Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Riesiges Wachstum: Microsoft begeistert Anleger mit Cloud-Geschäft und Office
Micorosfts CEO Satya Nadella auf der Bühne, © Microsoft

Riesiges Wachstum: Microsoft begeistert Anleger mit Cloud-Geschäft und Office

Niklas Lewanczik | 30.01.20

Die Quartalszahlen von Microsoft haben erneut überzeugt. Ein Gewinnplus von fast 40 Prozent im letzten Quartal 2019 ließ die Aktie in die Höhe schnellen.

Die Microsoft-Aktie legte im nachbörslichen Handel um über vier Prozent zu. Dafür war die Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens verantwortlich. In den drei Monaten bis zum Jahresende 2019 wurden 36,9 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht, ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Geschäft mit Windows und dem Cloud-Bereich war für das Wachstum besonders relevant.

Nettogewinn steigt um 38 Prozent

Der Nettogewinn bei Microsoft ist im letzten Quartal 2019, das in Microsofts Geschäftsjahr das zweite Quartal markiert, auf 11,6 Milliarden US-Dollar angestiegen. Damit wuchs der Gewinn um starke 38 Prozent. Im Cloud-Bereich stiegen die Erlöse auf knapp 11,9 Milliarden US-Dollar an und damit um 27 Prozent. Allein der Teilbereich Azure verzeichnete ein immenses Wachstum von 62 Prozent. Zwar lag das Wachstum im Vorjahresquartal hier noch bei 76 Prozent, doch es bleibt bemerkenswert.

Auch das Geschäft mit Windows steigerte sich um 18 Prozent. Dabei dürfte hier mit hineinspielen, dass Windows am 14. Januar die Unterstützung für Windows 7 endgültig eingestellt hat. Der Wechsel zu Windows 10 war demnach gerade für Unternehmen in den vergangenen Monaten relevant.

Mehr als 13 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Xbox, Surface und Co.

Der Bereich More Personal Computing umfasst Gaming, Geräte oder Windows-Elemente. In diesem Bereich lag der Umsatz von Microsoft bei 13,2 Milliarden US-Dollar. Egal ob Xbox, das Surface Pro oder die Suchmaschine Bing: All diese Aspekte trugen auch hier zu einem Wachstum bei. Dieses betrug allerdings nur 1,6 Prozent. Ein starkes Wachstum von 24 Prozent konnte auch die Social-Business-Plattform LinkedIn aufweisen.

In beinah allen relevanten Sparten konnte Microsoft die Erwartungen nicht nur erfüllen, sondern mitunter gar übertreffen. Laut boerse.de hat das Analysehaus Jefferies die Einstufung für Microsoft auf „Buy“ mit einem Kursziel von 185 US-Dollar belassen. Satya Nadella, CEO bei Microsoft, betonte zu den Quartalszahlen:

We are innovating across every layer of our differentiated technology stack and leading in key secular areas that are critical to our customers’ success. Along with our expanding opportunity, we are working to ensure the technology we build is inclusive, trusted and creates a more sustainable world, so every person and every organization can benefit.

Neben dem starken finanziellen Wachstum versucht Microsoft sich daran, ein umweltbewusstes Unternehmen abzubilden. Die CO2-Bilanz soll bis 2030 eine negative sein. Das immense Umsatz- und Gewinnplus könnte dazu beitragen, dass auch weiterhin mehr Geld in solche Vorhaben investiert wird. Die Anleger dürften die Zahlen sehr positiv aufgenommen haben; und Microsoft steht erneut in einem guten Licht da. Das kürzlich aufgetretene Datenleck, bei dem 250 Millionen Datensätze von Nutzern öffentlich einsehbar waren, ist so schnell vergessen.

Der komplette Bericht zu den Quartalszahlen ist hier zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*