Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Performance Marketing
Inhalte gegen Leads: Vor- und Nachteile von Content Gating
© Flickr / jodage, CC BY-ND 2.0

Inhalte gegen Leads: Vor- und Nachteile von Content Gating

David Hachenberg | 31.10.16

Leadgenerierung durch Content stellt für viele Online Marketer eines der obersten Ziele dar. Die Vor- und Nachteile beim Tauschgeschäft Content gegen Daten.

Whitepaper, e-Books oder Webinare – es gibt immer mehr Content, den User nur noch gegen persönliche Daten abrufen oder herunterladen können. Name, E-Mail, Telefon, Firma, Position etc. – nur wer diese Angaben macht, bekommt den gewünschten Inhalt. Diese Art der Leadgenerierung erfreut sich im Content Marketing immer größer werdender Beliebtheit. Grund genug für Rand Fishkin von MOZ, dieses so genannte „Content Gating“ genauer unter die Lupe zu nehmen.

Vorteile von „Content Gating“

Ein User füllt ein Online-Formular auf eurer Website aus und erhält den gewünschten Content. Die Vorteile für euch und euren Vertrieb liegen auf der Hand: Im besten Fall habt ihr aktuelle Daten über einen potentiellen Kunden, der großes Interesse an einem bestimmten Inhalt zeigt. Der generierte Lead kann nun qualifiziert und vertrieblich genutzt werden. Eine echte Vertriebschance!

Daten gegen Inhalt: Nachteile des Tauschgeschäfts

Inhalt hinter ein Onlineformular zu packen, wird eine mögliche Reichweite des Contents deutlich reduzieren. Die Chancen, dass eure Inhalte in sozialen Netzwerken geteilt werden, sind verschwindend gering. Denn kaum jemand verlinkt auf Inhalte, die nicht frei verfügbar sind. Aus SEO-Sicht können wertvolle Backlinks verloren gehen.

Frei verfügbarer Content und seine Vorteile

Ob Social Media, Newsletter, Presse oder Search – um deinen Traffic durch diverse Kanäle zu steigern, muss der Content frei verfügbar sein. Verlinkungen auf deine Website, Social Signals und positive Nutzersignale wie eine hohe Click-Trough-Rate oder eine lange Verweildauer: All das wirkt sich direkt oder indirekt auch positiv auf deine SEO-Bemühungen aus.

Nachteile freier Inhalte

Für Jedermann frei zugänglichen Content online anzubieten kann auch Nachteile mit sich bringen. Wenn ihr Pech habt, konvertieren wichtige Besucher niemals auf eurer Website. Sie konsumieren die Inhalte und bleiben anonym. Das wohl stärkste Argument gegen frei verfügbare Inhalte: Fehlende Konversion und Ausbleiben der Leads.

Leads und Traffic – hybrides Content Marketing

Die Content Strategie muss nicht unbedingt eine Entweder-Oder-Ausrichtung verfolgen. Auszüge aus einem Report, einzelne Statistiken einer Studie, Grafiken aus einem Whitepaper – einzelne Inhalte können frei verfügbar sein, während das gesamte Werk nur gegen Datenaustausch zu haben ist. So können Leads generiert werden, ohne auf die Vorteile von frei verfügbarem Content verzichten zu müssen.

Quelle: MOZ

David Hachenberg am 01.11.2016 um 17:40 Uhr

Hallo Gerhard,
vielen Dank für dein Feedback! Mir gefällt dieser „hybride“ Ansatz, wie ihr ihn fahrt, sehr gut. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, dass man zumindest Teile des Contents frei zur Verfügung stellen sollte, um die organische Reichweite nicht zu verlieren.
Viele Grüße
David

Antworten
Gerhard K. am 01.11.2016 um 12:15 Uhr

Hallo,
das sind wahrlich sehr interessante Punkte – guter Artikel !
Wir haben bzgl. diesem „Tauschgeschäft“ auch schon sehr gute Erfahrungen mit verschiedenen Projekten für unsere Kunden gemacht. Allerdings sind wir dabei so vorgegangen, dass wir z.B. komplette eBooks (die normalerweise als PDF vorlagen) in einzelne SEO-Seiten-Cluster umgewandelt haben – Interessenten kommen durch die umfangreichen, guten und optimierten Inhalte über die organischen SERPs auf die Seiten, können – wenn Sie wollen – alle Inhalte der eBooks komplett frei und kostenlos nutzen, aber Sie bekommen auch die Möglichkeit, eine druckoptimierte Gesamtversion als PDF zu erhalten (dies dann im Tausch gegen ein paar wenige Daten und Infos).
Das Ganze funktioniert hervorragend und ich denke , es stellt eine echte … wie sagt man „Win-Win-Situation“ dar. Auf jeden Fall bekommen sowohl unsere Kunden auch als wir sehr gutes Feedback der Nutzer.
Bitte meinen Beitrag hier nicht als Werbung verstehen – ich wollte nur darauf hinweisen, dass es nicht nur ein Entweder-Oder in diesem Bereich gibt.

Viele Grüße
Gerhard

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*