SEO - Suchmaschinenoptimierung

YouTube SEO: 6 kritische Rankingfaktoren für erfolgreiche Videos

Diese Grundregeln helfen dir dabei, das Ranking deiner Clips bei YouTube deutlich zu verbessern.

© Hello I'm Nik | Unsplash, CC0

Im aktuellen Whiteboard Friday widmet sich Rand Fishkin, der Gründer von MOZ, zur Abwechslung mal nicht Google, sondern YouTube. Trotzdem steht dabei natürlich die Suchmaschinenoptimierung im Vordergrund. Die Frage: Welche Faktoren bezieht der YouTube-Algorithmus für die Erstellung des Rankings mit ein?

Die Grundlage bildet eine umfassende YouTube-Studie

Fishkin stützt sich dabei auf die Ergebnisse einer Analyse von Justin Briggs. Der SEO-Profi aus Portland nahm über 100.000 Videos und 70.000 Kanäle unter die Lupe, um Korrelationen aufzudecken und die Rankingfaktoren der Plattform zu ergründen. Briggs interpretiert die Resultate ausführlich auf seinem Blog.

6 Faktoren, die das Ranking maßgeblich bestimmen

Views und Watch Time

Eine hohe Anzahl an Klicks und insbesondere auch die von Zuschauern verbrachte Zeit mit deinem Clip – die Verweildauer – verschaffen dir einen Vorteil gegenüber anderen, die mit dir um bestimmte Keywords konkurrieren. Versuche also alles dafür zu tun, damit möglichst viele Menschen dein Video sehen. Dazu gehören auch Strategien abseits von YouTube, wie PR, Social Media oder E-Mail Marketing, die Traffic dafür generieren. Natürlich bedingt ein hohes Ranking wiederum mehr Klicks, doch die Kunst ist es, erst einmal nach oben zu gelangen.

Die Watch Time in Abhängigkeit vom Ranking, © Justin Briggs

Diese Beobachtung deckt sich damit, dass es absolut in YouTubes bzw. Googles Interesse ist, die User möglichst lange auf der Plattform zu halten. Mehr verbrachte Zeit in dem YouTube-Kosmos bietet mehr Möglichkeiten, um Werbung zu konsumieren. Der Anreiz dahinter ist also offensichtlich.

Keywords im Titel

Ein gewichtiger Faktor ist die Übereinstimmung der Suchanfrage mit deinem Videotitel. Die exakten Keywords (also Suchanfrage = Titel) spielen hier eine Rolle, sind aber nicht zwingend Voraussetzung. Trotzdem sollten wenigstens teilweise die Keywords der Suche im Titel vorkommen, um gut zu ranken.

Titellänge

Briggs Analyse hat ergeben, dass auffällig viele Videotitel mit weniger als 50 Zeichen auf den oberen Plätzen vertreten sind. Ein paar Zeichen mehr oder weniger sind nicht dramatisch, die Tendenz solltest du jedoch einhalten.

Keywords in der Beschreibung

Beschreibungen zwischen 300 und 350 Wörtern performen am besten. Eine Keyword-Dichte von etwa drei bis vier Prozent hat sich als Best Practice erwiesen. Dabei gilt es nicht, die Beschreibung mit den gleichen Keywords zu fluten, was gerade bei längeren Texten passieren kann, sondern Variationen einzubauen und auch semantisch zu umschreiben.

Tags

Die Tags, die du deinem Video selbst geben kannst, sind eher für die empfohlenen Clips relevant als für das Ranking an sich. Da jedoch die Views wiederum einen wichtigen Rankingfaktor darstellen, lohnt es sich hier mehr Klicks zu generieren. Briggs empfiehlt 31 bis 40 Tags aus deinem Keywordset zu verwenden. Die Tags sollten am besten aus zwei bis drei Wörtern bestehen.

Länge des Videos

Der YouTube-Algorithmus scheint Videos, die zwischen 10 bis 16 Minuten lang sind, zu bevorzugen. Unter zwei Minuten bewertet er schlechter – was erneut den ersten Punkt bestätigt. Dennoch: Videos, die vier bis sechs Minuten zählen, bekommen tendenziell die meisten Views.

Die Länge der Videos in Abhängigkeit vom Ranking, © Justin Briggs

Weitere erwähnenswerte Lehren der Untersuchung

  • Ältere Videos ranken im Schnitt besser, aber neue Clips bekommen in den ersten zwei Wochen einen Boost vom Algorithmus. Nach den 14 Tagen geht es etwas bergab und erst nach einem Jahr zahlt das Alter wieder auf das Ranking ein.
  • Die Statistiken des Kanals unterstützen die veröffentlichten Videos. Aktive Abonnenten, die kommentieren oder liken und eine hohe Verweildauer bei den Clips aufweisen, haben Einfluss auf das Ranking. Ab ca. 1.000 Abonennten macht sich dieser Effekt jedoch erst bemerkbar.
  • Eingebettete oder verlinkte Videos scheinen besser zu performen. Ob das aber einfach daran liegt, dass gut performende Videos eher eingebettet werden, konnte Briggs nicht ergründen. Klar ist, dass Videoeinbettungen Views generieren und damit erstrebenswert sind.

Briggs vergleicht YouTube mit den frühen Suchmaschinen, die einfachen Signalen gefolgt sind. Doch der Fokus auf das Nutzerverhalten, dass wenig beeinflusst werden kann, macht YouTube-SEO sehr viel komplexer.

Abschließend bleibt zu betonen, dass es sich bei den Ausführungen um Empfehlungen handelt, die auf der Analyse basieren. Das bedeutet, dass ein Video, das nicht dieser Linie folgt, trotzdem unter den ersten Positionen zu finden sein kann. Doch die einzelnen Faktoren helfen durchaus dabei, um seinen Content besser zu platzieren.

Leser, die einen tieferen Einstieg in YouTube Marketing suchen, sei an dieser Stelle unsere dreiteilige Reihe ans Herz gelegt:

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.