Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Windows PC designt für AI: Copilot+ PCs überwachen alles, was du tust
Microsoft PC mit Hintegrundbild, bunt, Schriftzug Copilot + PC, © Microsoft

Windows PC designt für AI: Copilot+ PCs überwachen alles, was du tust

Niklas Lewanczik | 21.05.24

Mit den neuen Copilot+ PCs bringt Microsoft das KI-Zeitalter in den Hardware-Kontext und bietet KI-Modell-Zugriff, Cocreation-Optionen danke Adobe und Co. und sogar ein fotografisches Gedächtnis des PCs.

Im Rahmen eines speziellen Events hat Microsoft eine Reihe neuartiger Windows PCs vorgestellt, die auf die Anforderungen im KI-Zeitalter ausgelegt sind: die Copilot+ PCs. Ab dem 18. Juni wird es Versionen von Hersteller:innen wie ASUS, Lenovo, HP, Dell und Co. geben – ab 999 US-Dollar. Dabei bieten diese PCs neben leistungsfähigen Prozessoren und den hochperformanten Neural Processing Units (NPUs) insbesondere integrierte Optionen, um mithilfe von KI-Modellen und -Tools alltägliche Aufgaben und Kreationsprozesse zu optimieren. Das fotografische Gedächtnis der PCs sorgt jedoch zugleich für Interesse und Argwohn.

Die Power der Copilot+ PCs: Zugriff auf diverse KI-Modelle

Auf dem Microsoft Blog stellt Yusuf Mehdi, Executive Vice President und Consumer Chief Marketing Officer, die Neuheit des Tech-Konzerns vor und schreibt:

Copilot+ PCs are the fastest, most intelligent Windows PCs ever built. With powerful new silicon capable of an incredible 40+ TOPS (trillion operations per second), all–day battery life and access to the most advanced AI models, Copilot+ PCs will enable you to do things you can’t on any other PC […].

Die neuen PCs von Microsoft bringen die Arbeit mit KI-Support direkt auf das Gerät. User können auf die LLMs von Microsoft über die Azure Cloud zugreifen und SLMs direkt lokal auf den PCs laufen lassen. Nach eigenen Testdaten sind die Copilot+ PCs bis zu 20 Mal kraftvoller und bis zu 100 Mal effizienter als andere PCs, wenn es darum geht, KI-Prozesse durchzuführen.


Microsoft setzt auf kleinere und günstigere KI-Modelle

© Turag Photography - Unsplash, Microsoft Logo auf Glastür in Gebäude
© Turag Photography – Unsplash


Zu den besonderen Fähigkeiten der PCs gehört es auch, KI-Features, die der Copilot als Allround-Assistenz bietet, direkt im Gerät zu integrieren. So können User beispielsweise bei Paint und über Photos mit KI-Support Inhalte erstellen und bearbeiten. Dabei können sie ebenfalls auf den Image Creator von Copilot zugreifen.

Zusätzlich erhalten die Nutzer:innen die Möglichkeit, auf populäre Programm wie Adobe Photoshop, Lightroom und Express – ab Sommer auch Illustrator, Premiere Pro und Co. – zuzugreifen. Des Weiteren werden das Resolve Studio von DaVinci, CapCut, Cephable, LiquidText und djay pro integriert. Das bietet insbesondere Creatorn ganz neue Möglichkeiten, ohne dass diese sich in diversen Kontexten anmelden und zwischen Apps switchen müssen.

Live Captions und Recall im Fokus

Ein weiteres Feature, das die Copilot+ PCs zu bieten haben, sind die Live-Untertitel für sämtliche Inhalte. Yusuf Mehdi erklärt:

In an increasingly connected and global world, Windows wants to bring people closer together. Whether catching up on your favorite podcast from a different country, or watching your favorite international sports team, or even collaborating with friends and colleagues across the world, we want to make more content accessible to more people. Live Captions now has live translations and will turn any audio that passes through your PC into a single, English-language caption experience, in real time on your screen across all your apps consistently. You can translate any live or pre-recorded audio in any app or video platform from over 40 languages into English subtitles instantly, automatically and even while you’re offline. Powered by the NPU and available across all Copilot+ PCs, now you can have confidence your words are understood as intended.  

Wenn es wiederum um Inhalte geht, die User bei der Nutzung des PCs gesehen haben, aber nicht wiederfinden können, verschafft Microsoft mit dem Recall Feature Abhilfe. Mit diesem können Nutzer:innen alles visuell wiederfinden, was sie mit dem PC gesehen oder gemacht haben; ganz so, als hätte dieser ein fotografisches Gedächtnis. So können User durch Zeitabschnitte ihrer Nutzung scrollen, um zu finden, was sie suchen. Dabei können Apps und Websites auch von der Speicherung via Snapshot ausgeschlossen werden.

Die User behalten die Kontrolle über das Recall Feature. Trotzdem sorgt dieses für Unbehagen, weil es sogar visuell jeden Nutzungsschritt aufzuzeichnen imstande ist. Und laut Microsoft kann Recall keine Content-Moderation bieten, also auch keine sensiblen Daten ausblenden etc. Viele sehen im Feature eine hilfreiche Tech-Neuerung, andere einen Zugang zur dauerhaften Überwachung.

Im Rahmen der Nutzung verschiedener KI-Features verweist Microsoft auf die eigenen AI-Richtlinien, die bei der Entwicklung der neuen PCs streng befolgt worden sein sollen. Während der Konzern mit der Hardware auf neue Maßstäbe im KI-PC-Kontext setzt, möchte Microsoft mit Abonnements ebenfalls User für die Nutzung des Copilot mit seinen umfassenden Möglichkeiten gewinnen. Derweil wird weiterhin eng mit dem inzwischen weltbekannten KI-Startup OpenAI zusammengearbeitet. So wird beispielsweise OpenAIs neues KI-Modell GPT-4o bei Azure AI integriert.

Alle weiterführenden und umfassenden Informationen zu den neuen Microsoft Copilot+ PCs findest du im dedizierten Blog Post.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*