Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Pinterest öffnet sich für externe Analyse Tools
© apops - Fotolia.com

Pinterest öffnet sich für externe Analyse Tools

Anton Priebe | 21.05.14

Das soziale Netzwerk Pinterest kommt Marketern entgegen und bindet zukünftig Analyse Tools von Dritten mit ein.

Marketer können in Zukunft die Aktivitäten der Nutzer auf Pinterest mit externer Technologie analysieren und das Userverhalten besser verstehen. Einer Handvoll Marketing Anwendungen wird der Zugang mittels der API „Business Insights“ möglich gemacht.

Pinterest soll attraktiver für Marketer werden

Die Plattform kündigte an, die Analyse der Userdaten mit externen Tools verfügbar zu machen. Die eigene Technologie „Pinterest Analytics“ scheint nicht für alle zufriedenstellend zu sein. Neue Anwendungen sollen die kostenlose Analysetechnologie, die parallel weiterentwickelt wird, jedoch nur ergänzen und nicht ersetzen. Steve Cohen und Thomas Sha, API Engineers bei Pinterest, schreiben dazu auf dem Unternehmensblog Pinterest for Business:

We know some businesses use third-party marketing tools to help them figure out how they’re doing on different platforms. That’s why we’re proud to announce a new initiative that lets businesses analyze their Pinterest activity using popular marketing technology software, including Salesforce (Exact Target Marketing Cloud), Hootsuite, Spredfast, Percolate, Piqora, Curalate and Tailwind.

Mit den Promoted Pins machte Pinterest vor kurzem einen weiteren Schritt in Richtung Monetarisierung des sozialen NetzwerksDie Analyse Tools von Dritten sollen nun dabei helfen, das Userverhalten nachzuvollziehen. Anhand der Auswertung können Unternehmen gezielt Content posten, der ein hohes Engagement hervorruft, und somit effektiver werben. Pinterest selbst verzichtet dank der exakteren Analyse auf weniger sinnvolle Pins von Unternehmen.

Eine API namens „Business Insights“ soll den Marketern zukünftig die Daten der Nutzer zugänglich machen. Zunächst wird die Anwendung der externen Technologie kostenlos sein.

Quelle: The Wall Street Journal & Pinterest for Business

michael wiechert am 22.05.2014 um 22:21 Uhr

Naja,

aber ist der Hype um Pinterest nicht eh schon längst vorbei und das ganze Ding zumindest außerhalb von US irrelevant?

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*