Social Media Marketing

Werbung zwischen den Nachrichten deiner Freunde: Facebook bringt Messenger Ads weltweit

Facebook rollt global die Messenger Ads aus. Damit ist Advertisern die Möglichkeit gegeben, das Targeting ihrer Werbebotschaften auf den Messenger auszuweiten.

© Flickr / Anthony Quintano, CC BY 2.0

Mit den Messenger Ads optimiert Facebook die Werbeoptionen für Advertiser im Facebook Messenger. Das nun weltweit ausgerollte Feature erlaubt Ads mitten im Home Tab deines Messengers.

Messenger Ads: Kampagnen zwischen privaten Nachrichten

Für Advertiser bietet die Bekanntmachung Facebooks, dass die Messenger Ads nun global ausgerollt werden, Grund zur Freude. Mit diesem Werbe-Feature soll die Reichweite ihrer Kampagnen erweitert werden. Denn die Leute, die den Messenger von Facebook nutzen, sollen erreicht werden. Und das sind nach Unternehmensangaben monatlich 1,2 Milliarden Menschen.

Schon Ende letzten Jahres hatte Facebook mit den Newsfeed Messenger Ads eine Monetarisierung der Nachrichtenfunktion in die Wege geleitet. Dabei werden derlei Werbeanzeigen im Newsfeed bei Facebook platziert. Erst ein Klick darauf öffnet dann im Messenger einen Dialog, bei dem die Marke mit dem User interagieren kann.

Die Messenger Ads hingegen bieten andere und, wie Advertiser meinen sollten, erfolgversprechendere Möglichkeiten. Während die Newsfeed Messenger Ads also nur über einen aktiven Klick des Users zur Kommunikation mit der Marke führen, werden die Messenger Ads diesem User direkt im Home Tab seiner Messenger App angezeigt. Also zwischen Nachrichten wie „Hi, wie geht’s?“ oder „Heute Abend um 5 treffen“. Die Werbebotschaft bleibt demnach für den Nutzer unumgänglich. Klickt dieser dann auf die Anzeige, wird er zu dem Ziel weitergeleitet, das bei der Kreation der Ad angegeben wurde – meist die Website des Anbieters. Doch auch eine Messenger Konversation kann so geöffnet werden. Dabei ist leicht vorstellbar, dass zwischen all den persönlichen Nachrichten im Messenger ein solcher Klick auf die Werbeanzeige auch versehentlich zustande kommen kann.

Facebook Messenger Ad zwischen Nachrichten im Messenger, © Facebook

Das Facebook Targeting jedenfalls erhält mit diesem Feature noch mehr Präzision. Wie das Ganze aussehen kann, zeigt das Video im Blogpost bei Facebook Business.

Umfassendere Werbemöglichkeiten über die Facebook Plattform

Die Ads für den Messenger werden im Power Editor und im Ads Manager zur Verfügung stehen. Advertiser, die schon bei Facebook Werbung schalten, können also diese Werbeanzeigen als zusätzliche Option zur Platzierung ihrer Werbebotschaft verstehen. Die Vorteile fasst ein zufriedener Michiel Tops, General Manager of Marketing and Communications beim australischen Händler David Jones, zusammen: 

Messenger ads have been a powerful addition to our digital advertising campaigns, helping us reach our customers where they are already active and engaged. And thanks to placement optimization across Facebook, Instagram, Audience Network and now Messenger, we’re able to continue to optimize our advertising spend and further drive business results.

Um die Absatzzahlen tatsächlich zu erhöhen, bieten sich Advertisern über den Messenger verschiedene Möglichkeiten.

  • Konversationen mit den Usern zu eröffnen (über die Messenger oder die Newsfeed Messenger Ads)
  • diese Konversationen über die Messenger Plattform zu verwalten
  • die Konversationen mit Hilfe von gesponserten Nachrichten „wiederzubeleben“

Wer sich ein genaues Bild von den konkreten Anforderungen dieser Möglichkeiten machen möchte, kann über den Blogpost Facebooks verschiedene Links anwählen.

Die Relevanz des Messengers für das Marketing wächst

Wie wichtig der Messenger für das Marketing geworden ist, zeigen nicht nur die enorm hohen Userzahlen. Nach den Newsfeed Messenger Ads kommt mit den Messenger Ads ein wiederum für Facebook lukratives Werbe-Feature in den Nachrichtendienst der Plattform. Aber auch Push-Nachrichten erfreuen sich im Facebook Messenger einer überdurchschnittlich hohen Reaktionsrate von 35 Prozent, wie Accengage kürzlich in einer Studie festgestellt hat.

Facebook hat erkannt, dass der Nachrichtendienst für den User immer und überall Bedeutung hat. Dort nun noch offensiver werben zu können, ist für Advertiser optimal. Sie können ihr Targeting weiter verschärfen. Und Facebook hat einen weiteren Weg gefunden, seine Marktmacht im Bereich sozialer Netzwerke in Werbeeinnahmen umzuwandeln. Nur der User selbst dürfte sich über die Messenger Ads nicht freuen. Beim Blick auf die letzte Info eines Freundes erneut mit Werbeanzeigen konfrontiert zu werden, wird in vielen Fällen eher als nervend empfunden werden. Allerdings testet Facebook seine Features vor einem globalen Rollout ausgiebig. Das negative Feedback dürfte sich also zumindest in der Testphase in Grenzen gehalten haben.

Doch im Zuge der Personalisierung von Werbebotschaften scheint es nur eine Frage der Zeit gewesen zu sein, ehe Ads auch in unseren privaten Nachrichten Apps auftauchen. Zu beobachten wird einerseits sein, ob und wann diese Form des Advertisings auch bei der Facebook-Tochter WhatsApp Einzug halten wird, andererseits aber auch, ob es zu einem Kontext-Targeting kommen wird. Werden wir bald Werbeanzeigen in unserem Messenger vorfinden, die auf entsprechende Keywords in unseren Nachrichten ausgerichtet sind? Und wenn ja, wie könnte Facebook dann in ernst zu nehmendem Maße von Datenschutz sprechen? Auch wenn die Werbung noch so passend sein würde, ist das eine beunruhigende Vorstellung.

Ein Gedanke zu „Werbung zwischen den Nachrichten deiner Freunde: Facebook bringt Messenger Ads weltweit

  1. Pascal Lauscher

    Irgendwie finde ich die von euch übersetzten Artikel immer etwas sprachlich schwierig. Vielleicht noch einmal mehr lesen…. Zur Sache: Werbung im Messenger ist für Facebook ein großer Schritt, der sicher bald auch in WhatsApp ausgerollt wird. Damit kann Facebook unglaubliche aktive User erreichen und den Schwund bei der eigentlich namensgebenden Plattform mehr als kompensieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.