Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Marketing Tools
Neu bei Google Analytics: Conversions Insights
© Edho Pratama - Unsplash

Neu bei Google Analytics: Conversions Insights

Niklas Lewanczik | 10.11.20

Bei Google Analytics gibt es jetzt Conversions Insights. Diese sollen dabei helfen, zielführende Informationen zur Last-Click Attribution zu erhalten.

Vergangenen Monat rollte Google die neue Version für Google Analytics aus. Jetzt wurde eine neue Funktion für das Tool vorgestellt. Die sogenannten Conversions Insights geben den Usern die Möglichkeit, automatisierte oder kundenspezifische Insights zu nutzen, um basierend auf diesen Entscheidungen zu treffen. Diese Insights können sich auf Umsatzquellen, Last-Click Attribution oder Traffic-Bewegungen beziehen.

Custom und Automated Insights: Benachrichtigungen bei relevanten Veränderungen

Via Twitter kündigte Google das neue Feature für Analytics an:

Die Conversions Insights konzentrieren sich auf Last-Click Attribution. Mithilfe des Sets von Funktionen aus Analytics Intelligence können Nutzende auf Grundlage von Machine Learning ihre Daten und etwaige Veränderungen bei diesen noch besser verstehen; und auf die Insights zu diesen Daten reagieren. Die zwei Insights-Typen, die Analytics Intelligence bereitstellt, bilden „Automated“ und „Custom“.

Über die Automated Insights werden ungewöhnliche Veränderungen oder Trends bei den Daten erkannt und über das Insights Dashboard an den User gemeldet. Bei den Custom Insights können die Nutzenden Voraussetzungen für Veränderungen festlegen. Werden diese getriggert, gibt es ebenfalls im Insights Dashboard eine Benachrichtigung. Auch eine Mail können User sich in diesen Fällen optional schicken lassen. Pro Property können bis zu 50 Custom Insights erstellt werden.

So sehen Custom und Automated Insights bei Google Analytics aus
So sehen Custom und Automated Insights bei Google Analytics aus, © Google

Bei dieser Beispielkarte für die Insights ist am unteren Ende die Option „View all Insights“ vorhanden. Beim Klick auf diese Option kommen User zum Insights Dashboard mit allen aktuellen Informationen. Sobald es neue Insights gibt, werden diese dort in Echtzeit eingespeist. Über die Option „Load More“ können dann auch noch ältere Insights nachvollzogen werden. Zudem werden die Insights, mit denen User per Klick am meisten interagieren, von Analytics Intelligence als relevant erkannt und in der Folge prominent angeordnet.

Wie du Custom Insights erstellst

Nach dem Klick auf „View all Insights“ kannst du via „Create“ auf die vorgeschlagenen Custom Insights zugreifen und diese auswählen. Du kannst vorgeschlagene Insights mit „Review and Create“ nutzen und sogar modifizieren. Du kannst aber auch eigene Insights kreieren, indem du auf „Start from Scratch“ klickst. Dabei gilt es diese Aspekte zu berücksichtigen:

  • Frequenz der Evaluation: Wähle aus, wie oft Daten gemäß der von dir erstellten Bedingung ausgewertet werden sollen: stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich. Die stündliche Auswertung ist allerdings nur für Webdaten verfügbar.
  • Segment auswählen: „All Users“ ist das Standardsegment. Klicke auf „Change“, um andere Dimensionen und Werte auszuwählen. Du kannst auch angeben, ob das Segment ein- oder ausgeschlossen werden soll.
  • Metrik: Wähle die Metrik, die Bedingung und den Wert aus, um den Schwellenwert festzulegen, der Insights triggert. Ein Beispiel wäre: Der Wert der aktiven User sinkt innerhalb von 30 Tagen um mehr als 20 Prozent. Wenn für die Bedingung die Option „Has anomaly“ ausgewählt wird, ermittelt Analytics, wann die Änderung der Metrik anomal ist. Dann muss nicht eigens ein Wert festgelegt werden.

Nun können User dem Insight einen Namen geben. Die Benachrichtigungen lassen sich dann noch einstellen, zum Beispiel können alle User der Property die Veränderungen im Insights Dashboard sehen oder einzelne User erhalten zusätzlich Mail-Benachrichtigungen. Der Klick auf „Create“ erstellt die Insights final.

Bei den Custom Insights gibt es die Einschränkung, dass stündliche Updates für App Events nicht zur Verfügung stehen, weil es bei Apps – zum Beispiel aufgrund von Offline-Nutzung – zu verzögerten Entwicklungen kommen kann. Für die Verwaltung der Custom Insights gilt, dass eine E-Mail-Benachrichtigung für alle Property User ein- und ausgestellt werden kann. Die Einstellungen lassen sich ebenfalls über „View all Insights“ und den Reiter „Manage“ aufrufen. Neben den Benachrichtigungseinstellungen ist dort das Löschen einzelner Custom Insights möglich. Für die Bearbeitung der Insights benötigen die Property User eine Collaborate- oder Edit-Erlaubnis.

Es ist jetzt an der Zeit, mit der Entwicklung einer First-Party-Datenstrategie zu beginnen. Lade Dir jetzt das kostenlose Whitepaper runter und starte noch heute.

Hier herunterladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*