Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Google: Einführung von First Party Cookies mit neuem Identifier
© Sigmund - Unsplash

Google: Einführung von First Party Cookies mit neuem Identifier

Aniko Milz | 16.04.21

Mit der Abschaffung der Third Party Cookies sind Advertiser auf Alternativen angewiesen. Ab Mai führt Google nun einen neuen Identifier für First Party Cookies ein.

Google unternimmt weitere Schritte, um die Privatsphäre der User zu unterstützen. Bis Ende 2022 möchte der Suchmaschinenriese die Third Party Cookies abschaffen und Werbetreibenden alternative Lösungen vorstellen. Das heißt, dass der Konzern in Zukunft verstärkt auf First Party Data setzen wird. Im Mai wird Google nun First Party Cookies mit einem neuen Identifier einführen.

Update des Global Site Tag und Google Tag Managers

Developing strong relationships with customers has always been critical for brands to build a successful business. This becomes even more vital in a privacy-first world without identifiers that track users across the web,

erklärt Google nun auf der eigenen Support-Seite. Um diese Beziehungen zu unterstützen und Advertisern dabei zu helfen, ihre First-Party-Daten weiter auszubauen, updatet Google nun das Global Site Tag (gtag.js) und den Google Tag Manager (gtm.js), um neue Same-Site Cookies auf den Websites der Advertiser zu setzen. So soll die Zuordnung von Conversions zu Anzeigen vereinfacht werden. Ab Mai sollen diese Cookies eine genaue Zuordnung von Conversions zu Anzeigen ermöglichen – auch wenn User zuvor mit mehreren Anzeigen in Kontakt gekommen sind. Die First Party Cookies werden jeweils einzigartig sein und ausschließlich für die User auf der eigenen Seite beschränkt sein.

Im vergangenen Jahr führte Google die Methode Federated Learning of Cohorts (FLoC) ein. Bei dieser werden User in Clustern zusammengefasst und sind so nicht mehr einzeln identifizierbar. Das ist Googles datenschutzfreundliche Alternative zu Third Party Cookies. Nun empfiehlt das Unternehmen Advertisern, Sitewide Tagging mithilfe des Global Site Tag beziehungsweise des Google Tag Managers einzuführen. Auch wenn Advertiser derzeit nicht den Google Ads Tag nutzen, um Conversions zu tracken, empfiehlt Google diesen Schritt. Zwar lässt sich noch nicht genau sagen, was die Vorteile des Sitewide Tagging sein werden, doch es ist zu vermuten, dass die neuen Maßnahmen als Grundlage für Googles weitere Pläne wie das FLoC Tracking dienen werden. Die ersten Tests zu dieser neuen Methode sind bereits angelaufen. In Europa liegen diese jedoch derzeit auf Eis, da noch nicht abschließend geklärt ist, ob FLoC-Technologien mit dem europäischen Datenschutzrecht konform sind. Werbetreibende haben jedoch auch die Möglichkeit zu einem Opt-out aus den Tagging-Lösungen mit First Party Cookies, indem sie das Conversion Linking deaktivieren.

Kommentare aus der Community

alex am 17.04.2021 um 01:36 Uhr

Vielen Dank für das Teilen Ihres Artikels ,

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*