Social Media Marketing

Augmented Reality im Newsfeed: Facebook testet neues Werbeformat

Facebook stellt neue Werbefeatures für Mobile vor, darunter ein Video Creation Kit und Augmented Reality Ads für den Newsfeed, die Aufmerksamkeit generieren.

Augmented Reality Ads bei Facebook, © Facebook

Das Soziale Netzwerk wird immer mehr übers Smartphone erreicht. Daher bietet Facebook Werbetreibenden stets Optionen, um die Aufmerksamkeit der Nutzer mobil zu fokussieren. Neu sind nun ein Video Creation Kit für mobil optimierte Videoanzeigen aus vorhandenem Bildmaterial sowie Augmented Reality Ads, die Nutzern das virtuelle An- und Ausprobieren von Produkten ermöglichen sollen.

Für mehr Engagement: Facebooks Augmented Reality Ads im Newsfeed 

Der Zugriff auf Facebook erfolgt heutzutage meist über Mobile.

Mobile beherrscht auch den Zugriff auf Facebook (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Statista

Deshalb benötigen Werbetreibende Lösungen, die sich spezifisch für Anzeigen im Mobile-Bereich nutzen lassen. Im Zuge dieser Anforderungen bieten Facebook und die Tochter Instagram stetig neue Formate an, um die Werbekunden auf die Plattform zu locken und sie dort zu halten. Mit Erfolg, was die Werbeeinkünfte der Social Media-Unternehmen illustrieren.

Jetzt  werden wieder neue Features vorgestellt. Eines der beeindruckenderen sind die Augmented Reality Ads für Facebooks Newsfeed, die gerade mit verschiedenen Marken getestet werden. Dabei ermöglicht die AR-Erfahrung eine ganz neue Interaktion der potentiellen Kunden mit einem beworbenen Produkt. Mit dem neuen Format können Nutzer, die eine AR Ad auf Facebook im Newsfeed sehen, mit einem Klick die entsprechenden Effekte wahrnehmen. Das kann das virtuelle Probieren eines Lippenstifts sein, aber auch das Anprobieren von Sonnenbrillen etc.

 

Die Advertiser können nun ebenso Calls-to-Action in die Kameraerfahrung der Nutzer integrieren, damit der Weg vom AR-Test hin zum Kauf oder zur Installation einer App nicht weit ist. Neben Sephora testen auch Michael Kohrs oder Wayfair die neuen Augmented Reality Ads. Das E-Commerce Versandhaus Wayfair etwa lässt die Nutzer Möbel virtuell in der eigenen Wohnung platzieren.

 

Die gleiche Option bietet Pottery Barn. Die beliebte App Candy Crush hingegen lädt zur Installation ein.

 

Im Laufe des Jahres sollen die AR Ads für weitere Werbetreibende aus anderen Branchen ausgerollt werden.

Das Video Creation Kit macht altes Bildmaterial zu neu angepassten Videoanzeigen

Während die AR Ads für eine ganz spezielle Werbeerfahrung sorgen, bleibt die Produktion von Videoanzeigen für viele Werbetreibende ein zentraler Bestandteil ihrer Strategie. Um die vielen Nutzer über Mobile erreichen zu können, bedarf es dafür angepasster Videos. Denn laut Facebooks Post sind User zu 79 Prozent eher bereit in einem Video etwas über ein neues Produkt zu lernen als in einem Artikel dazu.

Mit dem neuen Video Creation Kit soll nun die Produktion von Mobile-first Videoanzeigen erleichtert werden. Dabei wird für diese Produktion vorhandenes Bildmaterial zu effektiven Videoanzeigen umgewandelt. Das Tool ermöglicht Advertisern den Upload von alten Bildern. Diese können dann mit Overlays und Logos kombiniert und zu mobilfreundlichen Videos umgestaltet werden. Sam Wheatly von Noom erklärt zu dem Tool:

We’d seen a growing need for a solution that could help us quickly and efficiently scale our video efforts on Facebook. Using the Video Creation Kit we were able to upload existing static assets and turn them into mobile-optimized videos through the use of Facebook’s ready-to-use templates. Using the videos created from this toolkit has resulted in a 77% increase in performance compared to the original static assets that ran on Facebook.

Wie solch ein kreiertes Video aussehen kann, seht ihr hier:

Derzeit wird das Video Creation Kit getestet, soll aber ab August für alle Werbetreibenden bei Facebook, Instagram, Messenger und im Audience Network erhältlich sein.

Instagram Shopping und Collection jetzt für alle verfügbar

Neben den neuen Werbefeatures für Facebook wurde auch bekanntgegeben, dass die Werbeoptionen Instagram Shopping und Collection aus ihren jeweiligen Testphasen heraus sind. Shopping in den Stories ist nun weltweit verfügbar.

 

Darüber hinaus können jetzt ebenfalls alle Werbetreibenden Instagrams Collection Ads nutzen. Der Anbieter Netshoes hat im Test mit diesem Format einen 6,3-prozentigen Anstieg der Conversions und dabei 42 Prozent weniger Kosten für diese verzeichnet.

 

All die vorgestellten Werbeformate bieten differenzierte Optionen, um auf Facebook und Instagram Marken oder Produkte effektiv in den Vordergrund zu stellen. Vor allem die neuen Augmented Reality Ads stellen hierbei einen Schritt in die Zukunft dar, der die Aufmerksamkeit der Nutzer fesseln könnte.

Und nicht zu vernachlässigen ist, dass sich das Social Media-Imperium von Facebook und Instagram mit solchen Lösungen ganz im Sinne der digitalen Präsentation von Marken weiter als unvergleichliche Werbeplattform etabliert. Wenn neue, aufregende Werbeformate zuerst bei diesen Plattformen auftauchen, bleiben die Nutzer diesen eher treu. Und die Werbetreibenden erst recht.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.