieren, um personalisierte Tipps zu erhalten. Hier hat die Marke die Sprache der Plattform gesprochen, inklusiv gehandelt und Edutainment geboten.

Screenshot aus dem Facebook live Event von L'Oréal, © Facebook, L'Oréal
Screenshot aus dem Facebook live Event von L’Oréal, © Facebook, L’Oréal

Die Marke Allbird wiederum hat in der eigenen Kampagne hat Laufschuhe beworben und dabei den Fokus auf die Nachhaltigkeit des Produkts gelegt. Man wollte die Idee des Unternehmens, in der das Wohl der Natur immer wieder stark thematisiert wird, mit dem Produkt zusammen anbieten. So wurden die Vorteile des Produkts für die Umwelt hervorgehoben, um mehr Engagement zu erhalten.

Screenshot aus der Allbirds Facebook Ad
Screenshot aus der Allbirds Facebook Ad, © Facebook, Allbirds

Zu jedem der genannten Punkte führt das soziale Netzwerk im gesamten Report Fragen an, die Marketer sich bei der Kreation stellen sollten. Für die Edutainment-Kreation sieht das wie folgt aus:

Edutainment-Kreation Das sollten Marketer und Marken beachten
Edutainment-Kreation Das sollten Marketer und Marken beachten, © Facebook

All diese ausführlichen Insights zum User-Verhalten und die Tipps zur erfolgversprechenden Kreation von Creatives, die sich daran orientieren, kannst du im kompletten 2021 Creative Forecast nachlesen.

Die Insights, die Facebook in den beiden vorgestellten Berichten teilt, dürften für Marken und Marketer wertvoll sein, um künftige Posts oder Ads so zu gestalten, dass sie eine bessere Performance aufweisen. Ein Blick in die Erkenntnisse des größten Social-Media-Unternehmens schlechthin lohnt sich allemal. Denn den einen oder anderen Ansatz können Creator hier sicher für sich mitnehmen.

Der E-Commerce-Guide für 2021
Erfahre in diesem kostenlosen Whitepaper, wie der moderne Verbraucher tickt und welche Produkterlebnisse er erwartet. Die aktuellen Trends, Entwicklungen und Best Practices für Feed Management zeigen es dir! Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*