SEO - Suchmaschinenoptimierung

Tweets in den SERPs: Deine To-do-Liste für die Partnerschaft von Google und Twitter

Twitter und Google vereint – wie wird die Zusammenarbeit aussehen und was musst du zukünftig als SEO beachten, um davon zu profitieren?

© apops - Fotolia.com

© apops - Fotolia.com

Die weltweit größte Suchmaschine Google und das heiß diskutierte sowie kritisierte soziale Netzwerk Twitter gehen erneut eine Verbindung ein. Wir fassen für euch zusammen, wie die aussieht und was tun solltet, um einen Vorteil daraus zu ziehen.

Anzeige:

Googles Suche und Twitters Echtzeit-Fokus

Anfang Februar wurde bekannt, dass Twitter eine Partnerschaft mit Google eingeht, die es der Suchmaschine ermöglicht, Tweets aus dem Netzwerk des Kurznachrichtendienstes in die eigenen SERPs einzubinden. In der ersten Hälfte dieses Jahres sollen die Früchte der Zusammenarbeit aktiv sichtbar werden. Dies klingt zunächst nicht sehr aufregend, denn es bestand von 2009 bis 2011 bereits eine ähnliche Abmachung zwischen den beiden Unternehmen und bis zu einem gewissen Grad geschieht die Indexierung von Tweets auch jetzt schon – doch der jetzige Deal hebt diese Praxis auf ein neues Niveau.

Das sogenannte Twitter Firehose ist nun der Schnittpunkt, der die Extraktion der Daten realisiert und die Integration der Nachrichten in Echtzeit möglich macht. Dieser Zugang war noch vor vier Jahren gesperrt und umgeht die Verzögerung der Indexierung, die ein Crawler bei der Verarbeitung der Tweets verursacht. Beide Unternehmen sind gereift und für eine neue Zusammenarbeit bereit – mit dem Fokus auf Real-Time Search. Das stellt Marketer vor eine neue Herausforderung, die jedoch nicht überraschend kommt. Wie Neil Patel auf Search Engine Land herausstellt, sind Social und Search mittlerweile eng miteinander verwoben: “If you are in search marketing, you need to be aware of social. And if you’re in social, you also need to be aware of search marketing. These days, there’s not a whole lot separating the two.”

Gestalt der Tweets in den SERPs und die Bewertung

Es ist noch unklar, wie die Listung der Tweets erfolgen wird. SEO-Guru Neil Patel nimmt an, dass die Kurznachrichten höchstwahrscheinlich separat in einer Box erscheinen oder ähnlich dem Knowlegde Graph angezeigt werden. Andere Stimmen sprechen von der Integration direkt in die Suchergebnisse wie jede andere Website auch. Zudem bleibt abzuwarten, wie Google die Tweets bewertet. Wer ist vertrauenswürdig? Welche Rolle spielen Followerzahlen Wie kann der Algorithmus Spam aussortieren – um nur einige Fragen zu nennen.

Patel glaubt, dass Followerzahlen generell in den Hintergrund treten werden, da die Tweets zukünftig auf Google erscheinen und somit aus dem sozialen Netzwerk und seinen Beschränkungen heraustreten. Eric Enge, CEO von Stone Temple Consulting, schreibt dagegen auf dem HubSpot Blog, dass Google in den USA aktuell etwa 7 Prozent aller Tweets bei der Indexierung berücksichtigt. Dabei sind es ausschließlich die Nachrichten der Accounts, die eine hohe Anzahl an Followern vorweisen. Enge spekuliert darüber hinaus über die Auswertung der Relevanz von Nachrichten und schlägt folgende Signale für den Google-Algorithmus vor:

  • Anzahl und Qualität der Links von Websites auf den entsprechenden Tweet
  • Anzahl und Qualität der Links auf das Userprofil bei Twitter
  • Anzahl der Retweets sowie die Relevanz der Personen, die retweeten
  • Anzahl der Favorites sowie die Relevanz der Personen, die favorisieren

SEO und falsche Analytics

Die Signale stellen einen ersten Anhaltspunkt für Suchmaschinenoptimierer dar. Senior Social Media Strategist Sarah Schager von Vertical Measures macht in einem Blogpost auf die Bedeutung von Tweets für SEO aufmerksam. In einem Statement von Google heißt es demnach über Twitter: “Yes, we do use it as a signal. It is used as a signal in our organic and news rankings. We also use it to enhance our news universal by marking how many people shared an article.”

Schager macht sich weiterhin Gedanken darüber, welche Auswirkung vermehrte Tweets in den SERPs haben könnten. Sollte ein User auf den Tweet als Suchergebnis klicken, bei Twitter landen und dann dem Link der Nachricht folgen, würden die Analytics durcheinander geraten. Twitter gilt in diesem Fall als Trafficquelle, wobei Google das Ergebnis angezeigt hat und für den Klick verantwortlich ist. Des Weiteren befürchtet sie eine Optimierung der Tweets für Suchmaschinen und nicht mehr für die das soziale Netzwerk. Dies wäre nicht im Sinne von Google, dessen Claim klar ist, die besten Inhalte für seine Nutzer zu bieten.

To-do-Liste: Was du bis zum Launch tun solltest

Für alle, die sich gründlich auf die Zusammenarbeit vorbereiten und davon profitieren möchten, haben wir folgende Tipps zusammengetragen:

  • Falls du keinen Twitter-Account besitzt – erstelle einen.
  • Werde auf der Plattform aktiv.
  • Integriere Share Buttons für Twitter auf deiner Website.
  • Promote deinen Content auch via Twitter.
  • Bereite alte Inhalte neu auf und verbreite sie über Twitter.
  • Achte auf Keywords in deinen Tweets (nicht übertreiben!).
  • Versuche deine Followerzahlen zu maximieren.
  • Suche den Kontakt zu Influencern auf der Plattform.
  • Nutze Bilder für deine Tweets, um Retweets zu erhöhen.
  • Greife auf Hashtags zurück, um deine Inhalte zu thematisieren.
  • Beziehe Twitter in deine Analytics mit ein.
  • Generiere Links für dein Twitterprofil.
  • Erfülle die Bedingungen, um deinen Account verifizieren zu lassen (Test-Phase vorerst nur mit blauem Haken?)
  • Warte ab, wie sich die Thematik entwickelt.

Werbung spielt keine Rolle

Wie BloombergBusiness zu berichten weiß, geht es übrigens in dem Deal nicht um geteilte Werbeeinnahmen: “There’s no advertising revenue involved in the deal between Twitter and Google, one of the people said. That suggests Twitter will receive data-licensing revenue, which was $41 million in the third quarter, up from $16 million a year earlier.” Twitter profitiert demnach von der Zusammenarbeit durch erhöhten Traffic, der dank der steigenden AdImpressions Geld in die Kassen der Entwickler spült.

Ein Gedanke zu „Tweets in den SERPs: Deine To-do-Liste für die Partnerschaft von Google und Twitter

  1. Christina Meyer

    Vielen Dank für den Beitrag! Twitter ist ja aktuell schon ein wichtiger Ranking-Faktor und es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Relevanz von Twitter aufgrund der Partnerschaft mit Google entwickeln wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *