Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Aus dem Facebook-Universum: Trends und Veränderungen im Online Marketing
© Will Francis - Unsplash, Facebook

Aus dem Facebook-Universum: Trends und Veränderungen im Online Marketing

Aniko Milz | 27.12.19

Ein neuer Report liefert Kennzahlen zu Werbeausgaben und neuen Trends. Ganz vorne dabei: Social Commerce und Video.

Wer werben und seine Brand vorantreiben will, greift auf Facebook und Instagram zurück. Doch sind diese Plattformen nach wie vor angesagt? Wie sieht die aktuelle Lage im Online Marketing aus? Ein aktueller Bericht von Social Bakers liefert Daten und Grafiken zu den Trends und Veränderungen des Online Marketing-Universums.

Die wachsende Popularität von Social Commerce, der Rollenwandel von Instagram und Facebook, Influencer Marketing und der explosionsartige Anstieg von Videoinhalten sind nur einige der Entwicklungen, die Online-Marketingverantwortliche im kommenden Jahr analysieren und in ihre Strategien integrieren müssen,

erklärt Socialbakers CEO Yuval Ben-Itzhak.

Instagram Stories im Wachstum

Fotoplattform Instagram schrieb in Q3 große Zahlen: im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Werbeausgaben für Instagram Stories um 70 Prozent. Anders sieht es bei Mutterunternehmen Facebook aus. Während das Soziale Netzwerk zwar weiterhin einen größeren Teil der Werbeausgaben für den News Feed einstreicht (mehr als 60 Prozent), war der Wachstum nicht so wie bei Instagram gegeben. Eher stagniert die Zahl und wuchs nur um 0,3 Prozent seit letztem Jahr. Mittlerweile machen Instagram Stories zehn Prozent der gesamten Social Media-Ausgaben aus.

Dabei beherrscht vor allem die Modebranche Instagram. Das Engagement der Follower ist in dieser Kategorie am stärksten und wuchs auf 31,9 Prozent im dritten Quartal von 27,8 Prozent im zweiten. Der E-Commerce auf der Plattform wächst und belegt nach Gesamtinteraktionen auf Facebook den ersten und auf Instagram den zweiten Platz.

Das Engagement im E-Commerce-Bereich stieg um sagenhafte 118 Prozent. © Socialbakers

Dabei hilft insbesondere Social Commerce. Dadurch, dass es Marken mittlerweile möglich ist, ihre Produkte direkt über die eigene Seite zu verkaufen, sinkt die Anzahl an Hindernissen und Fans sind gewillter, direkt zuzuschlagen. Beachtlich ist, dass die Werbekennzeichnung von Influencern mithilfe des Hashtags #ad um 60 Prozent stieg. Dies kann zum Teil durch Unsicherheit entstanden sein, doch diese erklärt nicht den kompletten Anstieg. Unter den für den Bericht untersuchten Unternehmen wurde Walmart mit 1.370 Mentions von 856 Influencer am häufigsten erwähnt.

Instagram Stories für alle?

Während Werben in Instagram Stories meist von allen Seiten hochgelobt wird, haben es nicht alle Anbieter einfach, ihre Produkte so an den Mann oder die Frau zu bringen. Die höchsten Exit Rates haben Marken aus den Bereichen Lebensmittel, Getränke und Finanzen. Sportartikel-, Beauty- und E-Commerce-Marken haben hingegen gar kein Problem, die Aufmerksamkeit der Instagram-Nutzer zu halten. Hier werden viele der Anzeigen durchgeguckt.

Sowohl auf Facebook als auch auf Instagram liegt ein besonderer Fokus auf Video Content. Das Video Engagement ist auf allen Plattformen extrem angestiegen, was sich durch die Implementierung von neuen Formaten wie IGTV, Facebook Live oder interaktiven Add-ons für Stories erklären lässt. Besonders wichtig für Marken, die im nächsten Jahr auf Facebook oder Instagram durchstarten möchten: Mobile first. In 95,8 Prozent der Fälle werden bezahlte Anzeigen auf mobilen Geräten gesehen, auf Desktops nur 4,2 Prozent.

Methodik des Berichts

Die vierteljährlichen Branchenberichte spiegeln den Stand der Socialbakers-Datenbank zu Beginn des Quartals wider, das auf das Quartal der Berichte folgt. Die Daten werden einmal erhoben und zwischen den Releases nicht aktualisiert. Der Schwellenwert für den zu erstellenden Bericht liegt bei 50 Profilen auf Instagram und 50 Facebook Pages für die jeweilige Regions- und Kategorienkombination. Wenn eine bestimmte Kombination den Schwellenwert nicht erreicht, werden nach Möglichkeit Daten für einen gröbere Analyse bereitgestellt. 

Den kompletten Report gibt es hier zur Einsicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*