Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Meta kündigt Trennung der Chat-Funktion von Facebook und Instagram an

Meta kündigt Trennung der Chat-Funktion von Facebook und Instagram an

Swantje Schemmerling | 06.12.23

Nachdem die Möglichkeit für Facebook- und Instagram-Nutzer:innen, miteinander zu chatten, drei Jahre lang bestand, vollzieht Meta nun eine Kehrtwende. Die verbundene Nachrichtenfunktion wird ab Mitte Dezember 2023 deaktiviert.

Im September 2020 hatte Meta die Direktnachrichtenprogramme von Facebook und Instagram zusammengeführt, als Teil ihres groß angelegten Plans, die Chat-Programme von Messenger, Instagram und WhatsApp zu verschmelzen. Ursprünglich als optionale App-übergreifende Funktion gedacht, ermöglichte sie den Nutzer:innen, nahtlos über die Plattformen hinweg zu kommunizieren. WhatsApp blieb als eigene Plattform übrig.

Deaktivierung der Chat-Funktion

9to5Google-Redakteur Kyle Bradshaw entdeckte kürzlich eine neue Support-Seite von Instagram, auf der bekannt gegeben wurde, dass die Chat-Integration bis Mitte Dezember 2023 aufgehoben wird. Mutterkonzern Meta erklärt: 

Beginning in mid-December 2023, you will no longer be able to chat with Facebook accounts on Instagram. Once cross-app communication isn’t available you won’t be able to start new conversations or calls with Facebook accounts from Instagram.

Weitere Anpassungen sind, dass bestehende Chats mit Facebook-Konten nur noch gelesen werden können. Das Versenden neuer Nachrichten ist nicht mehr möglich. Die Einsicht in den aktiven Status von Instagram User durch Facebook-Konten und umgekehrt wird deaktiviert.

Obwohl Meta keinen klaren Grund für die Änderung angibt, kann vermutet werden, dass er möglicherweise mit dem europäischen Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Zusammenhang steht. Der Digital Markets Act (DMA) verpflichtet sogenannte Gatekeeper in der EU, der EEA und der Schweiz zur Einhaltung strenger Vorgaben zur Interoperabilität von Messaging-Diensten, einschließlich der Messenger-Dienste von Instagram, WhatsApp und Facebook.

Es ist möglich, dass Meta die spezifische, App-übergreifende Chat-Funktion zurückzieht, um sich effektiver auf eine umfassendere, DMA-konforme Interoperabilität innerhalb des Messengers vorzubereiten. Meta arbeitet mit Nachdruck an Lösungen, um dem den EU-Gesetzen gerecht zu werden. In diesem Zusammenhang berichtete das auf die Messaging-App WhatsApp spezialisierte Fachmedium WABetaInfo im September 2023, dass bereits Entwicklungen für sogenannte Third Party Chats in WhatsApp im Gange sind.


Der Digital Services Act tritt für Big Player in Kraft:

Meta, TikTok und Co. spüren die Folgen

Europaflagge
Christian Lue – Unsplash

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*