Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Googles Search Update: KI-Antworten für komplexe Fragen dank innovativer Technologie

Googles Search Update: KI-Antworten für komplexe Fragen dank innovativer Technologie

Niklas Lewanczik | 19.05.21

Auf der I/O hat Google diverse Updates für die Suche präsentiert, darunter bezogen auf Lens, Shopping via Search, About this Result und KI-basierte Antworten für komplexe Anfragen.

Bei Googles komplett digitaler Ausgabe der jährlichen I/O-Konferenz hat das Unternehmen zahlreiche Neuigkeiten im Universum des Search-Riesen vorgestellt. Neben Neuigkeiten für Android 12 und Hinweisen auf eine stärkere Verzahnung von Google und Shopping sind insbesondere auch diverse Updates für das Kerngeschäft Search präsentiert worden. Auf Basis von künstlicher Intelligenz werden Suchenden künftig mehr Informationen über die Quellen geliefert, während auch Lens und AR-Optionen für die Suche mehr Kontext liefern können. Darüber hinaus stellte Google die Technologie Multitask Unified Model (MUM) vor. Diese soll Menschen dabei helfen, via Google künftig auch Antworten auf äußerst komplexe Suchanfragen zu erhalten.

„Meilenstein zum Verständnis von Informationen“: Googles MUM soll helfen, wenn es keine einfache Antwort gibt

Wie Googles Technologie BERT, die für ein Search Update 2019 eingesetzt wurde und das Sprachverständnis in der Suche unterstützt, ist auch die neue Technologie MUM auf der sogenannten Transformer Architecture aufgebaut. Laut Blogpost ist es aber allerdings „1.000 Mal kraftvoller“. Das Multitask Unified Model ist für 75 Sprachen trainiert und kann verschiedene Aufgaben parallel bewältigen. Dazu kann es Informationen auf verschiedenen Leveln verstehen, sei es auf Text- oder Bildebene oder – zukünftig – auf Video- und Audioebene.

Was das Modell für die Suche leisten kann, stellt Pandu Nayak, Google Fellow und VP für Search, im Blogpost heraus. Wenn eine Person zum Beispiel den Mount Adams bestiegen hat und nun den Mount Fuji besteigen möchte und bei Google fragt, was sie bei der Vorbereitung anders machen soll, ist das eine komplexe Suchanfrage. Aktuell würde die Person in den SERPs einige passende Ergebnisse finden, die ihr nach vielen Klicks womöglich die relevanten Informationen preisgeben. Eine einfache Antwort, die als Snippet ausgespielt werden könnte, gibt es indes nicht.

Aber dank MUM – das noch nicht live ist – könnte Google künftig verstehen, dass hier ein Vergleich angestellt wird. Anhand des Hinweises auf die Vorbereitung könnte die Suchmaschine zudem verstehen, dass es um Training und/oder Ausrüstung gehen dürfte. Wenn die Suchanfrage also lautet: „Ich habe den Mount Adams bestiegen und möchte im kommenden Herbst den Mount Fuji besteigen, was sollte ich bei der Vorbereitung anders machen und beachten?“, kann Googles neues Technologie eine vielschichtige Antwort liefern. Das wird visuell wie folgt dargestellt:

Animated GIF visualization representing how MUM interprets the question “I’ve hiked Mt. Adams and now want to hike Mt. Fuji next fall, what should I do to prepare?
Googles MUM gestaltet Antworten auf komplexe Anfragen hilfreicher, © Google

Auch Sprachbarrieren werden überwunden, um vielschichtige Antworten zu liefern

MUM würde verstehen, dass der Herbst einen regenreiche Zeit am Mount Fuji ist, und daher passende Regenkleidung vorschlagen. Hilfreiche Artikel zu den optimalen Trainingsoptionen werden ebenso angezeigt wie Alternativrouten und Hinweise auf Höhenkrankheit oder offizielle Klettersaisons. Interessant ist dabei auch, dass MUM Sprachbarrieren überwindet. Werden relevante Informationen gefunden, die in einer Sprache verfasst sind, die die suchende Person womöglich nicht spricht, können diese dennoch gesammelt und übersetzt wiedergegeben werden. Auf diese Weise werden globale Informationen herangezogen, um komplexe Fragen zu beantworten.

Animated GIF showing a visualization of different illustrations of news sources in different languages.
Googles MUM kann Sprachbarrieren überwinden, © Google

Wie gut MUM auf verschiedenen Ebenen funktioniert, zeigt ein weiteres Beispiel. Ein User könnte ein Foto von Wanderschuhen hochladen und bei Google Fragen „Kann ich mit diesen Schuhen den Mount Fuji besteigen?“ Dann würde MUM evaluieren, ob diese Schuhe geeignet sind oder nicht und eine entsprechende Antwort vorgeben.

Animated GIF showing a photo of hiking shoes. The question “can I use these to hike Mt. Fuji?” appears next to the shoes.
MUM arbeitet auf verschiedenen Formatebenen, © Google

Noch ist die Technologie MUM nicht in die Suche bei Google integriert. Zunächst sollen menschliche Prüfer:innen nachvollziehen, wie gut MUM den Suchenden schon helfen kann. Dabei soll auch auf etwaige Voreingenommenheit bei bestimmten Antworten geachtet werden. Nach weiteren eingehenden Tests sollen MUM und der Technologie angepasste Features in den kommenden Monaten und Jahren in die Suche integriert werden. Pandu Nayak schließt seinen Blogpost wie folgt:

Though we’re in the early days of exploring MUM, it’s an important milestone toward a future where Google can understand all of the different ways people naturally communicate and interpret information.

Google hat für seine marktführende Suche noch mehr Neues zu bieten

Bei Google suchen Menschen auch immer häufiger über das Feature Lens. Mehr als drei Milliarden Suchen kommen so monatlich zustande. Via Lens können Menschen zum Beispiel einfach fremdsprachige Texte einfach übersetzen.

Animated GIF showing Google Lens’s Translate filter applied to homework.
Google Lens hilft bei der Übersetzung, © Google

Nun können User mit diesem Translate Filter Übersetzungen in 100 Sprachen vornehmen. Dabei lassen sich Texte kopieren, direkt übersetzen oder auch in der gewählten Ausgabesprache anhören. Neu ist auch ein AR Feature, das Suchenden Signature Moves von Athlet:innen direkt in der Suche präsentiert. Als Beispiel wird im Blogpost eine Bewegung von Simone Biles angezeigt:

Animated GIF showing Simone Biles’s balance beam routine surfaced by the AR athletes in Search feature.
AR Feature zeigt Signature Move von Simone Biles, © Google

Via Lens und AR können User bei Googles Suche also mehr Kontext erhalten. Das ist nun hinsichtlich der Quellen ebenfalls möglich. Hierfür gab Google ein Update zum Feature About this Result bekannt. Dieses Feature zeigt Suchenden Details zu einer Website an, bevor sie diese besuchen. Es wird ab diesem Monat für englischsprachige Suchergebnisse ausgerollt und soll für weitere Sprachen bald darauf verfügbar gemacht werden. Noch mehr Details, etwa Eigenbeschreibungen von Websites oder Content, der diese Seiten von außen beschreibt, sollen später im Jahr folgen.

Animated GIF showing the About This Result features applied to the query "How to invest in ETFs."
Googles About this Result Feature, © Google

Updates für Shopping- und Maps-Optionen in der Google-Suche

Zwei weitere Neuerungen für Googles Suche, die Googles Senior Vice President Prabhakar Raghavan auf dem Blog und im Rahmen der I/O vorstellt, beziehen sich auf Maps und Shopping. Bis Ende 2021 möchte Google über 100 KI-basierte Verbesserungen für Maps eingeführt haben. Einige werden schon jetzt ausgerollt. Dazu zählt die Anzeige relevanter Hot Spots basierend auf der Tageszeit und davon abhängig, ob eine Person auf Reisen ist oder nicht. Auch Live View wird optimiert und kann eine Region für User ebenso erschließen wie die neue Funktion, die zeigt, wie voll beziehungsweise belebt ein lokaler Bereich zu einem bestimmten Zeitpunkt ist.

Wer aber nicht offline, sondern online unterwegs ist, etwa um zu shoppen, erhält bei Google neue Hinweise, wie das bildbasiert noch einfacher gehen kann. Macht ein User einen Screenshot, schlägt Google künftig vor, mit diesem Bild direkt eine Suche zu starten, wenn beispielsweise ein Produkt gekauft werden soll, das genau so aussieht wie auf dem Bild. Ein weiteres hilfreiches Feature für Online Shopper wird unterdessen in Chrome integriert. Dort können User dann an einem Ort die Warenkörbe überblicken, die sie im Browser zu füllen begonnen haben. Außerdem möchte Google in Kooperation mit Retailern künftig Loyalitätsboni direkt in der Suche hervorheben. Eine optimierte Kooperation mit Shopify macht es den Händler:innen, die auf die Plattform setzten, nun ebenfalls einfacher, ihre Produkte bei Google hervorzuheben.

All diese neuen Features sind nur ein kleiner Ausschnitt all der News, die Google für das immer größere Universum rund um das Unternehmen auf der I/O vorgestellt hat. Die gesamte Keynote der Konferenz kannst du im Video nachvollziehen:

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*