Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Klassisches vs. Digital Marketing: Wie beide Disziplinen Hand in Hand gehen
© Flickr / el-toro, CC BY 2.0

Klassisches vs. Digital Marketing: Wie beide Disziplinen Hand in Hand gehen

Tina Bauer | 23.05.16

Wer klassisch wirbt, verliert? Nicht ganz: Die Infografik zeigt, warum ein ausgewogener Mix aus klassisch und online auch heute noch sinnvoll ist.

Die Entscheidung Offline versus Online Marketing ist im Grunde genommen gar keine mehr. Brands sollten auf beide Pferde setzen, um genügend Reichweite bei der richtigen Zielgruppe zu erzielen. Die Infografik zeigt auf, weshalb ein ausgewogener Mix aus Offline und Online Marketing auch in Zeiten des digitalen Wandels die richtige Wahl für Unternehmen ist.

Klassische Werbung ist immer noch relevant

Es sollte inzwischen allgemein bekannt sein, dass digitales Marketing in unserem vernetzten Zeitalter unabdingbar ist: Die Reichweite ist bei genauerem Targeting enorm und die Monitoringmöglichkeiten ausgefeilter. Dass Konsumenten sich heutzutage überwiegend über Online Kanäle erreichen lassen, liegt daran, dass ihr Such- und Kaufverhalten sich geändert hat. Das Internet liefert die richtigen Informationen in Echtzeit und hat damit nicht nur den Einzelhandel auf den Kopf gestellt. Aber sprechen diese Tatsachen wirklich dafür, klassische Marketing Methoden wie Zeitungsanzeigen, TV oder Radio Werbung und Post in den Hintergrund zu rücken? Die Infografik von Colour Gaphics suggeriert uns eher, dass dies nicht der Fall ist. Denn Untersuchungen zufolge, werden die klassischen Kanäle von den Konsumenten noch immer als relevant eingestuft, auch wenn die Budgets sich verschieben. Darüber hinaus liefert die Grafik überraschende Erkenntnisse zur Online-Offline-Debatte und dazu, wie Unternehmen beide Disziplinen gekonnt unter einen Hut bringen.

Die wichtigsten Take Aways für Marketer im Überblick:

  • Obwohl die Ausgaben für klassische Werbung zugunsten von Onlinewerbung zurückgehen, stiften noch beide Kanäle ihren jeweiligen Mehrwert
  • Der ROI aller eingesetzten Werbemittel und Tools muss stets überblickt werden
  • Es geht nicht um die Frage, ob Offline oder Online, sondern darum, wie der eine Kanal den anderen sinnvoll unterstützen kann

Mit einem Klick auf die Vorschau geht’s zur vollständigen Infografik

how-offline-and-online-marketing-can-work-together
© Colour Graphics

Quelle: Colour Graphics

Rolf am 23.05.2016 um 20:46 Uhr

Hallo Tina, deinem Beitrag stimme ich grundsätzlich zu. Nur was das Marketingbudget betrifft …
Lt. Infografik geben Unternehmen im Durchschnitt 10,4% des Umsatzes für Marketing aus? Auf welche Branche bezieht sich das? Im B2B höre ich eher etwas von 1-4%.

Rolf

Antworten
Tina Bauer am 24.05.2016 um 10:34 Uhr

Hi Rolf,

Laut der Quelle ist das der Durchschnitt, der branchenübergreifend in 2012 für Marketing ausgegeben wurde. Hier der vollständige Link zur Untersuchung: http://www.gartner.com/technology/research/digital-marketing/digital-marketing-spend-report.jsp .

Viele Grüße,

Tina

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*