Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Der Spotify-Jahresrückblick für Advertiser
© Spotify

Der Spotify-Jahresrückblick für Advertiser

Caroline Immer | 09.12.20

Spotify gibt Advertisern mit einem Jahresrückblick speziell für Werbetreibende einen Überblick über die Hörgewohnheiten und -entwicklungen verschiedener Zielgruppen im Jahr 2020. Die wichtigsten Erkenntnisse haben wir hier zusammengefasst.

Vor etwa einer Woche veröffentlichte Spotify den alljährlichen individuellen Wrapped-Jahresrückblick für seine User. Dank der starken Personalisierung, gelungener Visuals und der Möglichkeit des Teilens auf Social Media war die Kampagne auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Nun legt die Audio-Streaming-Plattform noch einmal nach. Denn gestern machte Spotify auf seinem Presseportal den diesjährigen Jahresrückblick speziell für Werbetreibende bekannt.

In der auf die Interessen der Advertiser zugeschnittenen Wrapped-Edition geht Spotify auf die Gewohnheiten der verschiedenen Zielgruppen beim Audio-Konsum über die Plattform ein. Der untersuchte Zeitraum ist Januar bis November 2020 im Vergleich zum Vorjahr. Die im Folgenden genannten Zahlen beziehen sich darüber hinaus, sofern nicht anders erwähnt, auf die weltweite Hörerschaft.

Musikhören wie am Wochenende

Das Streaming-Verhalten der User sah aufgrund der Coronpandemie an Wochentagen oftmals so aus, wie normalerweise am Wochenende. Über die Hälfte der 16- bis 40-Jährigen (55 Prozent) gaben an, in den letzten Monaten mehr Musik gehört zu haben als sonst. Und zwar nicht nur altbekannte Lieblingshits: Ganze 68 Prozent jener Zielgruppe konnten neue Inhalte für sich entdecken, vor allem durch Online-Empfehlungen und den Algorithmus.

Informierende Podcasts auf der Überholspur

Zielgruppe 35+, © Spotify

Die Monthly Active User sind insbesondere auch beim Format Podcasts angestiegen, und erhöhten sich im Vergleich zu 2019 um 108 Prozent. Einer der Hauptgründe scheint das Bedürfnis der Hörenden zu sein, auch mal Zeit fernab des Bildschirms zu verbringen – dies gaben 72 Prozent an.

Vor allem ein Podcast-Thema lief 2020, kaum verwunderlich, bei den Usern rauf und runter: Nachrichten- und Politik-Podcasts verzeichneten einen Anstieg von 140 Prozent. Noch bemerkenswerter ist das steigende Interesse an Gesundheits-Podcasts: Diese weisen einen Hörer-Anstieg von 201 Prozent auf. Auch Bildungs-Podcasts (Anstieg: 81 Prozent) waren beliebt. Besonders angesagte Podcasts bei den Über-35-Jährigen waren zum Beispiel „Tagesschau in 100 Sekunden“, „Nachrichten – Deutschlandfunk“ und „Fest & Flauschig“.

Das sind die Top-Genres verschiedener Zielgruppen

Neben den allgemeinen Daten gibt Spotify auch einen spezifischen Überblick der Interessen verschiedener Zielgruppen in Deutschland. Bemerkenswert ist, dass sich die am häufigsten gehörten Genres der Hörer oftmals stark ähneln. So liegt deutscher Hip-Hop, oft mit großem Abstand, auf dem ersten Platz vieler Zielgruppen, zum Beispiel bei Foodies und Fitnessfans. Auch Pop und deutscher Pop sind beliebt. Ebenso Hörspiele, vor allem bei jungen Eltern und den Über-35-Jährigen.

Diese Genres haben junge Eltern besonders gerne gehört, © Spotify
Das sind die Top-Genres der Gen Z, © Spotify

Alle Zielgruppen haben 2020 vor allem über mobile Geräte Musik und Podcasts konsumiert. Bei der Generation Z waren es sogar ganze 77 Prozent. Außerdem verzeichnet jede Gruppe einen starken Anstieg des Streaming-Verhaltens, vor allem bei Podcasts liegt diese Zahl oftmals über 100 Prozent. Zielgruppen wie Millenials und die Generation Z streamten jedoch mehr Musik als Podcasts.

Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie und den einhergehenden Einschränkungen wird Audio-Streaming sicherlich auch 2021 noch eine beliebte Beschäftigung bleiben. Ads auf Spotify zu schalten oder selbst Content wie etwa Podcasts zu kreieren, kann sich daher für Werbetreibende lohnen. Anhand der allgemeinen Entwicklungen und den individuellen Präferenzen verschiedener Hörerschaften haben Advertiser hilfreiche Anhaltspunkte, was für ihre Zielgruppe am besten funktionieren könnte.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*