Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Einfacher alles monetarisieren: Google launcht neue Creator App

Einfacher alles monetarisieren: Google launcht neue Creator App

Nadine von Piechowski | 16.12.21

Das Suchmaschinenunternehmen möchte Creatorn die Möglichkeit geben, Produkte ihrer Wahl einfach zu verkaufen. Deswegen launchte Google nun die Creator App Qaya.

Google möchte Creatorn unter die Arme greifen und verkündete daher, dass ab sofort in den USA die App Qaya verfügbar ist. Mit dieser können populäre Internet-Persönlichkeiten einfach einen Online Shop erstellen und dort alles verkaufen, was sie möchten und was sich ihre Community wünscht. So können beispielsweise Workout Videos, Designs oder auch Fotofilter über die Creator App von Google angeboten werden. Die Alphabet-Tochter schreibt:

Creators on Qaya sell everything from trapeze workout guides to wellness training videos, photo filters, beat packs, ASMR read-alouds, productivity templates, knitting patterns and much more. We support pay-gated and free products, with tipping, subscription and other monetization types coming soon.

Weiter erklärt das Suchmaschinenunternehmen, dass Creator ihren Qaya Store beispielsweise auf Social Media verlinken können. Besonders für YouTube Creator dürfte dies praktisch sein. Denn durch die Zugehörigkeit von YouTube zur Alphabet-Familie können die Produkte unter den Videos in einem Showcase ausgespielt werden.

Qaya Showcase unter dem YouTube-Video eines Creators, © Google
Qaya Showcase unter dem YouTube-Video eines Creators, © Google

Werden Creator Googles neue App wirklich nutzen?

Neben den Features zur Shop-Erstellung bietet Google den Creatorn in der App auch mannigfaltige Analyse-Tools an. Mit diesen können Artikelverkäufe, Klicks und Promotions eingesehen werden.

Insights Qaya
Die Insights bei Qaya, © Google

Die Frage, die sich beim Launch von Qaya stellt ist, ob Creator die Google App wirklich nutzten werden, um ihre Produkte zu verkaufen. Denn viele Social-Plattformen bieten bereits ein eigenes System zum Präsentieren und Vertreiben ihrer Artikel an. Instagram ist hier ein gutes Beispiel. Neben den zahlreichen Ad-Optionen bietet die Meta-Plattform Creatorn auch die Möglichkeit, einen eigenen Instagram Shop aufzubauen. Mit der Einführung von Facebook Pay dürfte auch das Bezahlen innerhalb dieses Systems bald noch einfacher werden. Ob sich Google mit der neuen Creator App hier also durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Masterplan: Wie du dir zeit- und kostenintensive Website-Relaunch-Projekte künftig sparen kannst

Nur noch ein letztes Mal: Dieser Guide bereitet dich mit relevanten Schritt-für-Schritt-Leitfragen optimal auf deinen nächsten letzten Relaunch vor.

Jetzt herunterladen

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*