Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Googles MUM revolutioniert die Suche: Visual Search mit Lens, mehr Video-Kontext und ein Search Page Redesign

Googles MUM revolutioniert die Suche: Visual Search mit Lens, mehr Video-Kontext und ein Search Page Redesign

Niklas Lewanczik | 30.09.21

Die Google-Suche, wie wir sie kennen, wird sich dank KI deutlich verändern. Die Technologie MUM macht multimodale Suchen möglich, während User künftig noch mehr Kontextinformationen zu allen Inhalten erhalten können.

Dank Suchmaschinen wie Google und Co. sind unheimlich vielfältige Informationen für uns als User heute nur einen Tipp mit dem Finger auf dem Smartphone entfernt. Dank Künstlicher Intelligenz werden die diversen Insights, die Google liefern kann, nun noch umfangreicher. Auf dem diesjährigen digitalen Search On Event erklärte das Suchmaschinenunternehmen, wie KI dazu beiträgt, sämtliche Informationen noch nützlicher zu gestalten. Dabei geht es insbesondere um die Technologie Multitask Unified Model (MUM). Mithilfe dieser können komplexe Suchanfragen ausführlich beantwortet werden. User können sogar via Lens direkt Fragen zu Bildern stellen. Darüber hinaus sollen eine neu designte Search-Seite und mehr Kontextinformationen zu Videos und Suchergebnissen die UX weiter optimieren.

Multimodale Suchen mit MUM

Bereits bei Googles I/O Event im Mai 2021 wurde die Technologie MUM vorgestellt. Sie basiert – wie Googles BERT – auf der sogenannten Transformer Architecture. Laut Google ist MUM allerdings „1.000 Mal kraftvoller“. Das Multitask Unified Model ist für 75 Sprachen trainiert und kann verschiedene Aufgaben parallel bewältigen. Dazu kann es Informationen auf verschiedenen Leveln verstehen, sei es auf Text- oder Bildebene oder auf Video- und Audioebene. Schon bald wird das Modell aktiv in der Suche eingesetzt. Anfang 2022 wird es Usern beispielsweise möglich sein, via Google Lens ein Foto zu machen oder zu finden und direkt zu diesem Visual eine Frage zu stellen:

Möglich ist es mit diesem Feature also etwa, ein Bild von einem Shirt zu markieren und Google nach Socken mit dem gleichen Muster zu fragen. Dann spielt Google entsprechende visuelle Ergebnisse aus. Gerade bei schwierig zu beschreibenden Suchanfragen kann das hilfreich sein. Aber auch bei Fragen zur Reparatur von einem Fahrrad (siehe Tweet) oder anderen How-tos.

Animated GIF showing how you can tap on the Lens icon when you’re looking at a picture of a shirt, and ask Google to find you the same pattern — but on another article of clothing, like socks.
© Google

Neues Design: Things to Know erweitert Search-Seite

Auch bei der Darstellung der Suchergebnisse bei Google wird sich etwas ändern. Google kündigte ein Redesign an, das ebenfalls im Kontext der Technologie MUM steht. So wird der neue Bereich Things to Know eingeführt. Über diesen gelangen Suchende zu Aspekten, die sie im Rahmen ihrer Suchanfrage womöglich am meisten interessieren. Ein Beispiel: Sucht eine Person bei Google nach „Acryl Painting“, findet die Suchmaschine dank KI-Unterstützung heraus, wie andere Menschen das Thema entdecken und liefert via Things to Know einzelne Oberkategorien wie „Styles“, „Tipps“, „Step-by-Step“, „Cleaning“ etc.

The search results page for the query “acrylic painting” that scrolls to a new feature called “Things to know”, which lists out various aspects of the topic like, “step by step”, “styles” and “using household items."
© Google

Google gibt an, für diese Suchanfrage mehr als 350 relevante Themengebiete zu finden; über Things to Know erhalten User dann einen fast schon kuratierten Zugang zu diesen Informationen. Während die Funktion in den kommenden Monaten ausgerollt wird, soll MUM die verfügbaren Informationen mit noch relevanterem Kontext versehen.

Darüber hinaus können Suchende mit zwei neuen Features ihre Suche verfeinern. Zum einen lässt sich in ein Suchergebnis hineinzoomen und dann mit „Refine this Search“ eine noch präzisere Suchanfrage stellen. Zum anderen ist via Zoom-in auch die Möglichkeit vorhanden, mit „Broaden this Search“ die Suche auf verwandte Themengebiete auszuweiten.

Die Optionen Refine und Broaden this Search bei Google
Die Optionen Refine und Broaden this Search bei Google, © Google

Neu ist zudem einen visuell optimierte Suchergebnisseite, die extra für Suchen integriert wurde, die inspirieren sollen. Beispiele für die Anfragen könnten „Dekorationsideen zu Halloween“ oder „Ideen für den vertikalen Garten im Innenbereich“ sein.

A scrolling results page for the query “pour painting ideas” that shows results with bold images and video thumbnails.
© Google

Videos in der Suche kontextuell verstehen

Mithilfe der stetig optimierten KI-Systeme liefert Google Usern künftig auch noch mehr Kontexte und Insights von und aus Videos. Bisher konnten schon Kernelemente wie ein Siegtor in einem Fußballspiel oder die Schritte in einem Rezept für Suchende hervorgehoben werden. Künftig erlaubt MUM allerdings auch, dass verwandte Themen, die im Video gar nicht explizit erwähnt werden, bei Google im Rahmen von Videos angezeigt werden. Während Googles Beispielvideo nicht die Worte „Lebensgeschichte des Makkaroni-Pinguins“ beinhaltet, verstehen die KI-Systeme, dass sich die im Video enthaltenen Themen auf dieses Thema beziehen, etwa wie Makkaroni-Pinguine ihre Familienmitglieder finden und Raubtieren entkommen. Die erste Version dieses Features soll in den kommenden Wochen eingeführt werden. In den kommenden Monaten sollen dann weitere visuelle Verbesserungen folgen.

Weitere Search Updates, um Informationen zu evaluieren

Damit User bei Google nicht nur diverse Informationen aus dem Web finden, sondern auch Insights zu den Quellen dieser Informationen, hatte das Unternehmen Anfang des Jahres das About this Result Icon eingeführt. Dieses wird nun optimiert und erweitert, wie Google mitteilte. Demnach sollen die Informationen zu den Quellen um mehrere Informationen bereichert werden. So gibt es nicht nur Informationen von Wikipedia zu einer Seite oder einem Unternehmen, sondern auch die Beschreibung dieser Unternehmen selbst zu lesen. Dazu kommen Insights aus Drittquellen: Haben andere über diese Seite im Netz etwas veröffentlicht, könnte es ebenfalls in About this Result auftauchen. Außerdem können User im Bereich About this Topic noch mehr Berichterstattung zum gleichen Thema aus anderen Quellen erhalten.

Zunächst wird das optimierte About this Result Feature in den USA und England in den kommenden Wochen ausgerollt. Dann kommt es auch in andere Länder. Google möchte Suchenden aber insgesamt, das zeigt auch die Entwicklung von MUM, den bestmöglichen Kontexte zu Ergebnissen liefern. Dazu wird das Suchmaschinenunternehmen auch unabhängige Faktenchecks bei Google News, Search und Images hervorheben. Zusätzlich werden auch Angaben gemacht, wenn relevante oder hilfreiche Informationen zu einer Suchanfrage eben noch nicht vorhanden sind. Beispielsweise dann, wenn sich die Informationslage rasch ändern könnte.

Google zeigt auch an, wenn noch keine sehr relevanten Suchergebnisse vorhanden sind
Google zeigt auch an, wenn noch keine sehr relevanten Suchergebnisse vorhanden sind, © Google

All die Optimierungen vonseiten Googles dienen dem Ziel, Suchenden die für sie besten und relevantesten Ergebnisse liefern zu können. Dabei ist aber ebenso klar: Je mehr und länger User auf Googles Properties verweilen, desto stärker kann das umsatzstärkste digitale Werbenetzwerk auch bedient werden. Digitale Innovation und Umsatzbestrebungen gehen hierbei Hand in Hand.

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*