Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
28 Prozent mehr Umsatz: Twitter verzeichnet größeres Wachstum als erwartet
© Nathan Dumlao - Unsplash

28 Prozent mehr Umsatz: Twitter verzeichnet größeres Wachstum als erwartet

Nadine von Piechowski | 10.02.21

Positive Bilanz dank Coronapandemie, US-Wahlen und neuer Features: Twitter legt in Bezug auf Umsatz und User in Q4 in 2020 deutlich zu.

2020 endete für Twitter mit einer positiven Überraschung. Denn der Kurznachrichtendienst veröffentlichte nun die Quartalszahlen für Q4 im vergangenen Jahr und zeigt damit, dass die Social-Plattform ihren Umsatz im letzten Quartal 2020 um ganze 28 Prozent auf 1,29 Milliarden US-Dollar YoY (Year-over-Year, dt. Jahresvergleich) steigern konnte. Damit stellte Twitter im Weihnachtsquartal einen Umsatzrekord in der Geschichte der Social App auf. Maßgeblich zu diesem Wachstum beigetragen, haben die gesteigerten Werbeeinnahmen, die in Q4 im vergangenen Jahr um 31 Prozent gewachsen sind. In dem Bericht wird erklärt:

New ad formats, stronger attribution, and improved targeting resulted in a 31% year-over-year increase in total ad revenue and greater than 50% year-over-year growth in MAP (Mobile Application Promotion, Anm. d. Red.) revenue in Q4.

Weiter geht aus dem Quartalsbericht zu Q4 in 2020 hervor, dass Twitter in dieser Zeitspanne einen Gewinn von 222 Millionen US-Dollar verbuchen konnte – eine Steigerung von 87 Prozent YoY. Insgesamt ist der Umsatz im Jahr 2020 um sieben Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen. Twitter verzeichnet am Ende des vergangenen Jahres 3,72 Milliarden US-Dollar Revenue (dt. Umsatz). Allerdings fallen die gestiegenen Ausgaben der Kurznachrichtenplattform schwer ins Gewicht. Diese waren um 19 Prozent höher als im Vorjahr und lassen – bei 3,29 Milliarden US-Dollar – eine Umsatzrendite von nur einem Prozent zu (27 Millionen US-Dollar).

Wachstum dank US-Wahlen, Corona und Ausbau der Werbe-Features

Dass Twitter in 2020 ein stärkeres Wachstum als erwartet hinlegen konnte, hängt nicht zuletzt mit den US-Präsidentschaftswahlen im November 2020 zusammen. Denn der ehemalige US-Präsident Donald Trump nutzte die Social App immer wieder, um gegen seinen Konkurrenten Joe Biden zu wettern. Nachdem Trump verlor, verbreitete er weiterhin Desinformationen über die Plattform. Dies hatte nicht nur einen gewaltsamen Sturm auf das Capitol in Washington, D.C. zur Folge, sondern auch, dass der Republikaner dauerhaft von Twitter und anderen Plattformen gesperrt wurde. Auch die Coronapandemie verhalf dem Kurznachrichtendienst zu einem User-Wachstum. Denn die Social App war für viele Menschen eine wichtige Informationsquelle zum Thema Covid-19. Die Verfasser:innen des Berichts erklären:

In 2020, growth from product improvements reached an all-time high, with additional benefit from increased global conversation around COVID-19, the run-up to US elections, and other current events. In Q4, we helped new and reactivated accounts build a more durable and sustainable connection with Twitter by using real-time signals around interest and intent to significantly improve content personalization and discovery in their first few days on Twitter.

Demnach trugen auch die verbesserten Ad und User Feature, die Twitter ausrollte, zu dem Wachstum in Q4 in 2020 bei.

In dem Twitter-Bericht zu Q4 in 2020 stellt der Social-Konzern ebenfalls einen Ausblick für das Jahr 2021 vor. Darin wird deutlich, dass die Plattform in den kommenden zwölf Monaten mit 25 Prozent mehr Ausgaben rechnet. Diese Prognose stützt sich vor allen Dingen auf den Plan Twitters, 20 Prozent mehr Mitarbeiter:innen einzustellen. Zusätzlich kommen Investments in Rechenzentren dazu. Zu den Erwartungen zu Q1 in 2021 schreibt Twitter:

For Q1’21, we expect: Total revenue to be between $940 million and $1.04 billion.

Nachdem Twitter die Quartalszahlen veröffentlichte, nahm die Aktie der Social App im nachbörslichen Handel um rund dreieinhalb Prozent zu.

Die Fertigungsindustrie steht vor neuen Herausforderungen – und das nicht erst seit der Coronapandemie. In dem Whitepaper von Ibexa findest du fünf spannende Bereiche, die du bei der digitalen Transformation nicht außer Acht lassen solltest.

Jetzt kostenlos herunterladen

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*