Video Marketing

YouTube bekommt neue CTA Extension für Video Ads

Die Videoplattform bietet oft die optimale Umgebung für Videowerbung. Jetzt sorgt Google für Call-to-Action Extensions, die das alte CTA Overlay ab 2019 ablösen.

Neue CTA Extensions bei YouTube sollen die Overlays ablösen, Screenshot, © YouTube

Den Idealfall bei Video Ads bilden für den Werbetreibenden Interaktionen der User mit der Marke. Diese können auf verschiedene Weise angeregt werden, meist durch einen simplen CTA. Bisher war dieser im Overlay direkt ins Video integriert, nun führt Google anstelle dessen eine übersichtlichere CTA Extension ein.

Die Call-to-Action Extension passt besser zum Visual

Ob der Abspann, die Infokarten oder die CTA: bei YouTube gibt es verschiedene Wege, um bezahlt oder organisch auf die Marke aufmerksam zu machen. Für Video Ads sind Calls-to-Action natürlich das zentrale Moment. Doch ihr Look in der Werbung, integriert als Overlay, war bisher eher disruptiv; und die Viewer haben sich daran gewöhnt. Google gestaltet die Rahmenbedingungen bei YouTube jedoch neu. Zuletzt wurde bereits bekanntgegeben, dass ab 2019 keine Anmerkungen, etwa die eingebauten Textboxen, mehr bei Videos auftauchen werden – der Editor dafür war schon 2017 eingestellt worden.

Jetzt gibt Google an, dass das Call-to-Action Overlay bei YouTube ab Januar 2019 eingestellt wird. Dafür soll eine neue CTA Extension eingeführt werden.

In an effort to simplify our interactivity features across video ad formats, we will sunset the YouTube call-to-action overlay in January 2019 and introduce a new call-to-action extension.

Overlays wie in diesem Video werden durch CTA Extensions ersetzt, Screenshot YouTube

Wer als Advertiser Conversions und Klicks generieren möchte, sollte auf das Format TrueView for Action zurückgreifen, das die CTA beinhaltet. Bei anders gelagerten Zielen wie Awareness oder der Einbeziehung der Marke in Kaufentscheidungen, Urlaubsplanungen etc. wird die CTA Extension empfohlen, die bei TrueView In-Stream Ads, Bumper Ads und TrueView Video Discovery Ads eingebaut werden kann. Der Look dieser neuen Erweiterung für Calls-to-Action wirkt dabei deutlich besser in die Videoerfahrung integriert.

So sieht die CTA Extension für TrueView InStream Ads dann aus, © Google

Während für die Optimierung von organisch generierten Interaktionen der Einsatz von verschiedenen Infokarten Vorteile verspricht, gibt Google für die Gestaltung von TrueView Ads einen ausführlichen Leitfaden an die Hand.

Ab 2019 wird sich das Drumherum bei YouTube optisch verändern. Davon können sowohl Produzenten als auch Advertiser profitieren, insbesondere aber YouTube und Google selbst. Die neuen CTA Extensions wirken seriöser und dürften für mehr zielgerichtetes Engagement sorgen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.