Push Marketing

Push Marketing bezeichnet eine Marketingstrategie aus der Distributionspolitik, bei der Produkte oder Dienstleistungen in den Handel „hineingedrückt“ werden sollen. Dabei sollen den Kunden die Produkte so attraktiv wie möglich von Groß- und Einzelhändlern angeboten werden. Der Kunde wird also nur indirekt von dem Unternehmen angesprochen.

Damit die Großhändler den Unternehmen eine große Menge der Produkte abnehmen, werden ihnen spezielle Rabatte und Handelsspannen angeboten. Folglich erhöht dies den Druck auf die Großhändler die Lagerbestände an den Einzelhandel zu verkaufen, um die Lagerkosten gering zu halten. Hierbei spricht man vom sogenannten „Lagerdruck“. Den Einzelhändlern entsteht dadurch ein Verkaufsdruck, wodurch sie die Produkte offensiv pushen, indem sie diese durch Sonderangebote und günstige Platzierungen an die Kunden bringen. Somit wird unter anderem auch Laufkundschaft an das Produkt geführt. Die Verkaufsförderungsmaßnahmen des Herstellers werden demnach speziell auf den Handel ausgerichtet.

Push-Instrumente im Online Marketing

Aufgrund des digitalen Fortschritts setzen immer mehr Einzelhändler auf den Online-Handel und integrieren Online-Shops in ihr Business. Im Online Marketing zählen zu den gängigsten Push-Instrumenten bezahlte Werbung, wie Banner und Anzeigen über Google Ads oder Social Media, Newsletter und Mobile Marketing. Diese Instrumente entscheiden letztendlich über den Verkaufserfolg eines Produktes. Oft kann hierbei Druck auf den Kunden ausgeübt werden, indem Produkte oder Rabatte nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stehen oder es nur eine limitierte Anzahl an Produkten gibt.

Push Marketing soll also das Produkt ins Bewusstsein eines Kunden „drücken“ und dadurch Anreize für eine Kaufabsicht schaffen.

Vergleich zum Pull Marketing

Im Gegensatz zum Push Marketing richtet sich beim Pull Marketing das Unternehmen direkt an den Kunden und versucht bei diesem durch z.B. Werbung ein Bedürfnis nach den Produkten zu erzeugen. Der Kunde wird also zum Produkt „gezogen“. Durch die Generierung der Aufmerksamkeit, entsteht bei den Kunden eine Art Kaufdruck, wodurch die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens bei den Einzelhändlern steigt. Diese richten sich aufgrund dessen an die Großhändler, um die Produkte den Kunden anbieten zu können. Somit entsteht eine Nachfragekette auf dem Markt.

Ziel des Pull Marketings ist es, dass der Kunde aktiv die Produkte nachfragt und diese somit in die Läden „zieht“.

Zu den Pull-Instrumenten im Online Marketing zählen insbesondere das Suchmaschinenmarketing/SEM (SEO und SEA), Content Marketing und Social Media Marketing.