Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Instagram testet Stories-Ansicht, die nicht alle Story Parts zeigt

Instagram testet Stories-Ansicht, die nicht alle Story Parts zeigt

Niklas Lewanczik | 19.05.22

Seit einiger Zeit testet Instagram im populären Stories-Format eine Option, bei der Usern nur ein Teil der geposteten Stories angezeigt wird – erst mit dem Tippen auf „Show All“ erscheinen alle Stories. Für das Engagement ist diese Entwicklung problematisch.

Dieser Test könnte Instagram User und insbesondere Creator verstimmen. Auf der Social-Plattform können einige Nutzer:innen derzeit bei den Stories nur einen Teil aller geposteten Story Parts sehen. Sie bekommen drei Story-Elemente zu sehen, auch wenn der kreierten Story deutlich mehr Parts angehören. Nur das aktive Antippen der Option „Show All“ ermöglicht die Anzeige aller Elemente. Wird die Option nicht angewählt, leitet Instagram direkt zur nächsten Story anderer Creator über. Obwohl das Feature den Usern das Tippen durch exzessiv lange Stories ersparen und für mehr Zeit zum Entdecken anderen Stories führen kann, dürfte es insbesondere für Creator und Social Media Manager Nachteile haben. Denn viele der verborgenen Story-Elemente könnten weniger Views und Engagement verzeichnen. Und die Messung des Engagements würde womöglich auch komplizierter.

Instagram-Test: Nur drei Story-Elemente werden angezeigt

Filipe Espósito berichtet bei 9to5mac über den Feature-Test. Dieser Test betrifft bisher nur einige wenige User. Deshalb ist auch nicht klar, ob Instagram diese Anzeige tatsächlich ausrollen wird; vor allem, wenn das Feedback negativ ausfällt.

Der Social-Media-Experte Matt Navarra hatte schon vor wenigen Wochen Insights zum Test auf Twitter geteilt. Demnach seien insbesondere Social Media Manager unzufrieden mit dieser Art der Stories-Anzeige. Denn nur drei von den diversen Story-Elementen, die Nutzer:innen hochladen können (bis zu 100 Elemente auf einmal), werden in diesem Test angezeigt. Daher erscheint möglicherweise selbst jenen das Feature problematisch, die die Möglichkeit begrüßen würden, nach einer Reihe von Story Parts entscheiden zu können, ob sie weitere Teile sehen möchten – oder eben nicht. Denn nach drei Story-Elementen folgen oft noch relevante Aspekte oder Ergänzungen. Mit dem gewohnten Tippen auf den Screen können die User im Test nun aber schlichtweg nicht mehr alle Stories auf einmal sehen.

Vorstellbar ist, dass Instagram mit dem Test das exzessive Story Posting reduzieren möchte. Möglicherweise sollen aber auch Reels als Content-Format noch stärker gepusht werden. Immerhin wird im Test als Alternative zur Option „Show All“ auf die Möglichkeit verwiesen, Reels anzusehen. Schon jetzt macht die Reels-Rezeption bei Instagram 20 Prozent der Nutzungszeit aus – und künftig soll der Bereich noch mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Instagram-Test zum Layout mit weniger angezeigten Story-Elementen
Screenshot,© Rachael Berkey

Sollte dieses Update ausgerollt werden, könnte es dazu führen, dass Nutzer:innen noch stärker darauf achten, was sie alles in ihrer Story posten. Zudem müssten sie mit Engagement-Verlusten bei allen Visuals nach dem dritten Story-Element rechnen. Allerdings ist es möglich, dass diese Stories-Anzeigeänderung – zumindest in dieser drastischen Form – nicht ausgerollt wird. Eine offizielle Angabe von Instagram selbst gibt es zum Feature bisher nicht.

E-Book: Business auf Instagram – So machst du dein Unternehmen auf Instagram erfolgreich

Du möchtest einen Instagram Account für dein Unternehmen einrichten oder deinen bestehenden Account bekannter machen? In unserem E-Book gehen wir die wichtigsten Schritte für die Erstellung eines Accounts und den Community-Aufbau durch. Außerdem teilen wir wertvolle Tipps rund um Hashtags, Reels und Rechtsfallen.

Jetzt E-Book sichern!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Über 30.000 Abonnenten können nicht irren. Melde dich jetzt zu unserem NEWSLETTER an: