Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Google-Tipp: Wann du dein Artikeldatum ändern solltest

Google-Tipp: Wann du dein Artikeldatum ändern solltest

Niklas Lewanczik | 08.02.22

Googles Webmaster Trends Analyst John Mueller erklärt, in welchen Fällen ein Update des Artikeldatums sinnvoll ist – und welchen Effekt tägliche Änderungen von Seitentiteln haben.

SEOs sind stets bemüht, Seiteninhalte so effektiv wie möglich auf Googles Crawling vorzubereiten, um möglichst gut zu ranken. Dazu nutzen sie die verschiedenen Optimierungspotentiale, die schon eine Veränderung am Content bieten kann. Doch ist es sinnvoll, jedes Mal das Artikeldatum zu ändern, wenn man eine Änderung vorgenommen hat? Dazu äußert sich Googles John Mueller und stellt klar, in welchem Fall diese Anpassung Vorteile haben kann.

Einfach nur das Datum zu ändern ist nutzlos – und Google kennt Fake-Date-Tricks

Das Datum von Artikeln solltest du nur dann anpassen, wenn du entweder etwas relevantes Neues dazugeschrieben oder einen bestehenden Aspekt signifikant verändert hast. Das erklärt Webmaster Trends Analyst Mueller in einem Tweet als Antwort auf eine Frage des SEO-Experten Khushal Bherwani. Dieser hatte gefragt, ob das Ändern des Datums auch negative SEO-Effekte haben könnte.

Wer aber ohne (für Google) ersichtlichen Grund einfach nur das Datum ändert, darf sich keine Hoffnungen auf ein besseres Ranking oder mehr Sichtbarkeit machen. Mueller bezeichnet das als „noise and useless“. Auch hatte er, wie SEO-Experte Barry Schwartz in seinem Artikel zum Thema anführt, schon vor Jahren bestätigt, dass Google um den Trick wisse, einfach ein Fake-Datum einzustellen, in der Hoffnung auf ein besseres Ranking.

Eine Datumsaktualisierung ist dann hilfreich, wenn sie auch für Suchende eine wertvolle Angabe bietet. Google selbst gibt auf der Developers-Hilfeseite an, dass Daten in den Suchergebnissen angezeigt werden, wenn sie als hilfreich erkannt werden. SEOs können Google auch dabei unterstützen, das aktuellste Datum zum Beitrag zu finden.

Beispiel für ein Suchergebnis mit Datum
Datumsangabe bei Google in den SERPs, © Google

Die Datumsangabe kann auch über strukturierte Daten eingepflegt werden.

Noch mehr Insights von John Mueller: Tägliche Titelveränderungen sind kein Problem

Nicht via Twitter, sondern in einem Google SEO Office Hours Hangout antwortet Mueller auf die Frage, ob es sinnvoll ist, Seitentitel auch täglich zu verändern (der Fragende muss seine Titel aufgrund von Verschiebungen an der Börse täglich anpassen). Dazu erklärt er, dass das für Google kein Problem darstellt, dass allerdings die Seite auch nicht täglich neu gecrawlt wird. Daher dürfte auch der veränderte Titel nicht immer gleich in den SERPs auftauchen. Mueller sagt:

I think that’s fine. I mean, it’s something where we wouldn’t give it any special weight if your title tag keeps changing. But if you want to update your titles regularly that’s totally up to you.

The difficulty, I suspect, is more that if you change your titles on a daily basis, we might not re-crawl that page on a daily basis. So it might be that you change it every day, but in the search results the title that we show is a few days old just because that’s the last version that we picked up from that page. But that’s more of, I’d say, like a practical effect, rather than a strategic effect.

Beachten sollten SEOs beim Updaten von Seitentiteln ebenfalls, dass Google in der Suche Title Tags teilweise auch selbst überschreibt. Einen guten Einblick in die Crawling-Frequenz und können die SEOs in Googles Bericht zur Indexabdeckung der Search Console erhalten.

Nicht unbedingt im Kontext von Daten und Seitentiteln, aber für die Search Performance insgesamt von Interesse dürfte für SEOs und Seitenbetreiber:innen auch die von Google erst kürzlich gelaunchte Search Console URL Inspection API sein.

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

SEO Marketing GmbH am 29.03.2022 um 10:46 Uhr

sehr gut

Antworten
SEO Marketing GmbH am 28.03.2022 um 14:04 Uhr

sehr informativ

Antworten
Niklas Lewanczik am 15.02.2022 um 12:43 Uhr

Hallo Meike,

ich würde davon ausgehen, dass das keinen negativen Effekt hat (solange du keine umfassenden Änderungen vornimmst, die sich auch auf aktuellere Daten beziehen. Denn das würde bei der Anzeige in den SERPs womöglich für Verwirrung sorgen, wenn ein Beitrag inzwischen viele auf Momente aus 2022 bezogene Elemente besitzt, aber noch mit 2020 datiert ist).

Bei Evergreen Content ist aber eine Anpassung nicht unbedingt erforderlich, das hatte John Mueller via Twitter 2020 auch schon erklärt:

https://twitter.com/JohnMu/status/1213757181151109120

Aus meiner Sicht kommt es also auf die Art der Veränderung an: Ein kleines Update zum Inhalt bedarf vermutlich keiner Anpassung. Eine inhaltlich-strukturelle Veränderung (etwa von „arbeitet an“ zu „launcht das Feature“) würde eine Datumsänderung eher legitimieren, damit auch User beim Blick auf das Datum den Kontext besser verstehen (und damit Google die Einordnung ebenfalls so vornehmen kann).

Ich hoffe diese Einschätzung hilft dir etwas weiter.

Beste Grüße

Antworten
Meike Leopold am 15.02.2022 um 11:23 Uhr

Danke für diesen nützlichen Post! Mal umgekehrt gefragt: Schadet es mir, wenn ich bei einen überarbeiteten Beitrag NICHT das Datum ändere? Ich schreibe meist nur über den Beitrag, dass ich ihn an diesem oder jenem Datum erneuert habe. danke und lg, Meike

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*