Interviews

Rheinwerk Online Marketing Konferenz 2019: Interesse an Strategiethemen zeigt Ambition der Branche

Bei der diesjährigen Rheinwerk Online Marketing Konferenz stand Ganzheitlichkeit und der Wert von digitalem Marketing im Fokus. Unser Interviewpartner Stephan A. Effertz liefert die Insights.

© Rheinwerk Verlag

Die Rheinwerk Online Marketing Konferenz begrüßte dieses Jahr hunderte Teilnehmer in Köln, um an facettenreichen Sessions, ob Deep Dive oder Vortrag, mit renommierten Speakern aus der Branche teilzunehmen. Das Themenfeld war breit angelegt, sodass ein Eintauchen in die aktuellsten Online Marketing-Potentiale ermöglicht wurde. Von SEO übers Storytelling bis hin zur übergeordneten Marketing-Strategie war alles dabei. Und es zeigte sich: das kundenzentrierte, ganzheitlich gedachte und langfristig wertvolle Marketing ist das größte Bestreben der Branche.

Deep Dive ins Marketing von heute und morgen

Einen „Deep Dive“ ins digitale Marketing wollte Rheinwerk mit der ersten Rheinwerk Online Marketing Konferenz in Köln bieten und eine solche tiefgreifende Begegnung mit den Themen des Digitalmarketing wurde für gut 220 Besucher gewährleistet. Da gab es Insights zur Zukunft des E-Mail-Marketing, Florian Litterst erklärte, wie man das Facebook Pixel effektiv bei den Ads im Sozialen Netzwerk einsetzt oder Anne Grabs gab nützliche Hinweise zum Storytelling im digitalen Web.

Deep Dives waren bei der Konferenz vorprogrammiert, © Rheinwerk Verlag

Mit seinem Vortrag zur KI im Marketing konnte Prof. Dr. Mario Fischer einen Blick in die Zukunft wagen, während Andreas Berens aufzeigte, was Content Marketing heutzutage eigentlich ist, sein sollte und wie man als Marke Content schafft, der die Kunden noch bewegt.

Erstellen Sie Inhalte, die so wertvoll sind, dass Menschen dafür bezahlen würden,

forderte Berens. Bei den diversen Eindrücken, die Marketer von Google Analytics und SEO bis hin zum optimalen Content Piece beschäftigen, gab es jedoch auch übergeordnete Leitthemen, die die Konferenz bediente. Welche das waren und warum sie für die ganze Marketing-Szene in jedem Bereich der Wirtschaft ein Gewicht haben, erklärt uns Stephan A. Effertz, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb im Rheinwerk Verlag, im Interview.

Das Interview

OnlineMarketing.de: „Wir brauchen mehr Mut zum Experimentieren“, meinte Dr. Kerstin Hoffmann in ihrer Keynote. Haben Sie den Eindruck, dass die Marketing-Szene hierzulande jetzt auf diesen Appell antwortet? Gibt es dafür Indikatoren oder ist die Branche weiter vorsichtig?

Stephan A. Effertz, © Rheinwerk Verlag

Stephan A. Effertz: Frau Hoffmanns Appell zielte auf die Grundbereitschaft, mehr Mut zu beweisen. Es geht also nicht darum, einfach mal für zwei Millionen Euro Snapchat Ads zu schalten, um sich experimentierfreudig zu zeigen. Es ging ihr darum, gedanklich zu experimentieren, Geschäftsmodelle durchzuspielen, bestehende Strukturen in Frage zu stellen, Lust auf Innovation zu haben, allgemein ganz einfach bereit dazu zu sein, die Komfortzone zu verlassen. Und da ist in deutschen Unternehmen viel mehr in Bewegung als noch vor wenigen Jahren. Hier ist der Eine sicher progressiver als der Nächste, aber der vielzitierte Wandel, nennen wir ihn ruhig Change, ist längst da.

OnlineMarketing.de: Die Rheinwerk Online Marketing Konferenz wirbt mit dem Deep Dive fürs Online Marketing. Von Trend-Themen sprechen viele, doch wie konnte Rheinwerk auf der Konferenz eine einzigartige Expertise vermitteln?

Stephan A. Effertz: Um was es uns hier ging, ist zu zeigen, wie man mit Online Marketing Wert schafft in Unternehmen. Trends sollten gar nicht so das Thema sein. Im Gegenteil, im Mittelpunkt stand, wie man mit Sinn und Verstand Online Marketing macht. Wir haben viel Kontakt zu unseren Lesern, und uns erreichen viele Fragen und Wünsche. Daher kennen wir die Fragestellungen, die in den Unternehmen herrschen, recht gut. Hier auf der Online Marketing Konferenz haben wir versucht, genau darauf einzugehen.

OnlineMarketing.de: Instagram Marketing oder SEO – gab es bei der Rheinwerk Online Marketing Konferenz einen klaren Trend hinsichtlich der populärsten, weil vielleicht dringlichsten Marketingaufgaben?

Stephan A. Effertz: Was uns sehr gefreut und uns auch ein bisschen überrascht hat: Die Strategiethemen waren die meistbesuchten. Es ging weniger um die schnelle Google Ad oder den SEO Hack, besonders viel Interesse fiel auf die grundlegenden, anstrengenden, tiefgehenden Themen, wie Online Marketing-Strategie, Content Marketing, Webanalyse. Das unterstreicht auch die Ernsthaftigkeit und die Ambitionen, mit der Online Marketing mittlerweile vielerorts bereits betrieben oder vorbereitet wird.

OnlineMarketing.de: Gab die Konferenz einen Eindruck dazu, ob eher ein ganzheitliches Marketing-Konzept oder doch die Expertise in spezifischen Einzeldisziplinen angestrebt wird?

Stephan A. Effertz: Ganz eindeutig stand der ganzheitliche Blick im Vordergrund. Es scheint sich wirklich ein Bewusstsein dafür herauszubilden, dass es nicht reicht, gut in den Silos zu sein. Man muss die Maßnahmen zusammenführen, mitsamt der unterschiedlichen Kompetenzen, die man dafür braucht. Um ein Beispiel zu nennen: Am Konferenztag durften wir unter anderem Teilnehmer aus Behörden begrüßen, die ein sehr lebendiges Interesse an der Ausrichtung ihrer Maßnahmen an der Customer Journey hatten. Das war etwas unerwartet, aber auch das war sehr erfreulich.

Volles Haus bei der Konferenz, © Rheinwerk Verlag

OnlineMarketing.de: Marketing-Lösungen werden meist vom Unternehmen her gedacht. Aber ist die Customer Experience nicht längst der Dreh- und Angelpunkt für die Ausrichtung derselben? Welche Schlüsse ließ die Konferenz diesbezüglich zu?

Stephan A. Effertz: Customer Centricity ist längst da. Unternehmen, die das nicht verinnerlichen, verbrennen sich beim Online Marketing sofort die Finger. Denn es wird nicht funktionieren. Kundenzentrierung wurde auf der Rheinwerk Konferenz überhaupt nicht in Frage gestellt, hier bewegen wir uns längst im Bereich des Common Sense. Und es geht noch weiter. So naheliegend das klingen mag, aber viele haben richtig Lust darauf, ihre Kunden zu verstehen und kennenzulernen. Und an diesem Punkt kommen dann die Daten ins Spiel. Das Interesse daran ist jedenfalls sehr, sehr groß geworden.

OnlineMarketing.de: Können wir mit einer Fortsetzung der Online Marketing Konferenz rechnen? Und welches Konferenz-Format aus dem Hause Rheinwerk folgt vielleicht noch?

Stephan A. Effertz: Die Online Marketing Konferenz war erfreulicherweise so erfolgreich, dass sie auf jeden Fall weiter geführt wird. An dem einen oder anderen Schräubchen werden wir drehen, aber wir werden sie auf jeden Fall im Mai 2020 erneut veranstalten.

Bereits in diesem Jahr werden wir uns wieder an ein größeres Publikum wenden, im Herbst veranstalten wir die Social Media Marketing Days. Sie werden im November in Köln stattfinden. Dabei handelt es sich um eine zweitägige Veranstaltung mit einem Workshop-Tag und einem Konferenz-Tag. An beiden Tagen werden intensiv alle relevanten Themen für mehr Performance in Social Media-Kanälen behandelt. Unabhängig von der jeweiligen Ausgangssituation wird hier jeder lernen können, wie das eigene Social Media-Marketing in allen Bereichen auf das nächste Level gebracht wird. Wir freuen uns schon sehr darauf.


Wir bedanken uns herzlich bei Stephan A. Effertz für seine Sicht auf die Rheinwerk Online Marketing Konferenz und die Bewertung der derzeit relevanten Themen der Online Marketing-Branche.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.